Raonic, Zverev, Monfils, Kyrgios in Stuttgart dabei - was ist mit Federer?

Nach den Startzusagen der deutschen Nummer eins Alexander Zverev und des australischen „Enfant terribles“ Nick Kyrgios haben nun die nächsten klingenden Namen ihre Teilnahme an dem mit 780.570 Euro dotierten MercedesCup vom 6. bis 14. Juni 2020 auf dem Stuttgarter Weissenhof zugesagt! Die Rede ist vom Mann der Stunde auf der ATP-Tour, dem französischen Tennis-Entertainer Gael Monfils, sowie vom aufschlagstarken Kanadier Milos Raonic.

von PM/red
zuletzt bearbeitet: 23.02.2020, 09:27 Uhr

Milos Raonic wird im Frühsommer in Stuttgart aufschlagen
© MercedesCup
Milos Raonic wird im Frühsommer in Stuttgart aufschlagen

Gael Monfils startete überragend in die Saison 2020! Der 33-Jährige feierte in Montpellier und Rotterdam zwei Turniersiege innerhalb von zwei Wochen, wobei ihm beim ATP-500-Event in den Niederlanden ohne Satzverlust die erfolgreiche Titelverteidigung gelang. Monfils ist seit neun Matches ungeschlagen und steht in diesem Jahr bei beeindruckenden 13 Siegen, denen lediglich zwei Niederlagen gegenüberstehen. Mit seinen jüngsten Triumphen hat der Publikumsliebling nun zehn ATP-Titel erobert und zudem 16 Jahre in Folge (2005 bis 2020) zumindest ein Endspiel auf der ATP-Tour erreicht! Damit rangiert Monfils in dieser Statistik hinter Roger Federer (20 Saisonen/2000-2019) gleichauf mit Rafael Nadal (16/2004-2019) auf Platz zwei. Dahinter ist in dieser „Wertung“ der Weltranglisten-Führende Novak Djokovic (15/2006-2020) Vierter.

Monfils (ATP-9) ist nach Alexander Zverev (ATP-7) der zweite Top-Ten-Star, der beim diesjährigen MercedesCup aufschlagen wird. In Stuttgart erreichte der Franzose 2010 – damals noch auf Sand – das Endspiel, beim ersten Rasenturnier am TC Weissenhof im Jahr 2015 stand er im Halbfinale. „Stuttgart ist ein ganz spezielles Turnier mit einem besonderen Flair, daher komme ich immer wieder sehr gerne dorthin zurück. Ein Sieg beim MercedesCup hätte einen extrem großen Stellenwert für mich“, sagt Monfils.

Monfils, Zverev, Raonic, Kyrgios - schillernde Spielertypen in Stuttgart

Milos Raonic zählt zu den stärksten Rasenspielern auf der ATP-Tour. So erreichte der 29-Jährige beim MercedesCup 2018 das Endspiel und stellte im Vorjahr in Stuttgart mit dem Vorstoß ins Halbfinale einmal mehr seine Qualitäten auf dem grünen Untergrund unter Beweis. Zudem stand Raonic 2016 beim ATP-500-Event im Londoner Queen’s Club und beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon jeweils im Finale. In der laufenden Woche spielt Raonic beim ATP-Tour-250-Turnier in Delray Beach groß auf.

Mit dem Einzug in das Viertelfinale bei den Australian Open in Melbourne setzte der Rechtshänder auch zu Saisonbeginn 2020 ein Ausrufezeichen. Vor allem mit dem beeindruckenden Dreisatzerfolg in der dritten Runde gegen den griechischen Weltranglisten-Sechsten Stefanos Tsitsipas sorgte Raonic in „Down Under“ für Aufsehen. „Gael Monfils ist aufgrund seiner attraktiven Spielweise eine große Bereicherung für jedes Turnier, und Milos Raonic gehört speziell auf Rasen stets zu den Titelanwärtern. Mit den Topstars Gael Monfils, Milos Raonic, Alexander Zverev und Nick Kyrgios präsentieren wir vier schillernde Spielertypen mit großer Zugkraft beim diesjährigen MercedesCup“, erklärt Turnierdirektor Edwin Weindorfer.

Federer nach der Pause nach Stuttgart?

Ein Mann, der in Stuttgart auch schon Erfahrungen hat und das Turnier auf Rasen 2018 gewonnen hat, ist Roger Federer. Der Schweizer muss aufgrund einer Knieoperation mehrere Monate lang pausieren und will erst nach den French Open zurückkommen. Ein antreten in Halle/Westfalen ist dabei ein Fixpunkt. Aber auch der TC Weißenhof böte in der Woche vor Halle eine gute Bühne für ein Comeback.

Hot Meistgelesen

02.04.2020

Frühstart für Tennis? Vizekanzler Werner Kogler macht den Hobbyspielern Hoffnung

01.04.2020

Nach Bresnik-Aussagen: Dominic Thiem "schwer enttäuscht"

02.04.2020

Oliver Pocher - Bringt er Dominic Thiem doch noch zu „Alarm für Cobra 11“?

03.04.2020

Mats Wilander: "Novak Djokovic ist der größte Verlierer der Unterbrechung"

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

von PM/red

Sonntag
23.02.2020, 13:20 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.02.2020, 09:27 Uhr