ÖTV-Vizepräsident: "Das Tennisverbot ist unverhältnismäßig"

Wie gegen das Tennisverbot in Österreich und Bayern vorgehen? Alex Antonitsch (ServusTV) diskutiert mit Hans Hauska (Tennis Deutschland GmbH), Martin Ohneberg (ÖTV-Vizepräsident) und Hallen-Besitzer Raimund Stefanits Wege und Möglichkeiten. 

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 04.12.2020, 15:50 Uhr

Quiet, please - der tennisnet-Podcast
© tennisnet
Quiet, please - der tennisnet-Podcast

Über einen Punkt sind sich alle Beteiligten einig: Dass es komplett unverständlich ist, warum in der Halle nicht Einzel gespielt werden können. Und eigentlich auch darüber, wer die Leidtragenden der ganzen Verbote sind: in erster Linie die Kinder. Immerhin: ÖTV-Vizepräsident Martin Ohneberg macht den Tennisfans Hoffnung, dass vor Weihnachten gespielt werden kann. Hallenbetreiber Raimund Stefanits schließt sich mit Kollegen allerdings dem bayerischen Weg einer Klage an, den auch Hans Hauska, der Geschäftsführer der Tennis Deutschland GmbH, als den im Augenblick richtigen sieht.

Einfach PLAY drücken und reinhören.

tennisnet · Quiet, please - der tennisnet-Podcast - Episode 39

Hot Meistgelesen

23.10.2021

Ersta Bank Open Auslosung: Zverev eröffnet gegen Krajinovic, Tsitsipas trifft auf Dimitrov

25.10.2021

Erste Bank Open: Alcaraz biegt Evans, Murray schockt Hurkacz

24.10.2021

Australian Open: Impfen lassen oder nicht - auch eine Frage des Geldes

22.10.2021

Daniil Medvedev springt Novak Djokovic zur Seite: "Mochte wirklich, was er gesagt hat"

24.10.2021

Flavia Pennetta über den Status des Damen-Tennis: "Gefällt mir nicht"

von Jens Huiber

Freitag
04.12.2020, 15:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 04.12.2020, 15:50 Uhr