ÖTV-Vizepräsident: "Das Tennisverbot ist unverhältnismäßig"

Wie gegen das Tennisverbot in Österreich und Bayern vorgehen? Alex Antonitsch (ServusTV) diskutiert mit Hans Hauska (Tennis Deutschland GmbH), Martin Ohneberg (ÖTV-Vizepräsident) und Hallen-Besitzer Raimund Stefanits Wege und Möglichkeiten. 

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 04.12.2020, 15:50 Uhr

Quiet, please - der tennisnet-Podcast
© tennisnet
Quiet, please - der tennisnet-Podcast

Über einen Punkt sind sich alle Beteiligten einig: Dass es komplett unverständlich ist, warum in der Halle nicht Einzel gespielt werden können. Und eigentlich auch darüber, wer die Leidtragenden der ganzen Verbote sind: in erster Linie die Kinder. Immerhin: ÖTV-Vizepräsident Martin Ohneberg macht den Tennisfans Hoffnung, dass vor Weihnachten gespielt werden kann. Hallenbetreiber Raimund Stefanits schließt sich mit Kollegen allerdings dem bayerischen Weg einer Klage an, den auch Hans Hauska, der Geschäftsführer der Tennis Deutschland GmbH, als den im Augenblick richtigen sieht.

Einfach PLAY drücken und reinhören.

tennisnet · Quiet, please - der tennisnet-Podcast - Episode 39

Hot Meistgelesen

28.01.2023

Australian-Open-Chef Craig Tiley rät Familie Djokovic zur Vorsicht

27.01.2023

Djokovic: "Ich war nicht erfreut, das zu sehen."

27.01.2023

Andy Murray zurück am harten Boden der Realität

29.01.2023

Australian Open: Aryna Sabalenka stemmt Siegestrophäe mit kleinem Schönheitsfehler

26.01.2023

Rafael Nadal mit Update zu Melbourne-Verletzung

von Jens Huiber

Freitag
04.12.2020, 15:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 04.12.2020, 15:50 Uhr