Daniel Nestor macht das halbe Dutzend voll

Durch den Verzicht von Milos Raonic bekommt Daniel Nestor eine neue Chance auf eine weitere olympische Medaille.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 26.07.2016, 14:24 Uhr

NOTTINGHAM, ENGLAND - JUNE 25: Daniel Nestor of Canada attacks at the net during his men's doubles final match with Dominic Inglot of Great Britain playing against Marcelo Melo of Brazil and Ivan Dodig of Croatia during day six of the ATP Aegon Open...

Als tennisnet.com Daniel Nestor am Rande des ATP-World-Tour-500-Turniers in Hamburg zum Interview traf,sah es so aus, dass der 43-jährige Kanadier bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nicht dabei sein würde, obwohl er der beste Doppelspieler seines Landes ist.Milos Raonicentschied sich, im Doppel an der Seite vonVasek Pospisilzu spielen. „Ich kann absolut nachvollziehen, dass Milos und Vasek zusammenspielen wollen. Sie hatten gemeinsam Erfolg, als sie jünger waren. Ich war natürlich kurzzeitig enttäuscht, aber ich muss das respektieren. Immerhin habe ich auch fünfmal an den Olympischen Spielen teilgenommen“, sagte Nestor.

Nach der Absage von Raonickommt der Linkshänder nun doch zu seiner sechsten Teilnahme bei Olympischen Spielen. Nestor wird nun mit Pospisil auf Medaillenjagd gehen, mit dem er bereits im Davis Cup öfter zusammengespielt hat. Der 43-Jährige, der im Doppel alle großen Titel gewonnen hat, ist derzeit in Topform. Nach der Finalteilnahme in Hamburg gewann er in Washington, D.C. an der Seite von Edouard Roger-Vasselin seinen 90. Doppeltitel und kletterte im ATP-Ranking auf Platz acht.

Plötzlich in Kanada überall bekannt

Einen ganz besonderen Stellenwert bei Nestor hat aber die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, die er mit Sebastien Lareau erringen konnte. Das Edelmetall hatte große Auswirkungen auf seine Karriere. „In den Wochen danach habe ich nicht begriffen, wie groß es war. Jeder hat Olympia geschaut und bei diesen Spielen hat Kanada nicht so gut abgeschnitten. Wir haben nicht zu viele Medaillen geholt, ich glaube, es waren nur drei. Ich habe nicht die Bedeutung gespürt, ehe ich zurück in Kanada war. Es schien so, dass jeder es geguckt hat. Damals war ich gut im Einzel und im Doppel, aber die Leute haben nicht davon Notiz genommen. Plötzlich gewinnst du eine Goldmedaille und selbst Leute, die keine Sportfans sind, schauen es.“

Durch die Erfolge von Milos Raonic und Eugenie Bouchard ist in Kanada Tennis zu einer der beliebtesten Sportarten geworden. Zudem stehen zahlreiche hoffnungsvolle Nachwuchstalente in den Startlöchern. Nestor bekommt nun unverhofft eine weitere Chance auf eine olympische Medaille. Die Chancen, dass er erneut Edelmetall gewinnt, stehen sogar sehr gut. Sein Doppelpartner Vasek Pospisil ist ebenfalls ein starker Doppelspieler und gewann 2014 das Wimbledonturnier. Während es für Nestor die sechsten Olympischen Spiele sein werden, legt eine andere Doppel-Legende noch einen drauf.Leander Paeswird zum siebten Mal bei Sommerspielen dabei sein. Kurioserweise gewann Paes zwar 1996 in Atlanta Edelmetall, aber nicht im Doppel, sondern im Einzel, wo er sensationell die Bronzemedaille mit nach Indien nahm.

von tennisnet.com

Dienstag
26.07.2016, 14:24 Uhr