Porsche Tennis Grand Prix: Petra Kvitova erstmals im Finale

Die Tschechin Petra Kvitova hat erstmals das Endspiel beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart erreicht. Die Weltranglisten-Dritte bezwang die Niederländerin Kiki Bertens mit 7:6 (3), 3:6, 6:1.

von Florian Goosmann aus Stuttgart
zuletzt bearbeitet: 27.04.2019, 20:37 Uhr

Petra Kvitova
© Porsche
Petra Kvitova

Kvitova war bereits zweimal im Halbfinale von Stuttgart gestanden (2012, 2016), hatte gegen die späteren Siegerinnen Maria Sharapova und Angelique Kerber jedoch beide Male verloren. 

Diesmal machte es die Australian-Open-Finalistin besser. Kvitova kam gut ins Match und führte gleich mit 2:0, musste dann aber den Ausgleich hinnehmen. Zwar hielten beide Spielerinnen dann ihren Aufschlag, aber es war Kvitova, die befreiter aufspielte und die aggressivere Spielerin war - allerdings ohne ihr berühmtes Alles-oder-Nichts-Spiel hinzulegen, sondern mit kontrollierter Offensive. Bertens hingegen wirkte teils gehemmt und schaffte es zu selten, die zweifache Wimbledonsiegerin in Bedrängnis zu bringen.

In Satz zwei startete Bertens dann besser, ihren frühen Vorsprung brachte sie ins Ziel, verlor aber in Satz drei wieder den Faden. Kvitova führte hier schnell mit 5:0, ein Ehrenspiel machte die Weltranglisten-Siebte dann noch.

"Es war wichtig, in den Rallyes zu bleiben, ihren Aufschlag zurückzubringen", sagte Kvitova beim On-Court-Interview. "Gegen sie muss man geduldiger sein und auf die Gelegenheit zum Winner warten."

Stuttgart-Endspiel am Sonntag: Kvitova - Kontaveit

Im Finale trifft Kvitova am Sonntag auf die Estin Anett Kontaveit, die vom Rückzug der Weltranglisten-Ersten Naomi Osaka profitierte.

Im direkten Vergleich mit Kontaveit führt Kvitova mit drei Siegen bei zwei Niederlagen. Vier der fünf Aufeinandertreffen gingen über drei Sätze. Das Spiel startet am Sonntag ab 16 Uhr.

Barthel und Friedsam im Doppel-Finale

Überraschend das Finale im Doppel erreicht haben Mona Barthel und Anna-Lena Friedsam. Die beiden Wildcard-Inhaberinnen schlugen am Abend Gabriela Dabrowski/Jelena Ostapenko mit 4:6, 6:2, [11:9] und spielen damit am Sonntag um 14 Uhr gegen die ebenfalls mit einer Wildcard ausgestatteten Anastasia Pavlyuchenkova/Lucie Safarova um den Titel.

Meistgelesen

10.11.2019

ATP Finals London: Thiem landet Auftaktsieg gegen Federer

11.11.2019

ATP Finals London: Thiem und Djokovic geben sich die Klinke in die Hand

11.11.2019

ATP Finals London: Alexander Zverev schlägt erstmals Rafael Nadal

10.11.2019

Novak Djokovic - Matteo Berrettini: ATP Finals heute im Livestream & Liveticker

07.11.2019

Wolfgang Thiem - „Die Kritik an Alexander Zverev verstehe ich nicht“

von Florian Goosmann aus Stuttgart

Samstag
27.04.2019, 17:52 Uhr
zuletzt bearbeitet: 27.04.2019, 20:37 Uhr