Roger Federer - Comeback geplant, Zeitplan offen, Melbourne keine Option

Roger Federer glaubt nach seiner aufwändigen Knie-OP nicht wirklich an eine Wimbledon-Teilnahme. Aber er gibt seine sportlichen Hoffnungen noch nicht auf.

von SID
zuletzt bearbeitet: 17.11.2021, 19:29 Uhr

Roger Federer setzt sich kein Zeitlimit
© Getty Images
Roger Federer setzt sich kein Zeitlimit

Roger Federer träumt noch immer. Mit 40 Jahren, 20 Grand-Slam-Titeln, und einem Vermögen im hohen dreistelligen Millionenbereich hat der "Maestro" viel mehr erreicht, als man sich von einer Karriere als Tennisprofi erhoffen kann. Trotz der schweren Rückschläge, trotz der langen Reha, die dem Wimbledon-Rekordchampion weiter bevorsteht, soll es das aber noch nicht gewesen sein.

"Meine Welt wird nicht zusammenbrechen, wenn ich nie wieder einen Grand-Slam-Final bestreite", sagte der Superstar jetzt in einem Interview mit dem Tagesanzeiger in Schweizer Mundart. Aber es sei sein "ultimativer Traum", nochmals zurückzukehren: "Die Sportgeschichte schreibt manchmal solche Wunder. Ich bin realistisch: Es wäre ein großes Wunder. Aber im Sport gibt es Wunder."

Start in Wimbledon wäre eine Überraschung

Aktuell ist Federer davon jedoch weit entfernt, viel weiter als die große Fanschar der früheren Nummer eins der Welt gehofft hatte. Um mit Spekulation aufzuräumen, gab er einen Einblick in seine Situation und Pläne.

Federers Lieblingsturnier in Wimbledon, das der so elegante Athlet als Rekordsieger schon acht Mal gewonnen hat, kommt im nächsten Sommer wohl noch zu früh. "Die Wahrheit ist, dass ich unglaublich überrascht wäre, wenn ich in Wimbledon schon wieder spielen würde", sagte Federer. Die Australian Open im Januar sind für ihn ausgeschlossen.

Federer erholt sich derzeit von seiner dritten OP am rechten Knie seit 2020. Es war ein Eingriff, den er als wichtiger bezeichnet als die vorherigen. Unter anderem wurde der Meniskus genäht. "Und die Ärzte nutzten die Gelegenheit, um auch meinen Knorpel zu behandeln", erklärte der gebürtige Basler: "Die Kombination dieser beiden Eingriffe erfordert Geduld und Vorsicht."

Federer hat noch sportliche Ambitionen

Seine primäre Motivation, sich wieder unters Messer zu legen, war es laut eigener Angabe, sich für sein normales Leben wieder in Form zu bringen. "Was meine sportlichen Ambitionen angeht, könnte man die so zusammenfassen: Ich möchte noch einmal sehen, was ich als Tennisprofi leisten kann", sagte der Major-Rekordsieger, der in dieser Statistik mit Rafael Nadal (Spanien) und Novak Djokovic (Serbien) auf einer Stufe steht. Vor allem Djokovic, Nummer eins der Welt, könnte sich schon im Frühjahr in Melbourne mit einem weiteren Triumph von den Konkurrenten absetzen.

Federer würde gerne noch einmal mitmischen, vor allem auch, um sich auf dem Court zu verabschieden, um noch einmal die Ovationen der Zuschauer zu genießen. Aber der Zeitpunkt scheint völlig offen. "Ja, und wenn man es genau nimmt, macht es keinen großen Unterschied, ob ich 2022 oder erst 2023 zurückkehre, mit 40 oder 41 Jahren. Das ist egal", sagte er. 

Bis dahin wird Federer an seinem Comeback arbeiten. Und von einem großen Match auf dem Center Court träumen.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Nadal Rafael
Djokovic Novak

Hot Meistgelesen

05.12.2021

Davis Cup Finale - live: Russland gewinnt gegen Kroatien mit 2:0

07.12.2021

ATP Cup: Thiem gegen Medvedev, Zverev mit Deutschland Gruppenfavorit

05.12.2021

"Reize das Publikum nicht absichtlich": Daniil Medvedev macht sich in Madrid unbeliebt

06.12.2021

"Ihr werdet es bald erfahren": Novak Djokovic gibt Australian-Open-Pläne noch nicht bekannt

07.12.2021

Australian Open: Novak Djokovic und Roger Federer stehen auf der Entry List

von SID

Mittwoch
17.11.2021, 16:55 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.11.2021, 19:29 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Nadal Rafael
Djokovic Novak