Stefanos Tsitsipas beklagt Unfairness einiger Schiedsrichter

Stefanos Tsitsipas hat eine starke Meinung zu vielen Dingen - und der Grieche steht dazu.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 01.04.2019, 12:41 Uhr

Stefanos Tsitsipas in Miami
© Getty Images
Stefanos Tsitsipas in Miami

Ältere Sportfreunde kennen das Muster aus dem Baseball: Wenn ein Werfer sich über lange Jahre den Ruf erarbeitet hatte, den Ball immer extrem zielgenau in den Handschuh des Fängers zu werfen, dann haben sich die Schiedsrichter oftmals nicht lumpen lassen, diesen Werfern auch eine etwas größere Strike-Zone zugestanden. Durch die Einführung eines elektronischen Systems zur Messung der Wurfgenauigkeit wurde der Spielraum der Umpires deutlich eingeschränkt.

Im Tennissport ist das nun nicht ganz so einfach - bezogen auf die Erfahrungen von Stefanos Tsitsipas, die der Grieche in seinen wenigen Jahren auf der ATP-Tour gesammelt hat. Am Samstag hat Tsitsipas im Doppel-Finale, in dem er nicht nur der jüngste, sondern über weite Strecken auch der beste Spieler war, mit Stuhlschiedsrichter Gianluca Moscarella eine Diskussion begonnen. Und diese am Tag nach dem verlorenen Finale über Twitter weitergeführt.

„Das ist kein Privileg, das ist ihr Recht“

Anlass war eine späte Challenge, die Moscarella den Bryan-Brüdern gewährte. Aus Sicht von Tsitsipas zu spät.

„Warum räumst Du Ihnen so viele Privilegien ein“, fragte Tsitsipas den Schiedsrichter.

Mosacrellas Antwort: „Das ist kein Privileg, das ist ihr Recht, da kann ich nichts machen.“

Das wollte nun Tsitsipas nicht so stehen lassen. „Mein Gefühl ist, dass Du ihnen Privilegien einräumst, wie Du es sonst mit Roger und anderen Spielern machst.“

Tatsächlich sind die Möglichkeiten für Schiedsrichter, entscheidend auf einen Spielausgang Einfluss zu nehmen, einigermaßen beschränkt: Auslegungsspielraum gibt es allerdings das Einschreiten bei einer Zeitüberschreitung (was immer noch eher leger gehandhabt wird), dem Aussprechen von Verwarnungen oder eben das Gestatten einer (zu?) späten Challenge.

Stefanos Tsitsipas gibt den Spielern keine Schuld

Stefanos Tsitsipas jedenfalls hat schon einiges erlebt, das er als unfair einstuft. „Ich glaube, dass Spieler, die über Jahre gut auf der Tour gespielt haben, die in der Tenniswelt allgemein respektiert werden, Privilegien in Bezug auf ein paar Regeln und Schiedsrichter-Entscheidungen haben,“ schrieb der ab heute Weltranglisten-Achte auf Twitter. Was aber nicht die Schuld eben jener Spieler sei.

„Roger Federer wird immer mein Lieblingsspieler bleiben, egal was kommt,“ so Tsitsipas. „Ich will ihn hier nicht mit hineinziehen. Es ist weder sein Fehler noch seine Absicht. Es sind die Schiedsrichter, die versuchen, diese Spieler mehr als eigentlich vorgesehen zu schützen. Mehr ist es nicht.“

Roger Federer widerspricht

Darauf angesprochen reagierte Federer nach dem Finalsieg gegen John Isner eher reserviert. Die Schiedsrichterwürden die Veteranen auf der ATP-Tour einfach besser kennen, daher einen einfacheren Umgang mit eben jenen pflegen. „Ich sehe keine Vorzugsbehandlung“, sagte Federer. „Und es sollte auch keine geben. Wenn ich Verwarnungen bekommen, und das kommt manchmal vor, dann ist das normal.“

„Die Schiedsrichter sollten ihre Entscheidungen basierend darauf treffen, was gerade auf dem Platz geschieht“, schloss der seit Sonntag 101-fache Turniersieger. „Und ich glaube, dass unsere Schiedsrichter das auch machen. Es tut mir leid, dass Stefanos so fühlt.“

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Tsitsipas Stefanos

Hot Meistgelesen

16.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev: "Nicht fair, dass jemand herkommt und nicht spielen kann"

18.01.2022

Australian Open: Medvedev und Rublev starten souverän, Ruud zieht zurück

01.02.2017

Federer: "Der Zeitpunkt ist gekommen"

20.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev auf Kollisionskurs mit Rafael Nadal: "Dürfen auf ihn nicht vergessen"

19.01.2022

Australian Open: Lasset die Spiele beginnen! Nick Kyrgios, Daniil Medvedev und ein Duell mit Historie

von Jens Huiber

Montag
01.04.2019, 15:27 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.04.2019, 12:41 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Tsitsipas Stefanos