tennisnet.com Hobby Tennistour

Tag der Sensationen beim Mai-Masters der HTT

Tag 2 bei der 17. Auflage des Mai Masters Series 1000 Turniers im UTC La Ville hat die eine oder and...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 08.05.2022, 19:18 Uhr

Tag 2 bei der 17. Auflage des Mai Masters Series 1000 Turniers im UTC La Ville hat die eine oder andere faustdicke Überraschung gebracht. So sorgte Qualifikant Florian Hoynigg bei seinem erst zweiten HTT Masters 1000 Turnierstart überhaupt mit einem 7:5, 1:6, 7:5 Erstrundenerfolg über die klar favorisierte Russin Mariam Karadzhaeva für die erste Sensation des gestrigen Samstags. Immerhin als Überraschung geht auch das Auftakt-Aus von Sandplatzspezialist Philipp Schlaffer durch. Der Ranglisten-Zwölfte aus dem Burgenland musste sich Serbiens Powerfrau Mila Masic mit 1:6, 5:7 geschlagen geben. Am Sonntag greifen dann mit Damian Roman, Amel Bisevac und Sebastian Wojta die großen Stars des 44. Saisonturniers und die deklarierten Favoriten auf den dritten HTT Masters Series 1000 Titel des Jahres ins Geschehen ein. Ein Bericht von C.L

img_6550

Flo Hoynigg gegen Mariam Karadzhaeva vor “mission impossible”

Der 20jährige Florian Hoynigg hat beim mit 1000 HTT Punkten dotierten Sandplatz-Klassiker im UTC La Ville für eine Topsensation gesorgt, und dabei mit einem wahren Kraftakt überzeugt. Nachdem der ehemalige Juniors-HTT-Finals-Gewinner in der Qualifikation für das Mai Masters Series 1000 Turnier Ben Pyringer in drei Sätzen niedergerungen hatte, stand in Runde 1 des hochkarätig besetzten Hauptbewerbs mit Russlands Power-Lady Mariam Karadzhaeva eigentlich eine “Mission Impossible” für den jungen Wiener an. Vor drei Jahren gabs beim ersten sportlichen Rendezvaus mit der HTT Laver Cup Championesse nur ein Game zu holen, dementsprechend gedämpft waren die Erwartungen Hoyniggs vor dem zweiten Treffen mit der 20jährigen vom BMTC. Doch dann entwickelte sich am 5er-Court des UTC La Ville ein Spiel, mit dem niemand – auch nicht der Turnierdirektor – gerechnet hatte. Hoynigg verwickelte die junge Dame auf der anderen Seite des Netzes immer wieder in lange und intensive Grundlinien-Rallyes, und profitierte an diesem Nachmittag des 7. Mai 2022 auch von den langsamen Bedingungen, die aufgrund des intensiven Regens in der Nacht auf Samstag im UTC La Ville herrschten. So konnte Karadzhaeva ihr gewohnt druckolles Tennis nicht anbringen, und stand alsbald mit verlorenem ersten Satz (5:7) unter Druck.

img_6570

“Wahnsinn, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet”

Hoynigg wiederum war vor sich selbst erschrocken, und nach der 1:0 Satzführung plötzlich nicht mehr mit dem nötigen Fokus bei der Sache. Die Körperspannung nach erreichtem Etappenziel verloren, die Konzentration für ein paar Minuten abhanden gekommen, und schon war der zweite Satz mit 1:6 weg. Im alles entscheidenden dritten Durchgang schien dann zunächst Karadzhaeva die Dinge wieder gerade zu rücken, als die 20jährige 5:3 führte und bei 5:4 auf den Matchgewinn servierte. Hoynigg blieb in dieser spannenden Schlussphase aber seinem Motto treu, spielte die kleinen gelben Filzkugeln reihenweise und in schöner Gleichmäßigkeit übers Netz zurück, und machte so gegen die entnervte Gegnerin vier Games am Stück. “Wahnsinn, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet. Das ich die Mariam besiegen könnte, hatte ich nach meinem Quali-Sieg nicht in meinem Kopf. Ich habe heute sehr diszipliniert gespielt, und freue mich wahnsinnnig über diesen Erfolg”, so der 20jährige, der nun im Achtelfinale auf Titelmitfavorit Sebastian Wojta treffen wird.

img_6110

Mila Masic knackt Sandplatz-Spezialist Schlaffer und steht zum zweiten Mal in ihrer HTT Karriere in einem Masters 1000 Viertelfinale

Für eine weitere faustdicke Überraschung sorgte am späten Samstag Nachmittag Serbiens derzeit beste Spielerin im HTT Circuit Mila Masic. Die 24jährige, zuletzt schon im Viertelfinale des Februar Masters Series 1000 Turniers in der Halle des UTC La Ville, entzauberte nach einem Erstrunden-Erfolg über Qualifikant Nikolaus Lovrek im darauffolgenden Achtelfinale auch den an Nummer 4 gesetzte Sandplatzspezialisten Philipp Schlaffer. Der 36jährige Routinier aus dem Burgenland erwischte einen rabenschwarzen Tag, und schlitterte sang- und klanglos in eine letztlich nicht unverdiente 1:6, 5:7 Niederlage. Der für den UTC Raika Güssing tätige 4fache HTT Turniersieger schleppte sich körperlich nicht topfit über den “kleinen Centercourt” des UTC La Ville, und lag schon bald im ersten Satz mit 0:4 zurück. Mit einem Ehrengame rettete sich Schlaffer in den zweiten Satz, wo er erneut mit einem raschen 0:3 konfrontiert, seine Taktik änderte. “Ich habe dann viele Mondbälle eingestreut, und beinahe wäre mir die Wende gelungen”, erzählte Schlaffer später. Und zunächst wirkte die neue Herangehensweise des Routiniers aus dem Burgenland auch. Er verwandelte einen 1:4 Rückstand in eine zwischenzeitliche 5:4 Führung, hatte sogar einen Satzball als Rückschläger vor der Brust, ehe Masic mit einem Super-Finish ihren zweiten HTT Masters Series 1000 Viertelfinaleinzug perfekt machte. “Ich stehe konditionell und was die Körperlichkeit betrifft bei Null. Ich muss wieder von vorne anfangen”, betonte Schlaffer, während sich Masic am Sonntag auf den Gewinner der achtelfinalen Partie zwischen Sebastian Wojta und Florian Hoynigg freuen darf!

img_6122

 

Hot Meistgelesen

28.11.2022

Alexander Zverev vor Comeback: "Ich kann damit leben"

29.11.2022

Dominic Thiem: "Fit wie nie" und "sehr optimistisch"

30.11.2022

Fernando Verdasco für zwei Monate wegen Dopings gesperrt

29.11.2022

Mardy Fish und Bob Bryan erhalten Geldstrafen

28.11.2022

Erster Sieg für Casper Ruud bei Exhibition-Tour gegen Rafael Nadal

von Claus Lippert

Sonntag
08.05.2022, 17:02 Uhr
zuletzt bearbeitet: 08.05.2022, 19:18 Uhr