tennisnet.com Peugeot Hobby Tennistour

Titelfavorit Philipp Jahn scheitert im Achtelfinale

Sieben Matches noch, dann ist auch die HTT Grand Slam Saison 2021 Geschichte, und ein Haken hinter 3...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 11.10.2021, 14:18 Uhr

Sieben Matches noch, dann ist auch die HTT Grand Slam Saison 2021 Geschichte, und ein Haken hinter 30 Jahre Grand-Slam-Historie auf der Peugeot Hobby Tennis Tour zu setzen. Die 30. Jubiläums-Ausgabe der HTT Peugeot Australian Open im UTC La Ville steht im Viertelfinale und damit bereits in jener heißen Phase, wo es die “big points” fürs “Race to La Ville” abzuholen gilt. Und wie fast alle großen und prestigeträchtigen HTT-Events der letzten Zeit, hat auch der aktuell laufende 2000-Punkte-Klassiker unter den Dächern des UTC La Ville enormes Überraschungs-Potenial in Sachen “Resultate” zu liefern. Wer hätte mit den Herren Linsbichler & Rieger unter den Top 8 des vierten HTT-Major-Events des Jahres gerechnet, und wer auf das frühe Scheitern von Titelverteidiger Lukas Prüger getippt? Und als die Redaktion von hobbytennistour.at am Sonntag Abend schon Daten & Fakten für die redaktionelle Aufarbeitung des vierten Spieltages zusammengetragen hatte, ereignete sich in der Night-Session noch die ganz große Sensation. Ein Bericht von C.L

img_9387

Titelfavorit Philipp Jahn von US Boy Lenny Wilmink entzaubert

Der große Favorit ist raus, ein Aufatmen der Konkurrenz hörbar, und die Karten in der Causa HTT Australian Open Titel 2021 sind seit Sonntag Nacht völlig neu gemischt. Das ist das Fazit des letzten Matches eines großartigen Grand Slam Wochenendes und einer sensationell endenden Nightsession, in der der Erfolgsrun des großen Titelfavoriten Philipp Jahn ein jähes Ende fand. Der 29jährige vom CTP Pötzleinsdorf war mit Erfolgsbilanzen zum letzten HTT Grand Slam des Jahres an den Altmannsdorfer Ast gereist, die ihresgleiches im aktuellen Circuit suchen. Mit 23:1 Siegen aus den letzten 24 Partien, mit 4 Turniersiegen bei seinen letzten 5 Turnierstarts und seit 11 Spielen ungeschlagen, ging der HTT Wimbledonsieger von 2020 in sein Achtelfinal-Duell mit dem an Nummer 4 gesetzten US-Boy Lenny Wilmink, um nach knapp einer Stunde später als 4:6, 1:6 Verlierer vom Court zu schleichen. “Ich bin selber Schuld. Das war einfach dumm. Nach zwei Tagen Arbeit am Abend ins La Ville zu hetzen, und zu glauben hier etwas gewinnen zu können, das war ein großer Fehler. Noch dazu wenn ein Gegner dann so gut spielt wie der Lenny Wilmink”, äußerte der gescheiterte Titelkandidat Nr. 1 durchaus Selbstkritik. Jahn ist damit bei seinem vierten HTT Australian Open Antreten bereite zum dritten Mal nach 2015 und 2019 bereits vor dem Viertelfinale ausgeschieden, und damit auch nur mehr Außenseiter im Kampf um eines der acht Tickets für das große Saisonfinale der Peugeot Hobby Tennis Tour im UTC La Ville.

img_6212

Alex Rieger steht nach Sieg über Vladimir Vukicevic erstmals in einem HTT Grand Slam Viertelfinale

Jahn-Bezwinger Lenny Wilmink freute sich hingegen, erstmals in seiner Karriere das Viertelfinale der HTT Australian Open erreicht zu haben, und feierte mit seinem siebenten ungeschlagenen Matches in Serie auch gleich den 75. Einzelsieg seiner heuer so richtig in Fahrt gekommenen HTT Karriere. Und der US-Jungstar ist damit auch sowas wie der Anführer der HTT Next Gen, die auch an diesem HTT-Grand-Slam-Weekend wieder für Furore sorgte, und in “5-Mann-Stärke” den scheinbar sich gerade vollziehenden Generationen-Wechsel mächtig vorantreibt. Mit Wilmink in der Runde der letzten Acht befindet sich auch Alexander Rieger. Der 20jährige steht erstmals in seiner HTT Laufbahn im Viertelfinale eines “Majors”, und erlebt damit gerade eine komnplett neue Erfahrung. Bislang kannte Rieger “HTT Grand-Slam-Achtelfinali” nur vom Hören und Sehen, die dritte Runde war schon das Höchste der Rieger’schen Gefühle. Doch auch dem WAT Meidling-Star ist anno 2021 der Knopf aufgegangen. Mit dem erstmaligen Einzug ins HTT Australian Open Viertelfinale, hat Rieger bei seinen letzten sechs Turnier-Auftritten immer zumindest die Runde der letzten 8 erreicht. Ein Beleg seiner erlangten Konstanz auch auf höherem HTT Niveau. Und als Beleg für die Qualitäten die Rieger mittlerweile in seine Matches einbringen kann, diente auch sein Duell mit dem HTT Australian Open Champion von 2016 Vladimir Vukicevic. Nachdem der ehemalige Ranglisten-Erste aus Serbien den ersten Satz mit 6:3 gewonnen hatte, war für die meisten HTT-Insider klar. Vukicevic wird zum 5. Mal nach 2015, 2016, 2017 und 2020 ins Viertelfinale einziehen. Doch dann spielte Rieger groß auf, und servierte sich zwei Sätze lang makellos zu seinem größten Karriere-Erfolg auf HTT Grand Slam Ebene. Vukicevic hingegen wurde einmal mehr Opfer seiner mangelnden Spielpraxis, verlor aber trotz verpasstem Karriere-Einzelsieg Nr. 255 nicht sein Ziel für den Rest der Saison aus den Augen. “Ich will zu den Tour-Finals. Platz 8 ist noch möglich. Die Finals könnten mein Turnier sein, weil es immer einen Tag Pause zwischen den Matches gibt. Bei den Finals wird alles auf Null gestellt. Da sind wir dann alle gleich”, so der 40jährige.

img_8492

Titelverteidiger Lukas Prüger plant nach frühestem HTT Australian Open Aus seiner Karriere die HTT Erste Bank Open 500 auszulassen

Zwei Geschichten vom zurückliegenden Super-Sonntag müssen wir aber noch aufgreifen und besprechen. Da wäre einmal das viel zu frühe Aus von Titelverteidiger Lukas Prüger. Der Ranglisten-Zweite vom Schwechater TC hatte bereits in der dritten Runde das Nachsehen gegen Comeback-Star Sebastian Fisar. Nach sieben HTT Australian Open Einzelsiegen in Serie wurde der – durch Corona – längstamtierende Peugeot Jänner Grand Slam Sieger von Fisar mit 7:5, 6:4 entzaubert, und schied damit bei seinem siebenten HTT Australian Open-Einsatz so früh wie noch nie aus. Der verpasste 180. HTT-Einzelsieg wird den 23jährigen auch in der neusten Ausgabe der HTT Computer-Rangliste mit 1.910 in Verlust geratenen Ranking-Punkten teuer zu stehen kommen. Und der “ranking-technische” Absturz Prügers könnte nach dem letzten HTT Saison-Major-Event noch unvermindert weiter gehen. Denn die HTT Erste Bank Open stehen an, und dort verliert Prüger als Titelverteidiger nicht nur 500 Punkte, sondern der 3fache Stadthallen-Sieger plant sogar sein Lieblingsturnier heuer auszulasssen. Und dann gabs auch noch ein wenig Kritik Prügers in Richtung Turnierleitung: “Das ich am Samstag um 22 Uhr zu meinem Zweitunden-Match antreten musste, und dann am Tag darauf um 12 Uhr schon wieder am Platz stand”, war unglücklich.

img_0254

Alexander Linsbichler mit Sensations-Einzug ins Viertelfinale

Die Sensation – trotz Jahn-Aus, Prüger-K.o und dem nächsten sportlichen Aufstand der HTT Next Gen – ist aber ganz ohne Zweifel der Viertelfinal-Einzug von Alexander Linsbichler. Der 15jährige zählt eigentlich zur Next next Generation, lieferte aber am Sonntag Nachmittag im Rahmen der 30. Auflage der HTT Peugeot Australian Open 2021 eine echte Talentprobe ab. Mit Linsbichler war nie und nimmer bei diesem 54. Saisonturnier der Peugeot Hobby Tennis Tour zu rechnen. Wie auch! Bei seinen bisherigen zwei HTT-Grand-Slam-Auftritten stand eher “Schnuppern & Kennenlernen” auf dem Programm, mehr als die Runde der letzten 64 war nicht! Im letzten Jahr hatte der Jungstar vom CTP Pötzleinsdorf in der Südstadt bei einem HTT-Challenger seinen ersten großen Auftriit, und durfte den ersten HTT-Karriere-Titel bejubeln. Am Sonntag freilich demonstrierte der Junior erstmals auf der Peugeot Hobby Tennis Tour wirklich seine große Klasse. Mit Oktober HTT 250 Sieger Bernhard Hauer sowie Brasiliens Nr. 1 und Jaros-Bezwinger Reginaldo Dos Santos ließ Linsbichler gleich zwei hochgeschätzte Gegner über die Klinge springen, und buchte so sensationeller – aber auch völlig verdienter – Weise das erste HTT-Grand-Slam-Viertelfinal-Ticket seiner Karriere.

img_5663

 

Hot Meistgelesen

05.12.2021

Davis Cup Finale - live: Russland gewinnt gegen Kroatien mit 2:0

07.12.2021

ATP Cup: Thiem gegen Medvedev, Zverev mit Deutschland Gruppenfavorit

05.12.2021

"Reize das Publikum nicht absichtlich": Daniil Medvedev macht sich in Madrid unbeliebt

06.12.2021

"Ihr werdet es bald erfahren": Novak Djokovic gibt Australian-Open-Pläne noch nicht bekannt

07.12.2021

Australian Open: Novak Djokovic und Roger Federer stehen auf der Entry List

von Claus Lippert

Montag
11.10.2021, 13:40 Uhr
zuletzt bearbeitet: 11.10.2021, 14:18 Uhr