tennisnet.com Peugeot Hobby Tennistour

Tourfinals-Kandidaten im Gleichschritt

Im Gleichschritt – wenn auch in unterschiedlicher Manier – haben sich am gestrigen zweit...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 24.10.2021, 18:18 Uhr

Im Gleichschritt – wenn auch in unterschiedlicher Manier – haben sich am gestrigen zweiten Spieltag des 30. Peugeot Oktober HTT 500 Turniers die vier im Kampf um die Masters-Tickets verstrickten HTT-Stars Elias Steinbichl aus Schweden, Vladimir Vukicevic aus Serbien und die beiden rot-weiß-roten HTT Asse Alexander Rieger & Philipp Schlaffer für das Achtelfinale des 57. Saisonturniers der Peugeot Hobby Tennis Tour qualifiziert. Während nämlich Vukicevic, Rieger & Steinbichl in zwei Sätzen den Weg in die Runde der letzten 16 fanden, kam der 2fache HTT 500-Saisonsieger Philipp Schlaffer aus dem Burgenland bei seinem hauchdünn errungenen Dreisatzerfolg über den albanischen Qualifikanten Frenkli Qarri gerade noch mit einem blauen Auge davon. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_6977

Schlaffer schrammt haarscharf an Erstrunden-Pleite vorbei

8:0 Siege und 2 gewonnene Saisontitel, das Jahr 2021 lief bislang für Burgenlands HTT Export Nr. 1 Phlipp Schlaffer speziell auf HTT-500er-Ebene prächtig. Ausgerechnet bei seinem Erstrunden-Auftritt beim aktuell stattfindenden 30. Peugeot Oktober HTT 500 Turnier kam der 35jährige aber beinahe ins Straucheln. Viel fehlte am Samstag Abend nämlich nicht, und Schlaffer hätte gegen Überraschungsmann Frenkli Qarri sein blaues Wunder erlebt. Ein weiteres Kapitel der albanischen Sensationsstory lag in der Luft, als der 17jährige aus Tirana die Nr. 15 der HTT Computer-Rangliste am Rande einer Niederlage hatte. Schon in der Vorwoche bei den HTT Erste Bank Open 500 machten die beiden in Runde 1 als Gesetzter und Qualifikant ein erstes Mal Bekanntschaft miteinander, damals noch mit einem programmgemäßen 6:3, 6:2 Erfolg für den klar favorisierten Burgenländer. Am gestrigen Samstag Abend übernahm aber überraschender Weise der Underdog aus Albanien das Kommando, und führte rasch im ersten Satz mit 5:2. Die Entschiedung fiel dennoch erst im Tiebreak, und das noch dazu in einem superspannenden. Schlaffer schien das Ruder doch noch herumgerissen zu haben, führte 6:2, hatte insgesamt sieben Satzbälle, ehe er mit 12:14 seine nächtlichen Überstunden im UTC La Ville eingeleitet hatte. Im zweiten Durchgang konsolidierte sich das Spiel Schlaffers, während Qarri – wie könnte es anders sein – wieder einmal zwei Rackets um ihre Bespannung brachte. Entscheidungssatz Nr. 3 lenkte Schlaffer dann mit einem frühen Break zum 2:0 in seine Richtung, womit der neunte HTT 500 Einzelsieg in Serie fixiert war.

img_8069

Steinbichl, Rieger und Vukicevic ohne Satzverlust im Achtelfinale

Das restliche Trio aus dem um einen Mastersstartplatz kämpfenden Quartett hatte da schon verhältnismäßig leichteres Spiel um einen Platz in der zweiten Runde des 30. Oktober HTT 500 Turniers powered by Peugeot zu ergattern. Alexander Rieger hatte zwar mit dem 15jährigen Steirer Clemens Cserni im ersten Satz seine Probleme, mit gewonnenem Tie-Break schlug der 20jährige aber den Weg Richtung Achtelfinale bei seinem 10. Saisonturnier ein. Schwedens Jungstar Elias Steinbichl hatte gegen den noch nicht in gewohnter Form spielenden Ukrainer Danil Yefimov den gemütlichsten Nachmittag, und mit 6:2, 6:3 keinerlei Schwierigkeiten das Achtelfinale zu erreichen. Und auch Serbiens 3facher HTT Wimbledonsieger Vladimir Vukicevic sparte im Erstrunden-Duell zweier ehemaliger HTT Australian Open Champions und ehemaliger HTT Nr. 1 Spieler gegen Lukas Planteu Körner für die kommenden Aufgaben. Vukicevic entschied das Duell der beiden 40jährigen Oldboys mit 6:4, 6:3 für sich, und holte so seinen 10. Saison-Einzelsieg.

 

Hot Meistgelesen

05.12.2021

Davis Cup Finale - live: Russland gewinnt gegen Kroatien mit 2:0

07.12.2021

ATP Cup: Thiem gegen Medvedev, Zverev mit Deutschland Gruppenfavorit

05.12.2021

"Reize das Publikum nicht absichtlich": Daniil Medvedev macht sich in Madrid unbeliebt

06.12.2021

"Ihr werdet es bald erfahren": Novak Djokovic gibt Australian-Open-Pläne noch nicht bekannt

07.12.2021

Australian Open: Novak Djokovic und Roger Federer stehen auf der Entry List

von Claus Lippert

Sonntag
24.10.2021, 17:56 Uhr
zuletzt bearbeitet: 24.10.2021, 18:18 Uhr