tennisnet.comATP › Grand Slam › US Open

„Dreddy-Watch” – Herr Raonic, Court 17

Beobachtungen zum Erstrunden-Match von Dustin Brown.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 30.08.2016, 00:29 Uhr

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - AUGUST 07: Dustin Brown of Germany in action against Thomaz Bellucci of Brazil in their first round match on Day 2 of the Rio 2016 Olympic Games at the Olympic Tennis Centre on August 7, 2016 in Rio de Janeiro, Brazil. (Phot...

Mal ein Blick aufs Alternativ-Programm: entweder Phil Collins unter Dach auf Ashe - oder zwei Lokalhelden auf dem Armstrong. Und wo stehen die Leute Schlange? Eben. Vor Court 17. „Dreddy Time“.

*

Was man gerne vergisst: Dustin Brown braucht Ballkontakte. Weshalb er auch gerne mal einen eingesteckt behält, wenn Kollege Raonic aufschlägt.

*

Raonic ist der Anti-Kyrgios. Extrem spaßbefreit. Neuerdings auch McEnroe-befreit. Die bilderbuchhaft hübsche Freundin des Kanadiers hat auf ihrem T-Shirt-Rücken „#TeamMilos“ stehen. Nuff said.

*

Schiedsrichter James Keothavong will es sich mit dem Publikum nicht verscherzen – und verzichtet auf die Rückforderung eines Balles, den ein Junge im Publikum gefangen hat.

*

Davis-Cup-Chef Michael Kohlmann hat Rudi Molleker mit an den Court 17 genommen. Petko, Training, Dreddy. man bekommt nix geschenkt in New York City, schon gar nicht als 15-Jähriger.

*

Brown ist kein großer Toweler. Der CEO von #TeamMilos schon. Aufschlag, Vorhandschuss, Handtuch.

*

„Wow“ ist ein gern genommener Zwischenruf des mit der Sachlage nicht vertrauten Publikums. Das Problem ist, dass auf jeden Wow-Schlag von Brown eine Antwort von Raonic folgt, die eines Titelanwärters würdig ist.

*

Dreddys Rückhand-Lob aus dem Handgelenk indes? Hach! Träumchen!

*

Die gute Nachricht indes: Das deutsche Problem-Sprunggelenk hat gehalten.

von tennisnet.com

Dienstag
30.08.2016, 00:29 Uhr