Abkühlen ist nicht gleich Auskühlen

Ebenso wichtig wie Aufwärmen ist das "Cool Down" nach dem Sport.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 09.08.2016, 16:37 Uhr

Beim "Cool Down" unterstützen Sie das Herz-Kreislauf-System, sich wieder auf den "Normalzustand" einzupendeln. Die Muskulatur wird lockerer, die Atmung stellt sich zügiger auf das Ausgangsniveau ein. Stoffwechselprodukte (Laktat etc.) werden abtransportiert. Die Regeneration wird beschleunigt und die Leistungsfähigkeit verbessert sich. So sind Sie auf Ihre nächste Trainingseinheit besser vorbereitet.

Stimmen Sie Ihr Abwärmprogramm auf die vorangegangenen Belastungen ab. Verschiedene Trainingsinhalte erfordern unterschiedliche Maßnahmen des "Cool Downs".

Ein Cool Down kann zum Beispiel aus lockerem Auslaufen, Lockerungs- und Entspannungsübungen (Ausschütteln beider Arme und der Schulter, Füße zur Hüfte drücken, Ausschütteln der Unterschenkeln etc.) undDehnen/Strechingbestehen.

Hier geht es zuwww.wecarelife.atund zumGenerali Gesundheitscoaching.

Hot Meistgelesen

25.01.2023

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem mit Protected Ranking im Hauptfeld

25.01.2023

Australian Open: Novak Djokovic auch gegen Andrey Rublev gnadenlos

26.01.2023

Rafael Nadal mit Update zu Melbourne-Verletzung

23.01.2023

Dietloff von Armin: „Der Zverev-Fall dauert zu lange“

20.01.2023

Australian Open 2023: Andrey Rublev und ein Zwischenfall mit ukrainischen Fans

von tennisnet.com

Dienstag
09.08.2016, 16:37 Uhr