Wie man YouTube-Videos nutzen kann, um seinen Aufschlag zu verbessern

YouTube-Highlights von Tennismatches zu schauen macht nicht nur Spaß. Unser Tennis-Insider erklärt dir, wie sie dir außerdem helfen können, dein Tennis auf eine neue Stufe zu heben. 

von Marco Kühn
zuletzt bearbeitet: 18.09.2020, 17:54 Uhr

Unser Tennis-Insider erklärt dir, wie dir YouTube-Videos dabei helfen können, deinen Aufschlag zu verbessern
Unser Tennis-Insider erklärt dir, wie dir YouTube-Videos dabei helfen können, deinen Aufschlag zu verbessern

Sie machen Spaß. Die kurzweiligen Drei-Minuten-Highlightvideos auf YouTube vermitteln dir allerdings weder ein wahres Bild des Matches, noch kannst du etwas aus diesen Highlights für dein Spiel gewinnen. Deine Fähigkeit dich über einen längeren Zeitraum konzentrieren zu können wird durch diese kurzen Videos ebenfalls eher gestört als gefördert.

So, genug der ernsten Worte. Wir wollen in diesem Artikel herausfinden, wie du anhand von YouTube dein Tennis verbessern kannst. Wir werden uns dabei von den eben erwähnten Highlightvideos komplett verabschieden und schauen stattdessen, wie du effektiv deine Vor- Rückhand oder deinen Aufschlag technisch auf die nächste Stufe bringen kannst.

Vorab: Ja klar, du kannst dir einen der vielen Tutorial-Kanäle herauspicken. Wenn du das tust, dann bleibe bei einem Kanal, respektive einem Online-Coach. Es kann dir sonst passieren, dass dir die unterschiedlichen Online-Coaches zu deiner Thematik etwas vollkommen unterschiedliches erzählen. Dies würde bei dir das Gedankenkarussel rasant beschleunigen und du weißt ja selbst am besten, dass du auf dem Court möglichst wenig denken solltest.

Ich möchte dir jetzt eine Methode vorstellen, die dir schnell kleine Erfolge auf dem Platz bescheren kann. Tennis ist ein komplizierter Sport. Du musst bei jedem Schlag sehr viele kleine Details richtig machen. Deswegen ist es für dich ratsam, dass du dir immer ein kleines Detail vornimmst, das du verbessern möchtest. Du wirst dich dagegen nur schwer verbessern, wenn du möglichst viel in kurzer Zeit verbessern willst. Das wird in den meisten Fällen nicht klappen, sondern nur deinen Frust nach oben schrauben.

Schritt #1: Lege den Schlag fest, den du verbessern möchtest

Du brauchst einen Plan. Ein planloses lossurfen und mal schauen, was für dich bei YouTube so dabei ist, wird dich im besten Falle nur verwirren. Lege also im ersten Schritt fest, welchen Schlag du verbessern willst. In unserem Beispiel nehmen wir den Aufschlag. Du kannst natürlich auch deine Vorhand, deine Rückhand oder deinen Volley nehmen. Der Fahrplan bleibt gleich.

Du hast bei deinem Aufschlag festgestellt, dass du einfach keinen Wumms in dein erstes Service bekommst. Egal, was du auf dem Court tust: Es kommt kaum Tempo in deinen Aufschlag. Du hast beim Bizeps-Training im Fitnessstudio schon die Gewichte erhöht, aber trotzdem kommt nur ein kleines Würmchen ins T-Feld des Gegners gekrochen.

Der Aufschlag als gesamter Schlag ist aber zu komplex, um diesen innerhalb von 15 Minuten via YouTube komplett zu verbessern. Was kannst du also tun? Richtig, du pickst dir ein Detail aus deiner gesamten Aufschlagbewegung heraus, welches für das Tempo deines Service förderlich ist. Wenn du dir bei diesem Detail unsicher bist oder schlicht keine Ahnung hast, dann fragst du deinen Trainer im Verein. Sollte dieser ebenfalls keine Ahnung haben, dann fragst du Google.

Schritt #2: Identifiziere das Detail, welches du auf die nächste Stufe bringen möchtest

Wenn du dein erstes Service mit ein paar km/h mehr über die Netzkante jagen willst, dann musst du an deiner Stabilisation im Oberkörper sowie an deiner Bogenspannung arbeiten. Du spielst beim Tennis keinen Schlag mit Kraft, sondern mit Schwung. Diesen Schwung gewinnst du nicht beim Bizeps-Training, sondern aus deiner Bogenspannung heraus.

Es gibt keinen geheimen Trick, der deinen Aufschlag morgen mit 220 km/h durch die Mitte schießen lässt. Du musst die richtigen Details verbessern. Du kannst das Detail gern so präzise wie es dir möglich ist wählen. Solltest du beispielsweise Probleme mit dem Aufwurf haben, dann kann das entscheidende Detail sein, wie du den Ball in der Hand hältst. Versuche bei dieser ganzen Geschichte wie ein Tennisprofessor vorzugehen, der sein Ego zu Hause gelassen hat und rein analytisch vorgeht.

In unserem Falle ist das entscheidende Detail heute die Stabilisation im Oberkörper und die dazugehörige Bogenspannung.

Schritt #3: Nutze die YouTube-Suche, um die richtigen Videos für dich zu finden

Lege nun fest von wem du lernen möchtest. Wir halten die Sache an dieser Stelle kurz. Für unseren Aufschlag wählen wir Roger Federer. Seine Aufschlagbewegung ist simpel. Das hat den Vorteil, dass du die Details gut erkennen kannst. Behalte bitte im Hinterkopf, dass du auf visuelle Art lernen wirst. Es ist wichtig, dass du dir ein Zeitfenster von 15-20 Minuten nimmst. Während dieser Zeit wirst du nichts anderes tun als die Bogenspannung und den Oberkörper von Roger zu beobachten. Es ist keinerlei Ablenkung erlaubt. Kein WhatsApp, kein Instagram und kein Facebook. Nur Roger, sein Aufschlag und der Oberkörper.

Nun tippst du in die YouTube-Suche folgendes ein: "roger federer service slow motion". Im nächsten Schritt wählst du drei Videos aus drei verschiedenen Winkeln. Ich empfehle dir Videos zu wählen, die Roger von seitlich vorn, seitlich und von hinten beim Aufschlag zeigen.

Du widmest nun jedem Winkel (also jedem Video) knapp fünf Minuten deiner uneingeschränkten Aufmerksamkeit. Nutze den Stopp-Knopf, um das Slow-Motion-Video an für dich wichtigen Stellen zu pausieren. Mit einem analytischen Blick achtest du ausschließlich auf den Oberkörper und die Bogenspannung von Roger. Du achtest nicht darauf, wie er das Racket hält oder wohin er den Ball wirft. Du schenkst deine Aufmerksamkeit nur dem Detail, welches du in Zukunft auf dem Court verbessern möchtest.

Aus dem Kopf heraus kann ich dir sagen, dass Roger seinen linken Arm sehr lang nah am Kopf hält, früh in die Knie geht und seine vordere Hüfte vorbildlich nach vorne bringt. Ich bin mir sicher, dass du beim genauen studieren noch viele weitere, wichtige Details für deinen Aufschlag finden wirst.

Abschließende Ideen und Hinweise

Lass dich beim Aufschlag filmen oder stell dich vor einen Spiegel und beobachte dich beim Aufschlag mit einem Kochlöffel oder einer Wasserflasche. Du kannst so genau herausfinden, wie du dein Detail verbessern kannst. Es wird dir leichter fallen zu erkennen, welche Bewegungen dich zu einem schnelleren Aufschlag führen können.

Bleib stets fair zu dir. Erwarte nicht, dass du innerhalb von ein paar Tagen 50 km/h schneller servierst. Beim Tennis musst du manchmal einen Schritt zurückgehen, bevor du zwei nach vorn springst. Geduld kann sich zu einer deiner größten Stärken entwickeln.

Der entscheidende Punkt ist Konstanz. Deine sportliche Entwicklung, sei es technisch, taktisch oder mental, ist immer ein Sprint. Tennis ist kein Getränke-Automat, bei dem du kurz etwas reinwirfst und dann sofort eine Belohnung.

Wir hatten in diesem Artikel kurz angesprochen, dass die visuelle Lernmethode einsetzt. Du kannst die Technik der Visualisierung auf dem Court auch nutzen, wenn du vor deinem Service deine individuelle Schlagbewegung in Gedanken detailliert durchgehst. Dies kann dir einen besseren Rhythmus bei deiner Aufschlagbewegung geben.

Ich wünsche dir viel Erfolg auf dem Platz!

Hier geht´s zum Tennis-Insider!
 

Hot Meistgelesen

25.10.2020

ATP Köln - Finale: Alexander Zverev vs Diego Schwartzman im TV, Livestream und Liveticker

24.10.2020

"Tennisgötter, erklärt uns bitte Sabalenka gegen Sorribes Tormo"

24.10.2020

Erste Bank Open Wien: Dominic Thiem zum Auftakt gegen Kei Nishikori

24.10.2020

ATP Köln: Alexander Zverev vs. Jannik Sinner im TV, Livestream und Liveticker

23.10.2020

Erste Bank Open 2020 in der Wiener Stadthalle: Alle Infos, TV, Spieler, Favoriten

von Marco Kühn

Freitag
18.09.2020, 12:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 18.09.2020, 17:54 Uhr