tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon 2021: Für Novak Djokovic steht "Geschichte auf dem Spiel"

Bei seiner Rekordjagd ist der unersättliche Novak Djokovic nur noch einen Sieg vom lang ersehnten Meilenstein entfernt. Doch Matteo Berretini könnte ihm im Wimbledon-Finale gefährlich werden - London ist dieser Tage für Italiener ohnehin ein gutes Pflaster.

von SID
zuletzt bearbeitet: 10.07.2021, 13:45 Uhr

Novak Djokovic könnte am Sonntag seinen 20. Major-Titel holen
© Getty Images
Novak Djokovic könnte am Sonntag seinen 20. Major-Titel holen

Bei all diesen irrwitzigen Zahlenspielen kommt selbst Novak Djokovic mal ins Staunen. Schon wieder ein Rekord hier, ein möglicher Golden Slam da - das könne schon "surreal" aussehen, gab der Tennis-Dominator aus Serbien zu, doch genau das sei auch seine "riesige Inspiration". Als oberstes Ziel bei seiner Hatz nach Bestmarken strahlt aber die Zahl 20 am Horizont. Und dieser lang ersehnte Meilenstein ist im Wimbledon-Finale zum Greifen nah.

Denn bei einem Sieg am Sonntag (15.00 Uhr MESZ/Sky) gegen den Italiener Matteo Berrettini kann Djokovic seinen 20. Grand-Slam-Titel gewinnen - dann stünde der 34-Jährige auch auf dem Papier endlich auf einer Stufe mit seinen ewigen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal. "Das würde mir alles bedeuten", sagte der Weltranglistenerste nach dem Einzug in sein siebtes Wimbledon-Endspiel: "Deswegen bin ich hier, deswegen spiele ich."

Zahlreiche Seiten in allen Tennis-Geschichtsbüchern hat Djokovic schon längst sicher. Doch das ist nicht genug - er will als der Beste überhaupt in die Historie eingehen, das hatte er schon oft betont. Und schon am Sonntag könnte ihm gelingen, was seit über fünf Jahrzehnten niemand mehr geschafft hat.

Djokovic könnte Golden Slam holen

Beim Titelgewinn wäre er der erst fünfte Mann überhaupt, der erste seit dem legendären Rod Laver 1969, der die ersten drei Major-Turniere des Jahres gewinnt. Der Australier war es auch, der als bislang Letzter den Grand Slam, das perfekte Jahr mit allen vier großen Titeln, vollendete. Mit dem Olympiasieg in Tokio wäre für Djokovic sogar der Golden Slam drin, den nur 1988 Steffi Graf schaffte. 

Lange Zeit war eine Wiederholung solcher Sternstunden unvorstellbar. Doch Djokovic lässt den Griff nach den Sternen auf einmal einfach aussehen. Er hoffe, dass am Sonntag auch das Publikum auf dem Centre Court "die Bedeutung dieses Matches für mich anerkennt, dass Geschichte auf dem Spiel steht".

Denn auch Djokovic weiß, dass es die Engländer gerne mit dem Underdog halten - und das ist Berrettini zweifelsohne. Während der Serbe sein 30. Grand-Slam-Finale bestreitet und zum dritten Mal in Folge auf dem "heiligen Rasen" triumphieren kann, zum sechsten Mal insgesamt, ist es für den Römer der erste Auftritt in einem Major-Endspiel überhaupt.

"Es ist schon verrückt, auch nur darüber nachzudenken", sagte der 25-Jährige, der als erster Italiener das Wimbledon-Finale erreichte. Mit seinem krachenden Aufschlag und der wuchtigen Vorhand bringt er die perfekten Waffen auf Rasen mit - auch Djokovic weiß, dass das sehr gefährlich ist. "Er ist wohl derjenige, der in diesem Jahr auf Rasen am besten in Form war", sagte der Titelverteidiger: "Er ist brandheiß."

Großer Tag für Italien

Als Debütant gewann Berrettini das traditionelle Vorbereitungsturnier im Queen's Club - zuletzt war dies 1985 Boris Becker gelungen. Wo dessen Reise drei Wochen später endete, ist bekannt. Elf Siege auf Rasen in Serie sind es für Berrettini nun schon, und mit seinem zwölften will er einen italienischen Feiertag in London einläuten.

"Das wird ein harter Sonntag, oder?", scherzte er, denn nach seinem Wimbledon-Finale spielen wenige Kilometer entfernt im Wembley-Stadion Italiens Fußballer gegen England um den EM-Titel. Und deren Nationaltrainer Roberto Mancini kündigte bei Twitter schon an: "Am Sonntag sind alle mit dem Herzen in Wimbledon und Wembley!" Ein großer Tag für die Geschichtsbücher wird es so oder so.

Hier das Einzel-Tableau in Wimbledon

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Nadal Rafael
Djokovic Novak
Berrettini Matteo

Hot Meistgelesen

18.09.2021

Davis Cup: Peinliche Niederlage für Diego Schwartzman

21.09.2021

Stefanos Tsitsipas: "Daniil Medvedevs Spiel ist eindimensional"

19.09.2021

Alexander Zverev bei „Schlag den Star“: Stark am Ball, Probleme mit der Handbremse

21.09.2021

Roger Federer hält "echten" Grand Slam weiterhin für möglich

21.09.2021

"Drohungen und Beleidigungen erhalten": Diego Schwartzman spricht über Davis-Cup-Niederlage gegen Juniorenspieler

von SID

Samstag
10.07.2021, 13:53 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.07.2021, 13:45 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Nadal Rafael
Djokovic Novak
Berrettini Matteo