tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon schüttet Preisgeld aus - und ändert Setzlisten

Generöse Geste der Veranstalter von Wimbledon: Das Grand-Slam-Turnier zahlt an 620 Tennisspieler insgesamt mehr als 11 Millionen Euro Preisgeld aus, obwohl das Weltevent in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise abgesagt werden musste. Eine Versicherung gegen eine Pandemie macht dies möglich.

von SID/red
zuletzt bearbeitet: 10.07.2020, 17:56 Uhr

Der AELTC hat sich großzügig gezeigt
© GEPA Pictures
Der AELTC hat sich großzügig gezeigt

Bei knapp 28.000 Euro liegt die maximale Summe, die 256 Profis erhalten, sie wären laut Weltrangliste für die Einzelkonkurrenzen qualifiziert gewesen. Qualifikanten, Doppelspieler oder Teilnehmer der Rollstuhlwettbewerbe erhalten geringere Summen.

Richard Lewis, Chef des All England Clubs, zeigte sich in einem Statement erfreut, dass die Versicherungsmaßnahmen die Ausschüttung an die Spieler ermöglichen. Viele Spieler hätten sich in den "Monaten der Unsicherheit" mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert gesehen.

Darüber hinaus werde es ab 2021 eine Anpassung der Setzliste an die Gepflogenheiten der anderen drei Grand-Slam-Turniere geben: Der seit 2002 bestehende Modus, wonach die Ergebnisse der jeweils vergangenen beiden Jahre auf Rasen für die Setzliste in Wimbledon berücksichtigt werden, habe ausgedient, heißt es auf der Website des prestigeträchtigsten Majors.

Hot Meistgelesen

02.08.2020

Nick Kyrgios sagt für US Open ab - und holt erneut gegen Dominic Thiem, Alexander Zverev & Co aus

02.08.2020

Alexander Zverev verlässt Pressekonferenz: "Verrückt, jetzt die US Open zu spielen"

31.07.2020

WTA dürfte noch im August ein Turnier in Pörtschach abhalten

30.07.2020

Roger Federer: Seine Kids haben's nicht so mit Tennis

01.08.2020

Generali Open: Am Montag startet der Ticketverkauf!

von SID/red

Freitag
10.07.2020, 18:35 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.07.2020, 17:56 Uhr