WTA: Angelique Kerber denkt nicht ans Karriereende

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hat sich noch keine Gedanken über ein mögliches Karriereende gemacht

von SID/red
zuletzt bearbeitet: 21.12.2019, 10:50 Uhr

Angelique Kerber konzentriert sich nur auf 2020
© Jürgen Hasenkopf
Angelique Kerber konzentriert sich nur auf 2020

"Ich denke nicht über das Karriereende nach, weil ich mich hundertprozentig auf das fokussieren möchte, was ich in der Gegenwart schaffen will. Ich möchte es auch nicht planen", sagte die 31-Jährige im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Samstagsausgabe): "Irgendwann wird der Moment kommen. Ich werde nicht unendlich Tennis spielen."

Zuletzt hatten einige von Kerbers Weggefährtinnen ihre Laufbahn beendet, etwa die Slowakin Dominika Cibulkova oder die Polin Agnieszka Radwanska. "Es ist schade, dass einige, mit denen ich eng befreundet bin, gehen. Junge Spielerinnen kommen nach", sagte Kerber. "Wenn ich manchmal auf die Setzlisten schaue, stehen da Namen, die habe ich noch nie gehört – aber es sind natürlich gute Spielerinnen, sonst wären sie nicht in der Auslosung. Man merkt, dass man älter wird", ergänzte sie.

Neben ihren sportlichen Aufgaben fungiert Kerber im kommenden Jahren auch schon als Botschafterin für das neue Rasenturnier in Bad Homburg. Die besonderen Vorzüge liegen für die deutsche Nummer eins auf der Hand. "Vor allem, dass es auf Rasen stattfindet. Sand wäre zwar auch gut gewesen, ist aber nicht mein Herzensding. Ich wollte auch nichts Riesiges, sondern eher so ein Familienturnier, ein Boutique-Tennisturnier in einem angenehmen Rahmen."

Hot Meistgelesen

02.04.2020

Frühstart für Tennis? Vizekanzler Werner Kogler macht den Hobbyspielern Hoffnung

01.04.2020

Nach Bresnik-Aussagen: Dominic Thiem "schwer enttäuscht"

02.04.2020

Oliver Pocher - Bringt er Dominic Thiem doch noch zu „Alarm für Cobra 11“?

03.04.2020

Mats Wilander: "Novak Djokovic ist der größte Verlierer der Unterbrechung"

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

von SID/red

Samstag
21.12.2019, 12:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 21.12.2019, 10:50 Uhr