Sandra Reichel exklusiv – „Werden wohl eines der besten Turniere erleben“

Die Turnierdirektorin erwartet, dass die 26. Ausgabe der Veranstaltung eine besonders tolle werden könnte.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 17.09.2016, 12:03 Uhr

Sandra Reichel

Bei den Generali Ladies Linz schlagen auch 2016 wieder etliche Top-Stars auf, das Publikum in Oberösterreich kann sich einmal mehr auf ein extrem starkes Teilnehmerfeld bei dem WTA-International-Hartplatz-Hallenevent in der TipsArena freuen. Wenige Tage vorm Beginn hier Turnierdirektorin Sandra Reichel im exklusiven tennisnet.com-Interview.

Sandra, zunächst zum weniger erfreulichen Teil: Seit wann weißt du, dass die Generali ihren Vertrag als Hauptsponsor nicht verlängert ?

Ich weiß es seit ein paar Wochen, und wir haben uns auch entschieden, dass wir das aktiv kommunizieren, weil ich glaube, dass so viel Professionalität sein muss. Es bringt ja nichts, wenn man da jetzt irgendwas verschweigt - deswegen habe ich gesagt, wir gehen aktiv mit diesem Thema um. Aber zuerst muss ich mich mal bei unserem langjährigen Hauptsponsor bedanken. Denn eine 26-jährige Partnerschaft im Sportsponsoring, das ist nicht so alltäglich. Gemeinsam haben wir, natürlich mit dem Land Oberösterreich und der Stadt Linz und unseren anderen treuen Partnern, ein tolles Turnier entwickelt, ohne die es nicht gegangen wäre. Nämlich auch zu einem Zeitpunkt, zu dem Damentennis noch nicht so populär war. Deswegen zuerst einmal allerseits ein ganz großes Dankeschön.

Wie hast du diese Entscheidung aufgenommen?

Jede Veränderung bringt auch Chancen. Also ich sehe es auf der einen Seite auch als eine Herausforderung, aber auch als große Chance, das Turnier vielleicht neu zu positionieren, andere Wege zu gehen. Man darf nicht davon ausgehen, dass ein Hauptsponsor lebenslang Hauptsponsor bleibt. Ganz ehrlich: In dem Business, in dem wir sind, muss man auf diesen Fall vorbereitet sein. Ich sehe es wie gesagt auch als große Chance.

Entfernt sich die Generali damit überhaupt vom Turnier oder bleibt sie als "normaler" Sponsor noch erhalten?

Sie wird auf jeden Fall nicht mehr als Titelsponsor aufscheinen, aber was dann danach ist, das wird man sehen. Wir konzentrieren uns jetzt erst mal auf 2016, und dann schauen wir einmal, wie die Zukunft aussieht. Solche Gespräche haben wir jetzt ehrlich gesagt noch nicht geführt, denn jetzt schauen wir mal, dass wir ein tolles Turnier machen, danach konzentrieren wir uns auf die Zukunft.

Hast du dir trotzdem schon ein paar Gedanken gemacht über 2017? Gibt es da diverse Möglichkeiten oder Aussichten, wie man diesen Ausfall kompensieren könnte?

Ich habe natürlich schon eine Liste erstellt. An jenem Tag, an dem ich erfahren habe, dass die Generali mit nächstem Jahr aussteigt, habe ich mir gleich meine Gedanken gemacht. Die Liste wird täglich länger (lächelt) , also es gibt einige Varianten und Möglichkeiten, aber so konkret natürlich noch nicht, weil ich gerade meine ganze Energie trotzdem für 2016 aufwenden will.

Also wird es dann nach dem Turnier 2016 konkretere Gespräche geben.

Ja, genau. Aber ganz ehrlich: Ich mache mir keine Sorgen, weil das Generali Ladies Linz die bedeutendste Frauen-Sportveranstaltung in Österreich ist und in über 110 Ländern präsent ist, Damentennis weltweit die Frauensportart Nummer eins ist. Also bin ich sehr zuversichtlich.

Das WTA-Turnier in Bad Gastein, das du ebenfalls veranstaltet hattest, musste leider in die Schweiz abgegeben werden. Du hattest jedoch Pläne, als Nachfolge-Event zumindest ein ITF-Turnier auszutragen. Was ist aus diesen Plänen geworden?

Jetzt konzentrieren wir uns mal auf das Generali Ladies Linz 2016, dann werden wir uns natürlich auch mit der Zukunft von Linz beschäftigen. Aber natürlich auch in meinem Kopf - und da hatte ich auch schon mit dem ÖTV Gespräche: dass wir ein ITF-Turnier machen, auch mit Unterstützung des Österreichischen Tennisverbandes. Ich glaube, dass wir das zustande bringen, die Frage ist nur wo. Aber das sind jetzt schon Details, die wir auch intern noch nicht wirklich besprochen haben. Grundsätzlich glaube ich, dass Österreich das auf alle Fälle braucht. Und ich bin auf jeden Fall bereit, das voll zu unterstützen, logischerweise.

Du bist also guter Dinge, dass es klappen sollte?

Ich will jetzt nicht sagen "guter Dinge". Es gibt Gespräche, aber ich kann dazu noch nichts Konkreteres sagen, und ich will auch noch nicht sagen, dass es schon fix ist. Es müssen alle mitmachen und an einem Strang ziehen. Es gibt auf jeden Fall Gespräche, und man muss es Step by Step angehen.

Zum Positiveren. Man muss die Frage Jahr für Jahr stellen: Wie schaffst du es immer, bei den Generali Ladies Linz so ein tolles Teilnehmerfeld zusammenzustellen?

Das bin nicht ich alleine, sondern das ist Entwicklung des Turniers. Das hat mit meinem Vater begonnen, der das alles gegründet hat, der Founder davon ist. Und ich habe natürlich sehr viel von ihm gelernt, auch wie man das Business macht. Ich denke, dass Linz bei den Spielerinnen einfach wirklich sehr hoch oben steht, bei den Turnieren der International-Kategorie sicher zu den besten zählt, wenn es nicht das beste ist - zumindest gehört es aber zu den Top Drei.

Früher waren es vielleicht drei, vier, fünf Spielerinnen, bei denen man gesagt hat: "Die werden sich den Turniersieg ausmachen." Heute muss man sagen, dass das offener denn je ist, oder?

Ja. Und das finde ich ja gerade das Spannende, dass man nicht gleichen sagen kann: "Okay, die Nummern eins und zwei werden im Finale stehen." Das ist gerade das Spannende jetzt - dass die Dichte so extrem ist. Natürlich wünscht man sich eine Topgesetzte im Finale. Aber da entscheidet der Sport, da entscheidet einfach, wer besser drauf ist. Das, was bei uns heuer extrem spannend ist, ist diese Vielfalt im Spielerinnenfeld. Eine Laura Siegemund zum Beispiel, die einfach so einen Spielwitz hat. Oder auch eine Kirsten Flipkens , die viel ans Netz geht. Oder eine Carla Suarez Navarro , die eine einhändige Rückhand spielt - da gibt es wenige Damen, die das machen. Und eine Karolina Pliskova mit ihrem Aufschlag, die für uns einfach der Hammer ist. Es ist unglaublich, wie sie spielt und wie sie sich seit ihrem Triumph 2014 entwickelt hat. Das ist toll, wenn man das so mitverfolgt, denn Karolina kenne ich wirklich schon länger.

Wie sehr freut dich die jüngste Verpflichtung von Top-Talent Belinda Bencic ? Denkst du, dass wir mit ihr und Pliskova zwei künftige Nummer-eins-Spielerinnen erleben?

Belinda Bencic beobachten wir schon länger, sie hat vor zwei Jahren auch in Nürnberg in der Qualifikation gespielt, und da ist sie mir schon aufgefallen. Sie war damals mit ihrem Vater da. Bei "Genie" Bouchard hatte man ebenfalls damals in Nürnberg schon gesehen: Die kann wirklich ganz weit nach vorne kommen. Dasselbe Gefühl hatte ich ganz ehrlich auch schon vor zwei Jahren bei Belinda Bencic. Sie hat jetzt ein paar Verletzungen gehabt, ist ein bisschen gehandicapt gewesen, aber das Potential ist unglaublich, und sie ist so ein liebes, klasse Mädel. Bei ihr ist auch die Familie ganz, ganz wichtig, sie reist auch mit Mama und Großmutter an. Es ist natürlich auch ein Vorteil, dass wir das Turnier in Europa haben, in Linz, weil es von der Schweiz auch relativ gut erreichbar ist. Ich glaube, dass sie eine ist, die auch in den nächsten Jahren immer wieder nach Linz kommen kann, was natürlich super wäre. Sie hat das Potential, die Family ist ihr ganz wichtig, und sie gefällt mir auch persönlich ganz, ganz gut.

Tamira Paszek und Barbara Haas haben die ersten zwei Wildcards erhalten. Welche Chancen gibst du den zwei Österreicherinnen in diesem starken Feld?

Für mich waren die beiden gesetzt, da brauchen wir nicht lange herumreden. Sie kriegen ihre zwei Wildcards, und wir wissen ganz genau, wie knapp Tamira oder "Babsi" an diesen Top-Spielerinnen dran sind. Sie müssen mal so ein enges Match gewinnen - und vielleicht gelingt es ja in Linz. Das wäre natürlich der Wunsch von uns allen. Ich traue ihnen sehr viel zu, sie kämpfen beide. Vor allem "Babsi" ist ein Wahnsinn, das ist so ein Kämpferherz. Und wenn sie in Oberösterreich daheim spielt, freut sie sich drauf - es gibt ja manche, die da dann eher nervös sind. Und auch für Tamira zählt Linz sicher zu den Lieblingsturnieren. Sie hat in Linz auch ihren ersten großen Erfolg gefeiert. Also es kann schon sein, dass das beiden hilft.

Ein paar Worte vielleicht noch zum Kartenvorverkauf. Wie läuft er?

Sehr gut, sehr gut, besser als im Vorjahr - vor allem auch seit klar ist, dass Karolina Pliskova dabei ist. Viele haben ihren Lauf bis ins US-Open-Finale mitverfolgt. Auch "Genie" Bouchard trägt dazu dabei. Sie war 2014 dabei, hat leider nur eine Runde spielen und dann verletzt nicht mehr antreten können. Und natürlich die ganzen Deutschen, die am Start sind, so wie auch Kiki Bertens , Semifinalistin der French Open . Wir haben also, denke ich, echt ein cooles, starkes Feld. Wir werden wahrscheinlich eines der besten Generali Ladies Linz erleben.

Das Gespräch führte Manuel Wachta.

von tennisnet.com

Samstag
17.09.2016, 12:03 Uhr