WTA Tianjin: Watson und Peterson im Finale

Heather Watson und Rebecca Peterson haben es ins Endspiel des WTA-International-Turniers in Tianjin geschafft. Während die Britin wieder zurück zu ihren besten Zeiten gefunden hat, ist die Schwedin so gut drauf wie noch nie.

von Robert M. Frank
zuletzt bearbeitet: 12.10.2019, 20:44 Uhr

Heather Watson
© Getty Images
Heather Watson

Bei dem mit 500.000 US-Dollar dotierten Hartplatzturnier stehen mit Heather Watson (WTA 125) und Rebecca Peterson (WTA 59) die beiden Finalistinnen fest. Während sich Peterson in der Vorschlussrunde gegen die Tunesierin Ons Jabeur (WTA 61) mit 0:6, 6:4, 7:5 durchsetzte, gelang Watson in ihrem Halbfinale ein 6:1, 6:4 gegen die Russin Veronika Kudermetova (WTA 45)./

Für Watson, einst vor knapp fünf Jahren die Nummer 38 des Rankings, ist das Endspiel in der chinesischen Stadt das erste Finale seit Monterrey 2016. Sollte die 27-jährige Britin ebenso wie in Monterrey gegen Kirsten Flipkens sowie bei ihren beiden vorausgegangenen Turniertiteln 2015 in Hobart und 2012 in Osaka gegen Madison Brengel und Chang Keichen gewinnen, winkt ihr zum einen der vierte WTA-Erfolg. Zum anderen würde die in Florida lebende Rechtshänderin ihrer langandauernden Formkrise mal wieder ein Erfolgserlebnis entgegensetzen. Bei einem Erfolg in Tianjin winkt die Rückkehr in die Top 75.

Peterson vor zweitem Titel 2019 in China

Etwas dagegen haben wird im Finale am Sonntag (nicht vor 7.30 Uhr MESZ) ihre Gegnerin Peterson, auf die Watson auf der WTA-Tour noch nie getroffen ist. Die 24-jährige Schwedin ist seit Wochen gut drauf und hat bei dem Turnier mit der ehemaligen Weltranglistenersten Venus Williams (WTA 51), den beiden Chinesinnen Xin Yu Wang (WTA 153) und Yafan Wang (WTA 47), Yulia Putintseva (WTA 36) sowie zuletzt im Halbfinale Aufsteigerin Jabeur einige Top-Spielerinnen bezwungen. Ein Erfolg im Finale gegen Watson wäre Petersons zweiter Karriereitel nach dem Sieg vor fünf Wochen in Nanchang. Ebenso der zweite Titel auf chinesischem Boden innerhalb eines Jahres, der die Rechtshänderin aus Stockholm im Ranking ihr persönliches Karrierehoch bis unter die Top 45 einbringen würde.

Das Draw in Tianjin

Meistgelesen

22.10.2019

ATP Wien: 444. Niederlage - Negativrekord für Feliciano Lopez

21.10.2019

Sascha Bajin nicht mehr Mladenovic-Coach

21.10.2019

Dominic Thiem gegen Jo-Wilfried Tsonga: Revanche für die wichtigste Niederlage seiner Karriere

21.10.2019

Thomas Muster bald "Super-Coach" für Dominic Thiem?

22.10.2019

Erste Bank Open: Toptalent Jannik Sinner nimmt Philipp Kohlschreiber raus

von Robert M. Frank

Samstag
12.10.2019, 20:20 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.10.2019, 20:44 Uhr