Naomi Osaka entscheidet sich für japanische Staatsbürgerschaft

Die ehemalige Weltranglistenerste Naomi Osaka hat sich auch mit Blick auf die Olympischen Spiele in Tokio endgültig für die japanische Staatsbürgerschaft entschieden.

von SID
zuletzt bearbeitet: 12.10.2019, 14:05 Uhr

Naomi Osaka hat sich von Jermaine Jenkins getrennt
© Jürgen Hasenkopf
Naomi Osaka

Das bestätigte die zweimalige Grand-Slam-Siegerin dem japanischen TV-Sender NHK am Donnerstag. 

"Es gibt mir besonderen Auftrieb, Japan bei den Olympischen Spielen zu vertreten", sagte Osaka: "Ich denke, ich werde mehr Emotion reinlegen, weil ich für den Stolz der Nation spiele." Ihr Ziel sei die Goldmedaille, meinte Osaka, auch wenn sie Respekt vor der großen Erwartungshaltung habe.

Osaka ist die Tochter einer Japanerin und eines Haitianers, wuchs in den USA auf und besaß neben der japanischen bislang auch die US-Staatsbürgerschaft. Das japanische Recht verlangt es jedoch, dass sich Japanerinnen und Japaner mit doppelter Staatsbürgerschaft bis zu ihrem 22. Geburtstag für eine Nationalität entscheiden. Naomi Osaka wird am 16. Oktober 22.

Meistgelesen

22.10.2019

ATP Wien: 444. Niederlage - Negativrekord für Feliciano Lopez

21.10.2019

Sascha Bajin nicht mehr Mladenovic-Coach

21.10.2019

Dominic Thiem gegen Jo-Wilfried Tsonga: Revanche für die wichtigste Niederlage seiner Karriere

21.10.2019

Thomas Muster bald "Super-Coach" für Dominic Thiem?

22.10.2019

Erste Bank Open: Toptalent Jannik Sinner nimmt Philipp Kohlschreiber raus

von SID

Samstag
12.10.2019, 13:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.10.2019, 14:05 Uhr