Alexander Volkov mit nur 52 Jahren verstorben

Der ehemalige russische Weltklassespieler Alexander Volkov ist mit nur 52 Jahren verstorben. Dies teilte die Spielerorganisation ATP am Samstagnachmittag mit.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 19.10.2019, 16:16 Uhr

Alexander Volkov
© Getty Images
Alexander Volkov

Volkov stand 1993 im Halbfinale der US Open, wo er dem späteren Sieger Pete Sampras unterlag. Insgesamt gewann er drei Turniere auf der ATP-Tour./

Volkov hatte 1990 bei den US Open erstmals so richtig auf sich aufmerksam gemacht, als er in der ersten Runde völlig überraschend Wimbledonsieger Stefan Edberg schlug und dessen Siegesserie von 21 gewonnenen Matches unterbrach.

Beinahe-Sieg gegen Michael Stich in Wimbledon

Ein Jahr später hätte er beinahe Michael Stichs Sieg beim Wimbledonturnier 1991 verhindert: Im Achtelfinale unterlag er mit 6:4, 3:6, 5:7, 6:1 und 5:7. Im fünften Satz hatte er bereits mit 5:3 geführt. Als Volkov zum Match servierte, flog beim Spielstand von 30:15 ein Ball von Stich scheinbar ins Aus, traf jedoch die Innenseite des Netzpfostens und trudelte über Volkov hinweg ins Feld. Statt zweier Matchbälle stand es 30:30, Stich gelang anschließend das Break, Volkov holte kein Spiel mehr.

1993 gewann Volkov in Moskau mit 6:4, 3:6, 7:6 (7) gegen Björn Borg und beendete damit dessen Comebackbemühungen. 1994 war er Mitglied des russischen Davis-Cup-Teams.

Insgesamt wies Volkov 17 Siege gegen Top-10-Spieler vor, sein bestes Ranking war Platz 14 im August 1993. Gegen Boris Becker konnte er in zehn Versuchen jedoch nie gewinnen.

Nach seinem Karriereende 1997 war er Mitglied im Coaching-Team von Marat Safin, als dieser 2000 die US Open und 2005 die Australian Open gewann.

Verrückt: Volkov war eigentlich Rechtshänder, brach sich mit 15 Jahren die Schulter; eine weitere Verletzung hätte ihn fast zum Eishockey oder Football geführt. Auf den Tipp eines Freundes hin versuchte er Tennis fortan mit der linken Hand zu spielen, zunächst mit beiden Händen am Griff, und erarbeitete sich einen tückischen Aufschlag.

Volkov war als stoischer Spieler bekannt, der von außen immer eine gewisse Gleichgültigkeit ausstrahlte, aber auf dem Platz immens gefährlich war.

Woran er am 19. Oktober verstarb, ist bislang nicht bekannt.

Meistgelesen

12.11.2019

ATP Finals London: Thiem nach Sieg gegen Djokovic im Halbfinale

11.11.2019

ATP Finals London: Thiem und Djokovic geben sich die Klinke in die Hand

10.11.2019

ATP Finals London: Thiem landet Auftaktsieg gegen Federer

11.11.2019

ATP Finals London: Alexander Zverev schlägt erstmals Rafael Nadal

13.11.2019

ATP Finals London: Dominic Thiem - "Das beste Match meiner Karriere"

von Florian Goosmann

Samstag
19.10.2019, 15:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.10.2019, 16:16 Uhr