Aryna Sabalenka - Ohne Dmitry Tursunov geht es doch nicht

Im Sommer noch hatte es so ausgesehen, als würde sich Aryna Sabalenka nach einem neuen Coach umsehen. Dann hat die Weißrussin doch wieder zurück zu Dmitry Tursunov gefunden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 14:42 Uhr

Weiterhin ein Erfolgspaar: Aryna Sabalenka und Dmitry Tursunov
© Getty Images
Weiterhin ein Erfolgspaar: Aryna Sabalenka und Dmitry Tursunov

Das Tennisjahr 2019 von Aryna Sabalenka hat dann doch noch ein einigermaßen positives Ende gefunden: Die Weißrussin holte sich zunächst den Titel bei der WTA Elite Trophy in Zhuhai, bei den WTA Finals in Shenzhen reichte es an der Seite von Elise Mertens immerhin zu einem Matchsieg in der Gruppe. Für das an Nummer eins gesetzte Paar verschmerzbar, schließlich holten sich Sabalenka und Mertens bei den US Open ihren ersten gemeinsamen Grand-Slam-Titel.

Damals eher überraschend in der Trainer-Box: Dmitry Tursunov, eigentlich langjähriger Begleiter Sabalenkas, aber im Sommer im gegenseitigen Einvernehmen von der 21-Jährigen aus Minsk geschieden. Ein Fehler, den Sabalenka und Tursunov schnellstmöglich wieder ausgebessert haben. Weil: Nur gemeinsam sind sie stark.

Sabalenka möchte Tursunov nicht verlieren

„Nach den US Open habe ich gesehen, dass ich ein Problem hatte, dass mich zu viele Dinge abseits des Courts abgelenkt und mich daran gehindert haben, Matches zu gewinnen und Besonderes zu erleben“, erklärte Sabalenka vor ein paar Tagen gegenüber der Plattform ubitennis.net. „Und ich habe gemerkt, wie dumm es von mir war, Dmitry die Schuld für mein Versagen zu geben. Also habe ich einen Weg gefunden, um unsere Beziehung wiederherzustellen.“

“Ich hoffe, dass ich weiterhin mit Dmitry zusammenarbeiten kann“, so Sabalenka weiter. „Wir haben versucht, gegenseitig ein paar Dinge zu korrigieren. Und das hat mir dabei geholfen, positiv zu bleiben. Unsere Absicht ist es ganz einfach weiterzumachen, weil unsere Zusammenarbeit funktioniert großartig. Ich möchte ihn nicht als Coach verlieren.“

Hot Meistgelesen

21.09.2020

French Open: Erste Coronavirus-Fälle aufgetreten - mindestens sechs Spieler betroffen

22.09.2020

French Open: Nach Corona-Ausschluss - Damir Dzumhur droht mit Klage

22.09.2020

ATP Hamburg: Daniil Medvedev verliert zum Auftakt, gemischte Gefühle bei den Deutschen

22.09.2020

Bresnik traut Thiem fünf bis zehn Grand-Slam-Titel zu

21.09.2020

ATP Rom: Novak Djokovic schlägt Diego Schwartzman und holt 36. ATP-Masters-1000-Titel

von tennisnet.com

Sonntag
10.11.2019, 14:50 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 14:42 Uhr