„Ein schwieriger Fall“ – Stan Wawrinka zur Kyrgios-Sperre

Der Schweizer rät seinem früheren Erzfeind, Nick Kyrgios, zu einer sportpsychologischen Behandlung.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 25.10.2016, 14:39 Uhr

MADRID, SPAIN - MAY 04: Nick Kyrgios of Australia shakes hands at the net after his straight sets victory against Stanislas Wawrinka of Switzerland in their second round match during day five of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Ma...

Beste Freunde werdenStan Wawrinkaund Nick Kyrgios wohl nicht mehr. Das zerschlagene Porzellan konnte zwar mittlerweile notdürftig zusammengekehrt werden, dennoch bleibt der„Kokkinakis banged your girlfriend“-Skandalunvergessen. Die Pöbelattacke des Australiers beim ATP-Masters-1000-Event in Montreal hatte im vergangenen Jahr dazu geführt, dass die ATP dem Tennis-Rüpel eine Bewährungsstrafe aufbrummte. Der möglichen 28-tägigen Sperre samt 25.000 US-Dollar Geldstrafe konnte Kyrgios damals noch aus dem Weg gehen. Sein„Lustlos-Eklat“in Shanghai brachte das Fass allerdings endgültig zum Überlaufen.Die ATP griff durch und sperrte den Weltranglisten-13. für acht Wochen. Dass Wawrinka mit dem Strafmaß nicht unglücklich ist, ließ er am Rande der Swiss Indoors in Basel durchblicken.

Zu weit wollte sich der dreifache Grand-Slam-Sieger dann aber doch nicht aus dem Fenster lehnen und sagte diplomatisch: „Kyrgios ist einer der künftigen Top-Spieler der Welt. Deshalb ist es ein schwieriger Fall für die ATP, die Spieler bestrafen muss, wenn sie gegen die Regeln verstoßen. Wer Recht hat, werden wir nie erfahren.“ Sollte Kyrgios einen Psychologen aufsuchen, könnte er die Sperre auf drei Wochen reduzieren. Diese Form der Behandlung sei durchaus empfehlenswert, so der 31-Jährige: „Niemand zwingt ihn dazu. Aber ich denke, es wäre eine Chance für ihn.“ Der Heißsporn könne dann an sich arbeiten, denn „Kyrgios ist ein starker Charakter – im Guten wie im Schlechten.“ Erste Schritte zur Versöhnung hatte es bereits bei der International Premier Tennis League im Dezember 2015 gegeben, als beide mit den Singapore Slammers den Titel gewannen und es zu einem„High five“kam. Kyrgios sprach damals sogar von einemstark verbesserten Verhältniszu Wawrinka: „Wir haben alle miteinander geplaudert. Und mir kommt es so vor, dass wir uns jetzt wohler miteinander fühlen.“

Hier die Ergebnisse aus Basel:Einzel,Doppel,Einzel-Qualifikation,Doppel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Dienstag
25.10.2016, 14:39 Uhr