Gerald Melzer führt ehemalige Nummer 32 beim Comeback vor

Österreichs Nummer zwei lässt Pablo Andujar im Süden von Spanien in Runde eins nur drei Games.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 06.09.2016, 11:05 Uhr

Gerald Melzer

Mit zwei - freilich für ihn nicht zur Gänze zufriedenstellenden - Viertelfinals hatten die ATP-Challenger in Manerbio und Como für ihn geendet, und auch beim ATP-Challenger in Sevilla ist Gerald Melzer nunmehr ein Auftakterfolg gelungen. Sogar ein recht bemerkenswerter: Der 26-Jährige hat, in der ersten Hauptrunde des 42.500-Euro+H-Sandplatzturniers in Andalusien, am Montag am späten Abend einen Weltklasse-Mann geradezu vorgeführt. Der zweitgelistete Niederösterreicher (ATP 88) fertigte den spanischen Lokalmatador Pablo Andujar (ATP 649), der im Juli 2015 noch die Nummer 32 im ATP-Ranking war, in bloß 71 Minuten Spielzeit mit 6:1, 6:2 ab. Inzwischen steht auch sein Achtelfinal-Gegner fest, es ist der heuer ziemlich stark aufstrebende Deutsche Jeremy Jahn (ATP 269).

Andujar hat seit den US Open vor einem Jahr nur sechs Turniere bestreiten können, in Sevilla gab er nun sein Comeback nach sechsmonatiger Zwangspause. Dieses misslang jedoch völlig, die mangelhafte Spielpraxis war ihm stets anzumerken, zu solide präsentierte sich zudem auch Melzer, der dem 30-Jährigen im ersten Satz lediglich das erste Spiel und daraufhin gerade mal noch fünf Punkte vergönnte. Nur im ersten Spiel des zweiten Durchgangs wurde der Deutsch-Wagramer mit Breakmöglichkeiten gegen sich konfrontiert, geriet in Rückstand, schlug in der weiteren Folge beim Rückschlag allerdings zum 1:1, 4:2 und 6:2 zu. Andujar verbuchte in der gesamten Partie bloß 38 Prozent seiner Aufschlagpunkte, Melzer hingegen sehr starke 71. Für ihn war es der zweite Sieg im dritten Duell der beiden.

Hier die Ergebnisse aus Sevilla: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Hot Meistgelesen

28.11.2020

ATP-Geldrangliste: Dominic Thiem kurz vor Einzug in die Top 10

27.11.2020

ATP: Jannik Sinner lobt Rafael Nadal, kritisiert Alexander Zverev

27.11.2020

Daniil Medvedev: Wer kann den "Wahnsinn" stoppen?

29.11.2020

Dominic Thiem und Novak Djokovic machen Urlaub in der Heimat

28.11.2020

Comeback von Juan Martin del Potro: "... dann werde ich mich aus Liebe zum Tennis weiterhin selbst belügen"

von tennisnet.com

Dienstag
06.09.2016, 11:05 Uhr