Wegen der „Queen“ – Jamie Murray macht Kurztrip Wien-London-Wien

Ebenso vor Ort waren seine Frau Alejandra sowie die Eltern William und Judy Murray, die den zweifachen "Major"-Champion (Doppel) in den Buckingham Palace begleitet hatten. "Es war eine große Ehre, die Auszeichnung von der Queen entgegennehmen zu dürfen. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet", sagte Murray der ATP-Website. Nach der Ehrung ging es für die ehemalige Nummer eins der Doppel-Weltrangliste umgehend zurück nach Wien. Dort soll das topgesetzte Duo am heutigen Mittwoch endlich die mehrfach verschobene Auftaktpartie über die Bühne bringen. "OBE" Murray und sein brasilianischer Partner bekommen es in der Wiener Stadthalle mit den US-Amerikanern John Isner und Scott Lipsky zu tun.

von Björn Walter
zuletzt bearbeitet: 26.10.2016, 00:00 Uhr

Queen Elisabeth II, Jamie Murray

Wenn ihre Majestät ruft, lässt sich der wohlerzogene britische Tennisprofi von nichts und niemandem aufhalten. Das gilt insbesondere für Jamie Murray , der beim ATP-World-Tour-500-Event in Wien die Turnierorganisation auf Trab hielt. Der Schotte sollte bereits am Montag sein Erstrundenmatch im Doppel bestreiten, auch am Dienstag tauchte er an der Seite seines Partners Bruno Soares in der Ansetzungsliste auf. Dass daraus nicht wurde, hatte einen royalen Grund. Für herausragende Leistungen im Tennis sowie sein soziales Engagement wurde Murray am Dienstag in London zum "OBE" (Officer of the Most Excellent Order of the British Empire) ernannt. Um den Orden im Buckingham Palace von Königin Elisabeth II. entgegennehmen zu können, hatte sich der 30-Jährige für einen kurzfristigen Flugtrip in die britische Hauptstadt entschieden.

von Björn Walter

Mittwoch
26.10.2016, 00:00 Uhr