tennisnet.comATP › Generali Open Kitzbühel

Dennis Novak und Dominic Thiem begeistern bei Doppel-Auftaktsieg

Die beiden Kumpels spielen sich beim ATP-Heimevent in Tirol mit einem ganz knappen Erfolg ins Viertelfinale.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 19.07.2016, 17:22 Uhr

Dennis Novak - Dominic Thiem

Von Manuel Wachta aus Kitzbühel

Es war für Österreichs Shootingstar erst mal "nur" die Generalprobe - doch auch diese hat für Begeisterungsstürme gesorgt. Dominic Thiem hat bei den Generali Open Kitzbühel einen Tag vor dem Auftaktmatch im Einzel (Mittwoch, nicht vor 17:30 Uhr, gegen Jürgen Melzer ) einen höchst gelungenen Auftritt im Doppel hingelegt. Der 22 Jahre alte Niederösterreicher gewann mit seinem gleichaltrigen Kumpel Dennis Novak die Erstrunden-Begegnung des ATP-World-Tour-250-Sandplatz-Heimturniers in Tirol gegen Landsmann Julian Knowle (Vorarlberg) und den Tschechen Lukas Rosol mit 1:6, 7:6 (3), 10:8. Die beiden waren bislang lediglich zu ihren Zeiten als Junioren einst einige Male gemeinsam angetreten, aber noch nie auf der ATP-Tour. Doch gleich bei der Premiere klappte es für sie nach Wunsch, im Viertelfinale am Donnerstag werden sie also gegen die zweitgesetzten Argentinier Guillermo Duran und Maximo Gonzalez eine weitere Vorstellung vor ihrem Heimpublikum absolvieren können.

Novak hatte bloß wenige Stunden zuvor in seiner Einzel-Erstrunden-Partie gegen den Spanier Roberto Carballes-Baena eine herbe 0:6,-2:6-Schlappe hinnehmen müssen. Im Doppel ging es für den im Burgenland wohnhaften Niederösterreicher zu Beginn auch in dieser Tonart weiter. Nachdem Thiem und er bei 0:1 fast ein 40:0 verspielten und per Entscheidungspunkt noch auf 1:1 stellten, gewannen sie im ersten Satz kein Game mehr und auch nur noch fünf Punkte. Bei 2:2 und Breakball hatten Knowle/Rosol im zweiten Abschnitt eine Chance zu einer möglichen Vorentscheidung, Novak/Thiem machten diese allerdings zunichte, vergaben ihrerseits bei 4:3 zwei Gelegenheiten, um im Tiebreak dann doch deutlich die Oberhand zu behalten. Im Match Tiebreak wurde aus ihrer 5:2- und 6:4-Führung der beiden kurzzeitig ein 6:7, mit drei Punkten in Serie erspielten sie sich aber zwei Mal Matchball - und machten mit dem zweiten den Sack schließlich zu, zu einem vielumjubelten Erfolg bei ihrer persönlichen Premiere.

2 Finals für Thiem dennoch "ein Wunschtraum"

Denn obwohl mit Knowle ein weiterer, sehr verdienstvoller Österreicher auf der anderen Seite des Netzes gestanden war: Die Gunst der Fans war klar auf Seiten der Jungstars, die sich nach ihrem Coup mehrfach in den Armen lagen, über beide Ohren strahlten. "Das freut mich riesig, dass wir das im Doppel gewonnen haben. Überhaupt mit meinem besten Freund, mit so einem guten Tennisspieler und gegen so eine gute Paarung. Das freut uns echt", meinte Novak in der ersten Reaktion auf "ORF SPORT+". "Wir haben uns gegenseitig, glaube ich, immer gepusht, geschaut, dass wir ein gutes Doppel spielen - und mit einem freudigen Resultat." Thiem habe, trotz des glatten ersten Satzes, "sicher" dran geglaubt, die Partie noch drehen zu können, denn "vor allem im Doppel kann's extrem schnell gehen. Der erste Satz war auch ein bisschen eine Sache der Einstellung auf den Platz. Sie haben sehr gut serviert - wir haben uns schwer getan beim Return, aber ab dem zweiten Satz haben wir wirklich sehr gut gespielt."

Thiem zeigte sich "sehr überrascht, denn wir haben eine wirklich gute Doppelpaarung besiegt. Es war ein Riesenspaß auf dem Platz und ich freue mich schon auf die zweite Runde." Der am Dienstagabend bezwungene Knowle ist bekanntlich immerhin Champion der US Open 2007 - und von Kitzbühel 2012. Und will trotz bis dato äußerst bitter verlaufender Saison freilich erst mal geschlagen sein. Für Thiem war es in jedem Fall "wichtig, dass ich ein Wettkampf-Match vor meinem ersten Einzel gehabt habe, weil ich habe jetzt, glaube ich, doch 20 Tage lang kein Match gehabt, das wirkt sich natürlich aus", sagte der Youngster, "und so ein Doppelsieg, das gibt auch sehr viel Selbstvertrauen." Novak sieht auch die Perspektiven, im Kitz-Doppel noch weiter zu kommen: "Ich glaube schon. Wir werden uns da einfach gut darauf vorbereiten, und dann hoffentlich eine gute Leistung bringen." Für Thiem sind zwei Finals am Samstag freilich noch "ein Wunschtraum, aber Doppel macht sehr viel Spaß. Das ist ein super Training für alle Schläge. Von dem her schauen wir natürlich, dass wir so weit wie möglich kommen."

Auch Oswald im Viertelfinale, Melzers ziehen raus

Während ein rot-weiß-roter Aufsteiger in der erwähnten Erstrunden-Auseinandersetzung doch sicher gewesen war, so gab es zuvor auch noch einen weiteren. Denn auch Philipp Oswald hat mit seinem Partner das Doppel-Viertelfinale erreicht. Der Vorarlberger holte den, nach zuletzt zwei Challenger-Titeln in Folge , neunten Sieg hintereinander mit dem US-Amerikaner James Cerretani . Die beiden rangen den Spanier Inigo Cervantes und den Polen Mateusz Kowalczyk mit 6:3, 6:7 (3), 10:6 nieder. Cerretani/Oswald gelang zum 2:0 bei den einzigen Breakchancen im ersten Satz das vorentscheidende Break, im zweiten Durchgang liefen sie selbst dem Break zum 0:2 hinterher. Im letzten Moment glichen sie zum 5:5 aus, vergaben bei dem Stande zwei Breakbälle und mussten nach zwei bei 5:6 abgewehrten Satzbällen letztlich doch in ein Match Tiebreak. Dort wurde es nach 7:2-Führung bei 7:5 und 8:6 kurz nochmals knapp. Der Gewinn der letzten zwei Punkte brachte aber darauf den Erstrunden-Erfolg. Ihre nächsten Gegner sind: der Argentinier Facundo Bagnis und der Russe Karen Khachanov .

Noch einen weiteren Österreicher-Auftritt hätte es im Doppelbewerb geben sollen, dieser kam jedoch letztlich nicht zustande. Nach ihren gewaltigen Strapazen, Montagfrüh vom Davis Cup in der Ukraine abreisend, und ihren Einzel-Auftaktsiegen hätten Gerald und Jürgen Melzer am Abend auch noch gegen die topgesetzten Niederländer Wesley Koolhof / Matwe Middelkoop spielen sollen. Jürgen Melzer kündigte nach seiner Pressekonferenz bereits an, dass die Partie wohl nicht stattfinden werde, da Gerald Krämpfe gehabt habe und er selbst erschöpft sei, man werde sich noch zusammensetzen und beraten. Und auch mit Rücksichtnahme auf ihre Einzel-Achtelfinals schon am nächsten Tag zogen die zwei Brüder, die eine Wildcard erhalten hatten, am Ende tatsächlich raus. Hinsichtlich Konkurrenzfähigkeit am Mittwoch vermutlich auch die richtige Entscheidung...

Hier die Ergebnisse und Auslosungen aus Kitzbühel: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Dienstag
19.07.2016, 17:22 Uhr