ATP Masters Cincinati: Im Re-Live! Alexander Zverev schlägt Guido Pella deutlich

Alexander Zverev trifft in der dritten Runde des ATP-Masters-1000-Events von Cincinnati auf den Argentinier Guido Pella. Das Match gibt es live im TV und Stream bei Sky zu sehen und hier bei tennisnet im Ticker. 

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 19.08.2021, 22:50 Uhr

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Fazit

73 Minuten brauchte Alexander Zverev nur für seinen lockeren Einzug ins Viertelfinale von Cincinnati. 6:2, 6:3 heisst es am Ende für den Deutschen gegen Guido Pella. Bereits im ersten Satz war der Hamburger der klar bessere Spieler und das setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Bis zum Ende liess er keine einzige Breakchance für den Argentinier zu und nahm diesen insgesamt vier Mal den Aufschlag ab. Zwar produzierte Zverev 20 Fehler ohne Not und damit mehr als sein Gegner, schlug aber auch drei Mal so viele Winner (21) wie Pella. Seine aggressive Spielweise machte sich bezahlt, heute war aber vor allem Zverevs unantastbares Aufschlagspiel ein grosser Schlüssel zum Sieg. In der nächsten Runde wartet entweder Casper Ruud oder Diego Schwartzman, in beiden Fällen ein Mann aus den Top-20 der Welt, also nominell eine grössere Aufgabe als bisher für den Deutschen. Vielen Dank fürs Mitlesen heute, geniesst den restlichen Abend und bis bald.

Pella - Zverev 2:6, 3:6

Game, Set and Match: Alexander Zverev! Guido Pella befördert seinen Rückhand-Longline in die Maschen und beendet damit das Match zu seinen Ungunsten.

Pella - Zverev 2:6, 3:5

Das Glück ist auch noch auf der Seiten des Deutschen! Pella hat Zverev fast schon mit dem Cross auf dem falschen Fuss erwischt, doch der Hamburger bekommt die Rückhand noch auf die andere Seite befördert und die Netzkante macht den Ball unerreichbar für den Argentinier - zwei Matchbälle.

Pella - Zverev 2:6, 3:5

Guido Pella muss jetzt mindestens die Pflicht erfüllen, will er noch die Chance zur Kür haben - doch nach einem Doppelfehler und einer Rückhand ins Netz sieht es schlecht aus, 0:30 in seinem vielleicht letzten Aufschlagspiel.

Pella - Zverev 2:6, 3:5

Es sieht alles nach einem lockeren Ausspielen über das Servicegame aus bei Zverev, der auch das nächste Aufschlagspiel ganz locker eintütet, obwohl ihm der zweite Doppelfehler unterläuft. Zwei Mal passt allerdings der erste Aufschlag, dann schlägt seine Vorhand gegen die Laufrichtung von Pella longline ein und der Argentinier kann letztlich eine Rückhand cross des Deutschen aus vollem Lauf nur noch hinter die Grundlinie retournieren.

Pella - Zverev 2:6, 3:4

Pella entdeckt die Kraft der Asse für sich und schlägt gleich zwei vor die Füsse von Zverev, der nichts gegen das Aufschlagspiel des Argentiniers aussetzen kann, aber weiterhin mit dem Break in Front liegt und noch zwei Mal den eigenen Aufschlag durchbringen muss, um das Viertelfinale klarzumachen.

Pella - Zverev 2:6, 2:4

Ein Ass durch die Mitte verhindert die erste Breakchance für Pella, anschliessend verwertet Zverev in einer Rally mit 17 Ballwechselns die entscheidende Vorhand zum Winner cross und stellt auf 4:2.

Pella - Zverev 2:6, 2:3

Zverev gerät zum ersten Mal ein wenig unter Druck bei eigenem Aufschlag, bringt sich allerdings aufgrund zwei einfacher Rückhandfehler ohne Not selbst in diese Situation. Zum ersten Mal überhaupt steht es bei seinem Servicegame 30:30.

Pella - Zverev 2:6, 2:3

So einfach kann es gehen. Pella hat sich anscheinend einiges abgeschaut beim letzten Aufschlagspiel von Zverev und bringt nun selbst die vier Aufschläge ohne Punktverlust ganz locker durch, als hätte er im Match bisher nichts anderes gemacht.

Pella - Zverev 2:6, 1:3

So schnell kann der Argentinier gar nicht schauen, da muss er schon wieder selber aufschlagen. Zverev knallt ihm drei Asse und einen Servicewinner vor die Füsse, braucht nicht einmal eine Minute für sein Aufschlagspiel und zieht auf 3:1 davon.

Pella - Zverev 2:6, 1:2

Die lässt sich Alexander Zverev auch nicht nehmen und verwertet gleich den ersten. Sein Gegner schickt die Vorhand inside-in in die Maschen und kassiert das nächste Break. Guido Pella wirkt weiterhin überfordert mit seinem heutigen Gegner.

Pella - Zverev 2:6, 1:1

Das wird eng für Guido Pella. Erneut kämpft er extrem mit dem eigenen Aufschlag, trifft in vier Versuchen keinen Ersten und ist anschliessend in der Rally sofort unter Druck gesetzt. Zverev spielt das klug, macht diesmal keine Fehler und legt solide Bälle an die Grundlinie, lässt den Argentinier in Bewegung und forciert die Fehler - die kommen, und schon stehen wieder zwei Breakbälle für den Hamburger auf der Anzeigetafel.

Pella - Zverev 2:6, 1:1

Hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen: Zverev zeigt den ersten Doppelfehler und macht es nochmal spannend, serviert dann den zweiten Spielball aber sicher durch die Mitte und lässt den zu langen Return Pellas passieren.

Pella - Zverev 2:6, 1:0

Und dabei bleibt es vorerst auch. Zwar trifft der Deutsche eine Vorhand nicht und setzt sie in die Maschen, ist aber mit zwei direkten Aufschlagwinnern zur Stelle und holt sich den Spielball nach einem Rückhandfehler von Pella.

Pella - Zverev 2:6, 1:0

Mit viel Mühe gelingt dann aber doch der erfolgreiche Start in Satz Nummer zwei: Zverev wird zu übermütig, schiesst zunächst die Vorhand knapp seitlich vorbei ins Doppelfeld und wird im zweiten Anlauf zu lang. Jetzt ist er erst einmal wieder bei eigenem Aufschlag gefragt, bei dem er bislang noch nicht ins Wanken zu bringen war.

Pella - Zverev 2:6, 0:0

Doch was wie ein lockerer Auftakt nach dem schnellen 40:0 aussieht, wird doch noch zur Prüfung! Pella trifft die Ersten nicht mehr und bekommt zwei direkte Returnwinner von Zverev um die Ohren gehauen, bevor der Argentinier auch den dritten Spielball ungenutzt lässt. Die Vorhand longline schafft es nicht über die Netzkante.

2. Satz

Pella eröffnet auch den zweiten Durchgang, startet diesmal aber mit zwei Servicewinnern deutlich besser in den Satz - allerdings trifft Zverev beide Returns nur mit dem Rahmen.

Satzfazit

Das war ein ganz starker Auftritt von Deutschlands Nummer eins im ersten Durchgang. Gleich zu Beginn schnappte er sich das Break und machte bei eigenem Aufschlag quasi keine Fehler, liess nur zwei Punkte bei eigenem Service zu. Pella hatte genug damit zu tun, seine eigenen Angaben durchzubringen und hatte dem Deutschen nichts entgegenzusetzen. Bisher waren die fast 90 Plätze Unterschied in der Weltrangliste auch auf dem Court zu sehen.

Pella - Zverev 2:6

Und gleich der erste wird genutzt. Pellas Return ist kurz, Zverev eilt vor ans Netz und smasht die Vorhand cross in den offenen Court.

Pella - Zverev 2:5

Es bleibt bei einer dominanten Vorstellung von Zverev mit dem eigenen Aufschlag. Noch kein einziger Doppelfehler, stattdessen schlägt er drei direkte Winner und hat nach 35 Minuten die ersten beiden Satzbälle.

Pella - Zverev 2:5

Doch dann ist es geschehen - eine Rückhand von Pella prallt hoch von der Netzkante ab, Zverev umläuft die Rückhand und zieht die Vorhand inside-in am Argentinier vorbei in die hintere rechte Feld-Ecke und ballt die Faust. Das ist das zweite Break für den Deutschen, der bei eigenem Aufschlag den Satz bereits zumachen kann.

Pella - Zverev 2:4

Das Aufschlagspiel ist umkämpft, keiner der beiden kann die Chancen nutzen, vor allem Pella muss sich immer wieder aber mit dem Aufschlag aus der Breakballsituation für Zverev herausziehen.

Pella - Zverev 2:4

Zverev wehrt den nächsten Spielball von Pella mit einem satten Rückhandwinner cross gegen den Aufschlag ab und ist dann erneut mit der Rückhand zur Stelle, diesmal longline an die Grundlinie - doch Pella wehrt den Breakball mit dem Ass durch die Mitte eiskalt ab.

Pella - Zverev 2:4

Dennoch erspielt sich der Linkshänder den Spielball und hat ihn am Netz auch auf dem offenen Schläger, doch den Volley legt er gegen die Netzkante und das Glück ist ihm nicht hold. Einstand.

Pella - Zverev 2:4

Pella ist sichtlich überfordert mit den langen Return von Zverev, der zwar zwei Mal den Aufschlag nicht zurück übers Netz bekommt, aber auch zwei Mal genau auf die Linie trifft, sodass der Folgeschlag des Argentiniers im Netz landet.

Pella - Zverev 2:4

Rallys kennen beide Spieler nicht, fast jeder Punkt wir entweder direkt mit dem Aufschlag entschieden, oder spätestens mit dem zweiten Schlag nach Return des Gegners. Zverev ist erneut mit guten Ersten zur Stelle und lässt Pella weiterhin keine Chance auch nur ansatzweise in Break-Nähe zu kommen.

Pella - Zverev 2:3

Aber auch Pella kommt nun besser mit seinen Aufschlägen zurecht und Zverev wirkt ein wenig zu lässig auf der Empfängerseite, macht eindeutig zu viele Fehler und sorgt im Alleingang dafür, dass der Argentinier sein zweites Servicegame locker durchbringt - sogar zu Null.

Pella - Zverev 1:3

Pella bekommt bei Aufschlag Zverev keinen Schläger an den Ball und vor allem keinen Punkt gegen dessen Service. Erneut bringt der Deutsche seine vier Aufschläge direkt und ohne Ballwechsel zu Null durch. Ein überzeugender Auftritt bislang.

Pella - Zverev 1:2

Zverev traut sich einiges zu, will in dieser Situation aber einfach zu viel und verzieht den Vorhand-Cross deutlich. Pella kommt dadurch zum ersten Mal heute aufs Scoreboard und verkürzt auf 1:2.

Pella - Zverev 0:2

Wieder ist es der erste Aufschlag, der den Linkshänder vorerst rettet - Zverev bringt den Return nicht im Court unter. Und dann schnappt sich der Argentinier sogar seinen ersten Spielball, nachdem er Zverevs Rahmentreffer am Netz mit der Rückhand cross in den Court schmettert.

Pella - Zverev 0:2

Pella gerät nach einer zu langen Vorhand erneut in Bedrängnis, zieht den Kopf mit einem Servicewinner durch die Mitte vorerst aber heraus - allerdings muss er den nächsten Breakball abwehren, nachdem die Rückhand longline erst im Aus aufkommt.

Pella - Zverev 0:2

Erst der zweite Punkt überhaupt für Pella! Zverev schickt eine Vorhand longline hauchdünn ins Doppelfeld, nachdem er zuvor mit der Vorhand inside-out den perfekten Passierball an Pella, der ans Netz gerückt war, in den Court setzte.

Pella - Zverev 0:2

Der perfekte Start zieht sich beim eigenen Aufschlag fort, mit drei direkten Aufschlagpunkten und einem erzwungenen Rückhandfehler von Pella sichert sich der gebürtige Hamburger das 2:0 und bestätigt sogleich das frühe Break.

Pella - Zverev 0:1

Die soliden und langen Schläge zahlen sich aus, gleich im ersten Anlauf nimmt Zverev seinem Gegner den Aufschlag ab, nachdem Pella die Rückhand longline deutlich hinter die Grundlinie befördert.

Pella - Zverev 0:0

Der Argentinier hadert noch ein wenig mit seinen Aufschlägen, bringt wenig Gefahr dabei mit, auch wenn Zverev einen Zweiten mit dem Rahmen auf die Tribüne schiesst. Der Deutsche kommt über den Return gleich von Beginn gut in die Ballwechsel und erzwingt mit langen Grundlinienschlägen zwei Mal den Fehler von Pella.

1. Satz

Pella bringt den ersten Aufschlag rein, den Punkt aber macht Zverev nach der ersten kleineren Rally mit einer Vorhand longline, die der Argentinier ausserhalb des Feldes retourniert.

Münzwurf

Die Akteure sind auf dem Court, Mohamed Lahyani hat seinen Platz auf dem Hochsitz eingenommen. Aber erst, nachdem er den Cointoss am Netz ausgeführt hat. Diesen gewinnt Alexander Zverev, der den ersten Aufschlag allerdings an Guido Pella abgibt. Der Argentinier wird in Kürze das Match eröffnen.

Der Court wird frei

Im zweiten Satz kann Viktoria Azarenka mehr Kampf liefern, muss sich letztlich aber insgesamt deutlich mit 0:6, 2:6 gegen die Weltranglistenerste Ashleigh Barty geschlagen geben. Damit wird der Court in den nächsten Minuten frei für das anstehende Herrenmatch. Eine Viertelstunde etwa wird es bis zum ersten Aufschlag noch dauern.

Update vom Center Court

Damit war nun nicht unbedingt zu rechnen. Ash Barty gewinnt den ersten Satz gegen Vika Azarenka in nur 27 Minuten 6:0 und verpasst der Belarussin den Bagel. Wenn der zweite Satz ähnlich schnell vonstatten geht, müssen wir uns nicht mehr sonderlich lange auf die Herren Zverev und Pella gedulden - das nächste Update folgt nach dem zweiten Durchgang der Damen.

Head-2-Head

Das bisher einzige Treffen der beiden gewann Alexander Zverev 2017 im Finale in München, als er seinen damals dritten Turniertitel holte. Glatt in zwei Sätzen setzte sich der Deutsche damals durch. Heute steht auf beiden Seiten ein anderer Spieler, der klare Favorit ist aber sicher Zverev, dem in Cincinnati auch noch der Hartcourt zugute kommt, auf dem sein argentinischer Gegner sich nicht sonderlich wohlfühlt.

Pella

Der Argentinier Guido Pella hat mit seinem Achtelfinaleinzug ebenfalls das beste Ergebnis seiner Karriere in Cincinnati eingefahren, räumte dabei in der ersten Runde David Goffin (WR 19) und anschliessend Fabio Fognini (WR 36) aus dem Weg. Zuvor hatte er fünf Matches in Serie verloren und überhaupt ist es in einem Jahr, in dem er mit vielen Verletzungen zu kämpfen hatte, das erste Turnier, bei dem er zwei Siege in Folge erringen konnte. Dadurch findet sich Pella mittlerweile selbst nur auch auf Rang 93 der Weltrangliste wieder - 2019 stand er für kurze Zeit sogar in den Top-20. Gelingt ihm nach zwei Siegen gegen Spieler aus den Top-40 auch noch die dicke Überraschung gegen Zverev?

Zverev in Cincinnati

Bisher waren die Western Southern Open kein glückliches Gefilde für Deutschlands Nummer eins, als frischgebackener Olympiasieger allerdings gelang ihm gegen Lloyd Harris im siebten Anlauf der erste Sieg im Hauptfeld. Wie in den vier Jahren zuvor hatte Zverev auch diesmal wieder ein Freilos in der ersten Runde, denn als Nummer fünf der Welt ist er beim Turnier in Cincinnati an Position drei gesetzt. Gegen den Südafrikaner Harris hatte Zverev nur im ersten Satz Probleme und musste in den Tie-Break, den zweiten Satz holte sich der Deutsche dann locker mit 6:2. Kann er sein bestes Abschneiden in Ohio mit einem weiteren Sieg heute noch ausbauen?

(Mit-)Favorit Zverev

Gemäss der Ansage, nach dem olympischen Gold in Tokio eine Pause einzulegen, nahm Alexander Zverev sich knapp drei Wochen Auszeit vom Tenniszirkus und kehrt nun in Cincinnati zurück für die letzten Vorbereitungen auf Flushing Meadows, das Ende des Monats ansteht und zum letzten Mal die Chance auf einen Grand-Slam-Sieg 2021 bietet. Neben Daniil Medvedev, der am Sonntag erst Toronto und damit sein viertes Masters-Turnier gewann, geht der Deutsche in Cincinnati durchaus als weiterer Favorit ins Rennen um 1000 Weltranglistenpunkte. Neben Olympia gewann er dieses Jahr bereits in Madrid ein Masters und zuvor in Acapulco ein 500er-Turnier. Und bei den anstehenden US Open hat er noch eine Rechnung offen, nachdem er vergangenes Jahr nur knapp am ersten Major-Triumph seiner Karriere vorbeischrammte.

Wetter

Denn pünktlich zum Start in den Tennistag fing es an zu regnen und da es auf der Anlage keinen überdachten Court gibt, konnten auch die ersten Ansetzungen des Tages nicht rechtzeitig beginnen. Mittlerweile ist der Himmel aber aufgeklart und Daniil Medvedev setzte sich im ersten Match auf dem Center Court in zwei Sätzen gegen Grigor Dimitrov durch. Aktuell stehen sich bei den Frauen Ash Barty und Vika Azarenka gegenüber, auf dieses Match die Herren Zverev und Pella noch warten müssen, denn das fängt in diesen Minuten erst an.

Willkommen

Hallo und herzlich willkommen zu den Western Southern Open. Beim Masters in Cincinnati stehen bereits die Achtelfinals an. Auf dem Center Court stehen sich Guido Pella und Alexander Zverev gegenüber. Die ursprünglich angesetzte Startzeit wurde von Regen zunichtegemacht, aktuell ist 21:15 Uhr MESZ veranschlagt.

Alexander Zverev trifft in Runde drei in Cincinnati auf Guido Pella
Alexander Zverev trifft in Runde drei in Cincinnati auf Guido Pella

Viel Anzeichen dafür, dass Alexander Zverev nach seinem sensationellen Gold-Lauf bei den Olympischen Spielen einige Tage pausiert hatte, zeigte der Deutsche in seiner Auftaktbegegnung von Cincinnati nicht. Zwar musste der Weltranglistenfünfte im ersten Satz gegen den Südafrikaner Lloyd Harris ins Tiebreak, schlussendlich siegte der 24-Jährige aber doch durchaus souverän in zwei Sätzen. 

Nun, in der dritten Runde, geht es für den gebürtigen Hamburger gegen Guido Pella, der im bisherigen Turnierverlauf bereits David Goffin und Fabio Fognini besiegen konnte. Gegen den Weltranglisten-93. ist Zverev der klare Favorit, auch das bisher einzige Duell der beiden ging an den Hamburger. 

Zverev vs. Pella - wo es einen Livestream gibt 

Das Duell zwischen Alexander Zverev und Guido Pella gibt es live im TV und Stream bei Sky, im Livestream bei TennisTV und im Liveticker hier auf tennisnet.com.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander

Hot Meistgelesen

25.09.2021

Dominic Thiem zur Trennung von Physio Stober: "Vertrauensbasis zerstört"

25.09.2021

Laver Cup: Roger Federer läuft auf Krücken ein - und kriegt Standing-Ovations

26.09.2021

"Vielleicht mein letzter Laver Cup": Nick Kyrgios reist ab - und beendet seine Saison vorzeitig

25.09.2021

Emma Raducanu trennt sich von ihrem Trainer

25.09.2021

Laver Cup: Europa führt 3:1 - Alexander Zverev verliert Doppel

von tennisnet.com

Donnerstag
19.08.2021, 18:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.08.2021, 22:50 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander