ATP Masters Rom: Kleine Flaute im Tennis-Wunderland Italien

Beim Heimturnier der Italiener, dem ATP-Masters-1000-Event in Rom, stehen die Chancen auf einen Sieg für die Lokalmatadore nicht besonders gut.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 08.05.2022, 09:05 Uhr

Was kann Jannik Sinner in Rom leisten?
© Getty Images
Was kann Jannik Sinner in Rom leisten?

Um der Wahrheit Ehre zu geben: Die Italiener haben bei ihrem größten Heimturnier im Foro Italico auch in den vergangenen Jahren keine Bäume ausgerissen. Genau genommen seit mehr als vier Jahrzehnten nicht mehr: Der letzte Triumph eines Lokalmatadors in Rom datiert aus dem Jahr 1976, Adriano Panatta war damals so frei. Panatta stand zwei Jahre später noch einmal im Endspiel, verlor dieses aber gegen Björn Borg.

Ihr wollt das Turnier in Rom live im TV oder Stream sehen und Alexander Zverev, Rafael Nadal oder Novak Djokovic anfeuern? Dann holt Euch das Sky Ticket für einen Monat. Sky überträgt die Masters-Turniere und noch weitere ATP-Events.

Nun stehen die Italiener in der aktuellen Tenniswelt aber so gut da wie schon lange nicht mehr. Geschuldet auch den vielen kleineren Turnieren im Land und also den Möglichkeiten, die der nachkommenden Generation bereitet werden. Und wer sich dort ausreichend Selbstvertrauen und Punkte holt, der spielt eben schneller im Konzert der Großen mit. Matteo Berrettini als Fixstarter und Jannik Sinner als umjubelter Ersatzmann haben dies im vergangenen Jahr bei den ATP Finals in Turin unter Beweis gestellt.

In Rom aber, wo am heutigen Sonntag bereits die ersten Matches des traditionsreichen Masters-1000-Turniers ausgetragen werden, stehen die Chancen für die Italiener denkbar schlecht. Berrettini ist nach einer Operation an seiner Schlaghand gar nicht am Start, Sinner hatte in Madrid schon zum Auftakt mit Tommy Paul große Probleme, schied dann im Achtelfinale gegen Félix Auger-Aliassime ohne viel Gegenwehr aus. In Rom startet der Südtiroler gegen den spanischen Sandplatz-Experten Pedro Martinez, danach ginge es gegen den Sieger der Partie zwischen Dominic Thiem und Fabio Fognini.

Musetti muss verletzt absagen

Letzterer ist ja der einzige aktive Italiener, der schon ein 1000er gewonnen hat, 2019 in Monte-Carlo war´s. Aber auch für den wieselflinken Fognini schließt sich das Fenster zu ganz großen Titeln langsam. In den vergangenen Wochen war er im Doppel an der Seite von Simone Bolelli jedenfalls deutlich erfolgreicher als als Solist.

Für Lorenzo Sonego läuft es auch nicht gerade rund, ein bisschen hoffen hätten die Römer vielleicht auf Lorenzo Musetti gedurft. Der allerdings musste aufgrund einer Verletzung, die ihn schon in Madrid zur Aufgabe gegen Alexander Zverev gezwungen hatte, zurückziehen.

Was bleibt, sind vier Spieler, die mittels einer Wildcard ins Rennen geschickt wurde: Luca Nardi, Francesco Passaro, Flavio Cobolli und Matteo Arnaldi. Die aber, zumindest in diesem Jahr, nicht an die Tradition von Adriano Panatta anschließen werden können.

Hier das Einzel-Tableau in Rom

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Fognini Fabio
Berrettini Matteo
Sinner Jannik
Musetti Lorenzo

Hot Meistgelesen

19.05.2022

French Open: Schon die Auslosung verspricht Hochspannung

19.05.2022

French Open Auslosung: Djokovic und Zverev in selber Hälfte, Thiem startet gegen Dellien

20.05.2022

Roland Garros 2022: Thiem, Alcaraz und Zverev starten schon am Sonntag

19.05.2022

French Open Auslosung: Swiatek mit anspruchsvollem Weg, Hammerlos für Osaka

21.05.2022

French Open 2022 - Spielplan am Sonntag: Dominic Thiem gleich um 11 Uhr, Zverev gegen Ofner ca. 15 Uhr

von Jens Huiber

Sonntag
08.05.2022, 13:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 08.05.2022, 09:05 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Fognini Fabio
Berrettini Matteo
Sinner Jannik
Musetti Lorenzo