Metz verschwindet aus dem Turnierkalender

Die Moselle Open mussten aus finanziellen Gründen nach Taiwan verkauft werden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 11.10.2016, 11:15 Uhr

ATP Metz

Es war eines der Lieblingsturniere der Franzosen. Neun von 14 Titeln gingen in Metz an französische Profis. Der letzte in dieser Reihe istLucas Pouille, der an diesem Ort vor gut zwei Wochenseinen Premierencoup auf der Tourfeiern konnte. Nun steht fest, dass das Finale gegenDominic Thiemdas letzte Match in der 14-jährigen Turniergeschichte des ATP-World-Tour-250-Hallen-Hartplatzevents bleiben wird. Aus finanziellen Gründen mussten die Moselle Open an das asiatische Industriekonsortium CSB verkauft werden. Es habe keine Alternative gegeben, „da wir mit unserem Haushalt bereits am Limit angelangt waren“, sagte Turnierdirektor Yvon Gérard am Sonntag gegenüber der Lokalzeitung „Républicain Lorrain“. Zudem bestätigte er, dass das Turnier ab 2017 in Taiwan stattfinden soll, wo das Preisgeld um 30 Prozent erhöht wird.

„Ein fast täglicher Kampf, das Turnier am Leben zu halten“

Auch der Termin kurz vor der Asien-Tour sei problematisch gewesen, unterstrich Fabrice Santoro. Der französische Ex-Profi, der seit 2009 Aktienanteile an den Moselle Open hält, fügte hinzu, „dass es ein fast täglicher Kampf gewesen ist, das Turnier am Leben zu halten – es wäre unvernünftig, diesen weiter zu verlängern.“ Damit wird Frankreich zukünftig nur noch fünf Herrenturniere (Montpellier, Marseille, Lyon, Roland Garros, Paris-Bercy) veranstalten. Erst vor kurzem war bekannt geworden,dass Lyon den Turnierstandort Nizza bereits ab dem kommenden Jahr ersetzen soll. Rekordsieger in Metz bleibt damit Jo-Wilfried Tsonga, der das kleine Hallenevent insgesamt dreimal für sich entscheiden konnte. AuchNovak Djokovichat gute Erinnerungen an die Moselle Open. Der Weltranglisten-Erste feierte 2006 seinen zweiten Karriere-Titel in der 119.000-Einwohner-Stadt.

Aus deutsch-österreichischer Sicht stehen fünf Endspielteilnahmen in den Geschichtsbüchern.Jürgen Melzer(2006),Philipp Kohlschreiber(2009),Mischa Zverev(2010) und Dominic Thiem (2016) erreichten das Einzelfinale, während Erstgenannter an der Seite von Julian Knowle auch im Doppel (2006) bis ins Endspiel vordringen konnte.

Hot Meistgelesen

25.11.2020

Tsitsipas ja, Zverev nein - Liebe ATP, erklärt uns das bitte!

21.11.2020

ATP Finals: "Fall Zverev" - Novak Djokovic plädiert für ATP-Regelung bei Gewaltvorwürfen

23.11.2020

Daniil Medvedev - Absichtlich sehr sparsam im Jubel

21.11.2020

ATP-Rankings: Alexander Zverev - "Das ganze System ist beschissen"

23.11.2020

ATP Finals 2020: Dominic Thiem - Bitteres Ende einer Traumsaison

von tennisnet.com

Dienstag
11.10.2016, 11:15 Uhr