Unbelohnte Aufholjagd – Jürgen Melzer verpasst knapp nächsten Coup

Nach beeindruckend gemeisterter Qualifikation ist für Österreichs langjährige Nummer eins im Hauptfeld Endstation.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 17.10.2016, 16:43 Uhr

KITZBUEHEL,AUSTRIA,21.JUL.16 - TENNIS - ATP World Tour, Generali Open. Image shows Juergen Melzer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Der VTB Kremlin Cup in Moskau ist aus rot-weiß-roter Sicht im Einzel gelaufen. Denn einen Tag nach dem5:7,-2:6-Auftakt-AusvonGerald Melzer(ATP 71), trotz 4:2- und 5:3-Führung, gegen den TschechenLukas Rosol(ATP 93) hat es auch seinen älteren Bruder erwischt. Nachzwei äußerst souverän gewonnenen QualifikationsrundenistJürgen Melzerbeim ATP-World-Tour-250-Hartplatz-Hallenturnier in Russlands Hauptstadt Dienstagabend in der ersten Runde des Hauptbewerbs nun ausgeschieden. Der 35 Jahre alte Niederösterreicher (ATP 451) musste sich dem sechstgesetzten SpanierPablo Carreno Busta(ATP 36) nach 2:17-stündigem Kampf mit 6:3, 3:6, 6:7 (2) geschlagen geben. Der frühere Weltranglisten-Achte musste sich ergo mit 7200 US-Dollar Preisgeld und zwölf ATP-Punkten zufrieden geben – er wird sich im Ranking damit dennoch immerhin auf einen Platz um 420 verbessern.

Chance zur Vorentscheidung war da

Melzer hatte im bisher einzigen Duell mit Carreno Busta in Düsseldorf 2014 auf Sand mit 6:4, 6:1 glatt die Oberhand behalten und knüpfte in Moskau zunächst an seine starke Form aus der Vorausscheidung an. Der Deutsch-Wagramer holte – trotz eines 40:0 für seinen Gegner – zum 2:0 gleich das erste Break und bestätigte es, nach der Abwehr dreier Breakmöglichkeiten, zum 3:0, auf den Aufschlagverlust zum 3:2 konterte er umgehend und servierte nach nochmal zwei Breakbällen gegen sich aus. Im zweiten Durchgang machte der Linkshänder bei 1:2 und 15:40 neuerlich zwei Breakchancen zunichte, ließ bei 3:3 und 15:40 seinerseits zwei (zur möglichen Vorentscheidung) aus und kassierte im Spiel darauf das Break. So ging’s in einen dritten Satz, wo Melzer gegen den die beste Saison seiner Laufbahn spielenden Carreno Busta Breaks zum 1:2 und 5:6 mit Mühe zum 4:4 sowie zum 6:6 wettmachen konnte, das zweite buchstäblich im letzten Augenblick, als sein Kontrahent auf den Sieg aufschlug, die Aufholjagd sollte letztlich doch unbelohnt bleiben. Melzer rettete sich zwar noch ins alles entscheidende Tiebreak, geriet dort aber schnell mit 0:4 in Rückstand und konnte diesen nicht mehr aufholen.

Erster ATP-Doppelsieg für Gerald ohne Jürgen

Für Melzer war das die Einzel-Generalprobe für die Erste Bank Open 500, bei denen er als ein zweimaliger Sieger des Turniers in der Wiener Stadthalle nächste Woche mittels Wildcard im Hauptfeld spielen darf. An Ort und Stelle bleibt ihm nur noch das Doppel, wo er am Mittwoch mit dem VorarlbergerJulian Knowleaufs Nummer-drei-TeamGuillermo Duran(Argentinien) undMariusz Fyrstenberg(Polen) trifft. Die beiden hatten zuletztzusammen den hochdotierten Mons-Challenger für sich entschieden. Gerald Melzer hat indes, zum erst dritten Mal in seiner Karriere nach den Generali Open Kitzbühel 2013 und 2014, ein Doppel-Viertelfinale bei einer ATP-Veranstaltung erreicht – zum ersten Mal nicht mit Bruder Jürgen an seiner Seite. Der 26-Jährige nahm mitAliaksandr Bury(Weißrussland) am DienstagAndres Molteni(Argentinien) undHans Podlipnik-Castillo(Chile) mit 6:4, 7:6 (2) raus. Die beiden mussten zwar nach einer 3:1- und 15:40-Führung im zweiten Satz und nochmals zwei Breakbällen bei 3:3 noch zittern, setzten sich im Tiebreak jedoch schließlich klar durch. Ihre Viertelfinal-Kontrahenten sind am Mittwoch die RussenKonstantin KravchukundAndrey Kuznetsov.

Marach im Antwerpen-Doppel ebenfalls weiter

Und auch der einzige Österreicher, der sich auf der ATP-Tour gegen einen Auftritt in Moskau entschieden hat, kann einen Auftaktsieg vermelden:Oliver Marachist bei den European Open in Antwerpen mit seinem StandardpartnerFabrice Martinins Doppel-Viertelfinale eingezogen – mit einem knappen Drei-Satz-Erfolg. Der Steirer und der Franzose schlugenMarcus Daniell(Neuseeland) undMarcelo Demoliner(Brasilien) in der ersten Runde, ebenso am Dienstag am Abend, mit 7:6 (3), 2:6, 10:7. Die beiden mussten, nach Satzball bei 6:5 und eigenem Service, im ersten Durchgang ins Tiebreak, zogen dort aber von 0:1 vorentscheidend auf 6:1 davon. Im zweiten Satz waren sie dann ohne Chance, verbuchten allerdings am Ende im Match Tiebreak von 6:6 weg die letzten vier Punkte und somit den Sieg. Um ihr bereits zwölftes Semifinale in dieser Saison geht es nicht vor Donnerstag, die Gegner werden erst ermittelt.

Hier die Ergebnisse aus Moskau:Einzel,Doppel,Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Hier die Ergebnisse aus Antwerpen:Einzel,Doppel,Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

von tennisnet.com

Montag
17.10.2016, 16:43 Uhr