„Es ist für jeden hart – auch für Roger Federer“

Henri Leconte sinniert über die Rückkehrer auf die Tour.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 04.12.2016, 00:00 Uhr

during day six of the 2012 Australian Open at Melbourne Park on January 21, 2012 in Melbourne, Australia.

Mit Verletzungen kennt sich Henri Leconte aus: Beinahe hätte nämlich die französische Tennis-Geschichte umgeschrieben werden müssen, stand doch Lecontes Antreten beim Davis-Cup-Finale gegen die USA 1991 aufgrund gesundheitlichen Problemen auf der Kippe, die US Open desselben Jahres musste der Linkshänder jedenfalls auslassen. Roger Federer auf der anderen Seite war Zeit seiner Karriere von gröberen Malaisen verschont geblieben, bis er sich nach den Australian Open 2016 im privaten Umfeld das Knie verdrehte. Und seine Saison schließlich früher beenden musste, Mitte des Jahres, nach dem Halbfinale in Wimbledon.

Mit Federer verbindet Leconte die Eleganz im Spiel, auch wenn man dem mittlerweile 53-Jährigen Zeit seiner Laufbahn gerne einen gewissen Unernst in manchen Situationen unterstellt hat. Nicht so dem Schweizer "Maestro", der im Rahmen der International Premier Tennis League ein Kurz-Comeback geben wird. Wie sich die Formkurve von Federer in den wichtigen Turnieren entwickeln wird, vermag Leconte noch nicht abzuschätzen. "Es ist nie leicht, auf hohem Niveau zurückzukommen, wenn man so lange nicht gespielt hat, wie es Federer passiert ist", erläuterte der neunfache Turniersieger auf der ATP-Tour gegenüber "SuperTennis TV".

Die Zeit danach

"Es ist für jeden schwierig, auch für Federer", so Leconte weiter, dem im Moment die Fantasie fehlt, dass der rekonvaleszente 17-fache Major-Sieger gleich wieder um die großen Titel mitspielen wird. "Im kommenden Jahr werden wir wieder Djokovic, Murray, Wawrinka und Raonic gewinnen sehen, andere Spieler auch. Hoffentlich kommen Federer und Nadal zurück, weil wir sie brauchen. Man darf nämlich eine Sache nicht vergessen: Wenn diese Beiden zurücktreten, was wird dann mit dem Tennissport geschehen?"

von tennisnet.com

Sonntag
04.12.2016, 00:00 Uhr