Mord wegen Pokerschulden? Verdacht gegen Haase-Coach verdichtet sich

Mark de Jong, Coach von Robin Haase, hatte angeblich 80.000 Euro Schulden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 29.03.2016, 11:02 Uhr

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 18: Robin Haase of the Netherlands plays a backhand in his first round match against Mirza Basic of Bosnia and Herzegovina during day one of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 18, 2016 in Melbourne, ...

Offenbar haben Pokerschulden den Coach von Robin Haase , den 29-jährigen Mark de Jong, zum Mord am Millionär Koen Everink getrieben . Das berichten mehrere Online-Poker-Seiten. De Jong hatte hiernach angeblich mehr als 60.000 Euro beim Pokeranbieter "PokerStars" verloren. Everink, ein wohlhabender Leiter einer Reisegesellschaft und Tennisfan, habe de Jong mit 80.000 Euro ausgeholfen, die er nun so schnell wie möglich zurückhaben wollte. Er habe damit gedroht, die Medien von de Jongs Spielsucht zu unterrichten.

De Jong war in der Poker-Community in den Niederlanden offenbar als notorisch schlechter Spieler bekannt, der Poker als pures Glücksspiel betrachtet habe. Es wird berichtet , dass er bei den vergangenen Australian Open kein einziges Mal aufgelaufen sei, weil er im "Crown Casino" in Cash-Games festgesteckt habe.

Everink bereits vorher gewaltsam angegriffen

Koen Everink war am 4. März von seiner Tochter in seinem Haus erstochen aufgefunden worden. Kurz nach seiner Festnahme habe de Jong der Polizei ausgesagt, dass er mit Everink ein Fußballspiel geschaut habe und verdächtig aussehende Gestalten gesehen habe, als er das Haus verließ. Man habe ihm diese Version zwar nicht abgekauft, aber ihm dennoch erlaubt, nach Miami zu reisen. De Jong war bei seiner Rückkehr in die Niederlande verhaftet worden.

Everink wurde bereits 2012 gewaltsam angegriffen. Der niederländisch-marokkanische Kickboxer Badr Hari attackierte ihn damals in den VIP-Plätzen der Amsterdamer ArenA und brach ihm einen Knöchel. Robin Haase selbst war mit Everink befreundet. "Er wollte wieder eine Firma gründen. Ich dachte, er hat seinen Frieden gefunden. Ich hatte keine Anzeichen verspürt, dass er bedroht wurde oder etwas in der Art", sagte Haase, als er von Everinks Tod erfuhr. Allerdings zu einem Zeitpunkt, bevor sein Coach verhaftet wurde.

von tennisnet.com

Dienstag
29.03.2016, 11:02 Uhr