Speedy Gonzales gesucht – Wer ist der schnellste Tennisprofi?

36,02 km/h Höchstgeschwindigkeit! Hier seht ihr, wer der Usain Bolt unter den Tennisspielern ist.

von Björn Walter
zuletzt bearbeitet: 29.11.2016, 00:00 Uhr

Roger Federer

Auge-Hand-Koordination, Schlagkraft, Ballgefühl - all das muss bei einem Tennisprofi überdurchschnittlich gut ausgeprägt sein. Fehlt jedoch die nötige Schnelligkeit, reicht es nur selten für die Weltspitze. Doch wer ist eigentlich der Schnellste von allen? Tennis Australia wollte es genau wissen: Die beauftragte "Game Insight Group" (GIG) untersuchte alle Sprints über drei Meter bei den vergangenen drei Ausgaben der Australian Open. Am schnellsten geblitzt wurde Novak Djokovic .

"Usain Djokovic" lässt sie alle stehen

Der Serbe erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 36,02 km/h und zeigte Andy Murray (34,87), Lleyton Hewitt (31,24), Gilles Simon (30,76) und Grigor Dimitrov (28,91), die Hacken. In Sachen Durchschnittsgeschwindigkeit ist jedoch keiner besser als der Weltranglisten-Erste aus Schottland (15,89). Rafael Nadal , der als einer der schnellsten Spieler auf den ersten Metern gilt, schaffte es lediglich auf Platz zwölf (26,84) im Top-Speed-Ranking. Etwas überraschend erscheint die große Differenz zwischen Roger Federer und Djokovic. Die Maximalgeschwindigkeit des "Maestros" (26,03) ist fast zehn Stundenkilometer langsamer als die des "Djokers".

Bei den Damen war keine schneller als Simona Halep . Die Weltranglisten-Vierte aus Rumänien erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 23,04 km/h und verwies Carla Suarez Navarro (22,48) auf Platz zwei. Angelique Kerber schaffte es in dieser Kategorie nicht unter die Top 5, dafür erreichte die Weltranglisten-Erste die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit von allen (14,27). Beachtliche Werte. Jedoch kein Vergleich zu Usain Bolt. Der jamaikanische Wundersprinter wurde bei seinem 100-Meter-Weltrekordlauf (9,58 Sekunden) in Berlin 2009 mit atemberaubenden 44,72 km/h gestoppt (im Durchschnitt: 37,58) - allerdings wurde der Top-Wert zwischen der 60- und 80-Meter-Marke gemessen. Auf den ersten drei Metern dürfte der eine oder andere Tennisprofi durchaus mit Bolt mithalten können.

von Björn Walter

Dienstag
29.11.2016, 00:00 Uhr