tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open: Boris Becker sieht klare Nachteile für Profis in strikter Quarantäne

Der dreimalige Wimbledon-Sieger Boris Becker sieht die vor den Australian Open von der strikten Corona-Quarantäne betroffenen Tennis-Profis wie Angelique Kerber klar im Nachteil.

von SID
zuletzt bearbeitet: 23.01.2021, 08:08 Uhr

Boris Becker macht sich Sorgen um Alexander Zverev
© Getty Images
Boris Becker

"Wenn sie aus der Quarantäne rauskommen, waren sie nicht einmal an der frischen Luft, haben kein Tennis gespielt. Egal, wieviele Schritte sie im Zimmer gemacht haben, sie haben kein Ball gespielt und haben dann eine Woche Zeit, sich bei den heißen Bedingungen auf Best-of-Five-Matches, zumindest bei den Männern, vorzubereiten. Diese Aufgabe geht eigentlich nicht", sagte Becker im Eurosport-Podcast "Das Gelbe vom Ball".

Kerber gehört zu den mehr als 70 Spielerinnen und Spielern, die aufgrund von Infektionsfällen auf drei Charterflügen ihr Hotelzimmer aktuell nicht verlassen dürfen. "Die ganze Wintervorbereitung" der Sportler sei, so Becker, "für die Katz. Die Frage, ob das faire Bedingungen für alle sind, muss man sich schon stellen. Als Veranstalter muss man sich fragen: Ist das richtig, ist das zumutbar?", sagte er. 

Hot Meistgelesen

25.02.2021

Mit Novak Djokovic, Rafael Nadal, Roger Federer & Co: Dominic Thiem in den Preisgeld-Top-10

26.02.2021

Caroline Wozniacki ist schwanger!

27.02.2021

Alexander Zverev nimmt Wildcard für Rotterdam an und trifft auf einen Trickser

27.02.2021

Craig Tiley räumt mit Berichten über Djokovic-Brief auf: "Unfaire Kritik"

27.02.2021

David Nalbandian nimmt Herausforderer der "Big three" in die Pflicht

von SID

Samstag
23.01.2021, 09:43 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.01.2021, 08:08 Uhr