Zwei legendäre Marken, eine spannende Innovation: Babolat POP Roland-Garros

Seit den Anfängen des modernen Tennis teilen Babolat und Roland-Garros, die offizielle Marke der French Open, die gemeinsame Leidenschaft für Sportsgeist und Innovation.

von Redaktion
zuletzt bearbeitet: 24.05.2016, 07:10 Uhr

2011 gingen diese zwei legendären Tennismarken eine offizielle Partnerschaft ein, um Spielern und Fans noch interessantere Innovationen zu bieten - mit Produkten, Services und Beratung auf Weltklasse-Niveau. Babolat baut seine Vorreiterrolle im vernetzten Tennis weiter aus: Nach der erstmaligen Vernetzung des Rackets 2012 auf den berühmten roten Sandplätzen der French Open vernetzt das Unternehmen jetzt zum ersten Mal auch die Spieler: mit Babolat POP, dem ersten 100%-Tennisarmband. Als Teil einer ganzen Kollektion an Babolat/Roland-Garros Artikeln für Tennisspieler jeder Spielstärke bringt Babolat dieses Jahr eine limitierte Roland-Garros Edition des Babolat POP-Armbands auf den Markt.

HÄTTEN SIE'S GEWUSST?
• Im 3-wöchigen Turnier kommen auf den Plätzen der French Open mehr als 70.000 Bälle von Babolat
zum Einsatz
• 21 Besaiter aus 13 Ländern arbeiten an 16 Babolat Maschinen

2015:
• 4467 bespannte Rackets
• 53 Kilometer verbrauchte Tennissaiten
• Durchschnittliche von den Spieler gewünschte Spannung: 24 kg
• Geringste Spannung: Mikhail Kukushkin: 9,5 kg
• Stärkste Spannung: Dustin Brown: 32 kg


Die Kollektion Babolat Roland-Garros ist erhältlich im Tennis-Fachhandel und in den offiziellen Fan-Shops der French Open . Weitere Infos unter babolat.com und #playconnected

Zur Presseaussendung des Babolat POP - Babolat revolutioniert den Tennissport mit dem connected Armband Babolat POP

Hot Meistgelesen

18.01.2021

Kritik an Djokovic: "Der Letzte, von dem man irgendwelche Ratschläge annehmen sollte"

18.01.2021

Alexander Zverev und Federer-Management TEAM8 trennen sich

17.01.2021

Australian Open: Nächster COVID-Fall bei Flug, harte Sanktionen bei Missachtung der Quarantäne-Regeln

17.01.2021

Medienberichte: Australian Open - Novak Djokovic fordert Maßnahmen für Spieler in Quarantäne

18.01.2021

"Klares Nein" - Forderungen von Novak Djokovic zurückgewiesen

von Redaktion

Dienstag
24.05.2016, 07:10 Uhr