Mehr als 4 Stunden Spielzeit! Österreicherin Barbara Haas gewinnt Marathon-Match

Barbara Haas hat beim ITF-Future in Jackson/USA (25.000 US-Dollar) eines der längsten Matches der Geschichte gewonnen.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 05.04.2018, 15:20 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Australien war für Barbara Haas 2018 keine Reise wert

Die an zwei gesetzte Haas siegte bei ihrem Auftaktmatch gegen die US-Amerikanerin Rasheeda McAdoo mit 6:7 (3), 7:5, 7:6 (4) nach einer Spielzeit von 4 Stunden und 1 Minute. Haas gewann hierbei insgesamt 136 Punkte, ihre Gegnerin 129.

McAdoo lag in Durchgang zwei bereits mit 4:3 in Führung (mit Break), in Satz drei servierte sie beim 5:4 zum Matchgewinn, aber Haas gelang jeweils der Ausgleich. In Satz eins hatte Haas hingegen schon mit Doppelbreak und 4:1 geführt und konnte einen Satzball beim 5:4 und eigenem Aufschlag nicht nutzen. Haas trifft in Runde zwei auf die US-Amerinanerin Sanaz Marand.

Rekordmatch mit 29-Minuten-Ballwechsel

Das längste aufgezeichnete Damenmatch der Tennisgeschichte dauerte insgesamt 6 Stunden und 31 Minuten und fand 1984 in Richmond, Virginia/USA statt, als Vicki Nelson-Dunbar mit 6:4, 7:6 (11) gegen Jean Hepner gewann. Das Spiel beinhaltete im Tiebreak zudem einen 29-minütigen (!) Ballwechsel, bei Satzball Hepner und einer 11:10-Führung. In diesem Ballwechsel flog die Kugel 643 Mal über das Netz. Alleine der Tiebreak dauerte hierbei 1 Stunde 47 Minuten. "Wir standen da mehr oder weniger an der Grundlinie und haben Lobs gespielt", erinnerte sich Nelson-Dunbar.

Hot Meistgelesen

17.06.2021

Rafael Nadal verzichtet auf Wimbledon und Olympia!

16.06.2021

ATP Halle: Roger Federer verliert gegen Félix Auger-Aliassime

17.06.2021

"Beginn einer neuen Ära": Dominic Thiem unterschreibt bei Kosmos

15.06.2021

ATP Mallorca: Novak Djokovic startet in der Doppel-Konkurrenz

16.06.2021

Roger Federer: "Wollte Sampras´ Rekord brechen, alles andere war Bonus"

von Florian Goosmann

Donnerstag
05.04.2018, 15:20 Uhr