Coco Gauff ohne großen Druck in die kommende Saison

Coco Gauff will nach ihrem sensationellen Jahr 2019 ohne großen Druck in die kommende Spielzeit gehen.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 01.12.2019, 18:15 Uhr

Coco Gauff
© Getty Images
Coco Gauff

Es war in Wimbledon, als Coco Gauff das erste Mal in ihrer noch jungen Karriere für großes Aufsehen sorgte. Im Südwesten Londons besiegte die erst 15-Jährige Legende Venus Williams, um im Laufe der Woche sogar bis ins Achtelfinale vorzudringen - dort war dann erst gegen die spätere Siegerin Simona Halep Endstation.

Es sollte jedoch nicht die einzige starke Leistung der US-Amerikanerin in diesem Jahr bleiben, unter anderem erreichte sie bei den US Open die dritte Runde. Im Oktober holte Gauff im österreichischen Linz den ersten Titel ihrer noch jungen Karriere.

"Es war eine Achterbahnfahrt, bei der es nie wirklich nach unten ging. Das passiert erst jetzt in der Off-Season. Es war ein großartiges Jahr für mich", ist sich auch Gauff der Tragweite ihre Leistungen bewusst. "Wenn ich zurückschaue, ist es schon überraschend, aber ich gehe nicht auf den Court, um zu verlieren - das ist nicht die richtige Einstellung", so die 15-Jährige weiter.

Offensiveres Spiel als Ziel

Für die kommende Saison hat sich Gauff eine ganz bestimmte Sache vorgenommen: sich stetig zu verbessern. Das sei ein großer Unterschied zur abgelaufenen Spielzeit. "In diesem Jahr hatte ich viele Ziele, die mit Zahlen zu tun hatten. Das war viel Druck. Im nächsten Jahr will ich mich einfach nur verbessern und mir kein Ranking- oder Turnierziel stecken", erklärte die US-Amerikanerin.

Gelingen soll dies dank einer offensiveren Herangehensweise in Matches, so Gauff. Fitnesstechnisch sieht sich die 15-Jährige, die erst im März des kommenden Jahres 16 Jahre alt wird, hingegen bereits in der Lage, mit den Besten mitzuhalten - das will Gauff auch 2020 wieder unter Beweis stellen.

Hot Meistgelesen

20.02.2020

Roger Federer: Knieoperation und lange Pause!

21.02.2020

Dopingtests 2019: Federer, Nadal und Struff ganz vorne dabei

21.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem nach Comeback-Sieg über Jaume Munar im Viertelfinale

21.02.2020

Nadal und Federer beliebter? - Djokovic: "Heißt nicht, dass ich gehasst werde"

20.02.2020

Alexander Bublik: "Wenn es kein Geld geben würde, würde ich sofort aufhören"

von Nikolaus Fink

Sonntag
01.12.2019, 21:13 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.12.2019, 18:15 Uhr