David Nalbandian nimmt Herausforderer der "Big three" in die Pflicht

David Nalbandian hat die jungen Spieler auf der ATP-Tour in die Pflicht genommen. Geht es nach dem Argentinier, müssen sie beginnen, an sich selbst zu glauben, um die Lücke zu Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic zu schließen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 27.02.2021, 08:52 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten

Daniil Medvedev hatte zuletzt einen großartigen Lauf auf der Tour, im Finale der Australian Open musste er sich aber klar dem neunfachen Sieger Djokovic beugen. Der Serbe sammelte in Melbourne seinen 18. Grand-Slam-Titel. 

Nalbandian sagte in einem Interview auf der ATP-Homepage, dass der Triumph Medvedevs bei den ATP Finals im vergangenen November ein Zeichen sein sollte: Für den Rest der Tour ist alles möglich.

"Das hat gezeigt, dass sie schlagbar sind", sagte die ehemalige Nummer drei der Welt. "Sie sind unglaubliche Spieler, aber keine Superhelden. Die neue Generation muss beginnen, in sich zu glauben."

Djokovics Sieg bei den Australian Open bedeutet, dass 15 der letzten 16 Grand Slams von Mitgliedern der big three gewonnen wurden. Dominic Thiem holte sich bei den US Open den Titel, beim Turnier fehlten Nadal und Federer und Djokovic wurde disqualifiziert.

Nalbandian, der 2002 in Wimbledon im Finale stand, schlug Federer Nadal und Djokovic in aufeinanderfolgenden Matches, um sich beim Masters 2007 den Turniersieg zu holen. "Die meisten Spieler denken, dass sie einfach warten, bis die big three zurücktreten", sagte Nalbandian, seit Kurzem Trainer von Miomir Kecmanovic, der Nummer 41 der Welt. 

"Es ist unglaublich, wie sie sich auf die neuen Spieler und ihr Alter eingestellt haben, während sie älter wurden. Sie sind immer noch dabei, fokussiert und dazu bereit, weiterzumachen. Das ist der Grund, warum es nur drei Spieler gibt, die dazu fähig sind. Die anderen schaffen das nicht. Niemand."

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von tennisnet.com

Samstag
27.02.2021, 08:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 27.02.2021, 08:52 Uhr