Klassenerhalt nach Krimi – Schweiz bleibt erstklassig

Davis-Cup-Debütant Antoine Bellier macht den 3:2-Sieg gegen Usbekistan perfekt.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 18.09.2016, 13:58 Uhr

Schweizer Davis-Cup-Team 2016

Das Schweizer Davis-Cup-Team bleibt auch ohne das Mitwirken von Roger Federer, Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli in der Weltgruppe. Die Mannschaft von Kapitän Severin Lüthi setzte sich in Taschkent (auf Sand) gegen Usbekistan mit 3:2 durch. Im alles entscheidenden Einzel machteAntoine Bellier(ATP 507) den Klassenerhalt für den Davis-Cup-Sieger von 2014 perfekt. Der 19-jährige Debütant behielt gegen Jurabek Karimov (ATP 774) mit 6:2, 6:4, 6:7 (8) 6:3 die Oberhand. Im dritten Satz hatte Bellier bereits mehrfach die Möglichkeit zum Sieg, ließ aber vier Matchbälle (zwei bei 5:3, zwei im Tiebreak) ungenutzt.

Henri Laaksonen(ATP 138) hätte schon vorzeitig alles klar machen können. Im ersten Einzel des Tages verlor er gegen Denis Istomin (ATP 113) jedoch mit 7:6 (7:3), 6:7 (8), 6:7 (8), 5:7. Im dritten Satz führte der 24-Jährige mit dem Doppelbreak und konnte später keinen seiner drei Satzbälle nutzen. Letztendlich gab es aber dennoch ein Happy End für die Eidgenossen, die zuletzt 2010 aus der Weltgruppe absteigen mussten. Der Klassenerhalt könnte zur Folge haben, dass Roger Federer eventuell doch noch mal im Davis Cup aufschlagen wird. Zumindest hat die Schweiz im kommenden Jahr wieder die Möglichkeit, die „hässlichste Salatschüssel der Welt“ zum zweiten Mal zu gewinnen.

von tennisnet.com

Sonntag
18.09.2016, 13:58 Uhr