Djokovics Familie orchestriert den Protestchor

Während Novak Djokovic in Melbourne auf die Entscheidung wartet, ob er nach Australien einreisen und damit am ersten Grand-Slam-Turiner des Jahres teilnehmen darf, führt sein Vater Srdan eine Protestbewegung an.

von Jörg Allmeroth
zuletzt bearbeitet: 07.01.2022, 14:50 Uhr

Srdan Djokovic am Donnerstag in Belgrad
© Getty Images
Srdan Djokovic am Donnerstag in Belgrad

Die ungezügelte Streitlust von Srdjan Djokovic hatte die Tenniswelt schon einige Jahre zu spüren bekommen. Roger Federer sei ein „scheinheiliger Gentleman“, „arrogant“, erfüllt von „falscher Freundlichkeit“ und solle doch mit 40 Jahren langsam den Schläger an den Nagel hängen, gab der heißblütige Papa einst bei seinen Tiraden gegen Djokovics diverse Rivalen zu Protokoll. Rafael Nadal lasse auch den „nötigen Respekt“ vor den Taten seines Sohnes Novak vermissen, und überhaupt fehle es „im Westen“ an jeglicher Anerkennung für die „einmalige Karriere“ des „besten Tennisspielers, den es je gegeben hat.“ Niemand könne ermessen, was „Novak geschafft hat, welchen harten Weg er gegangen ist“, sagte Daddy Djokovic im Frühjahr letzten Jahres, „Liebe schlägt ihm nur in China und Russland entgegen. Dort sitzen seine größten Fans.“

Gegenwärtig sitzt Vater Djokovic in Belgrad und orchestriert den Protestchor gegen das Einreiseverbot des Weltranglistenersten nach Australien. Via Mobiltelefon ist er mit seinem Sohn verbunden, der weiter in einem Quarantänehotel in Melbourne auf eine Gerichtsentscheidung wartet – erst am Montag soll geklärt werden, ob der neunmalige Australian Open-Gewinner doch noch am Grand Slam-Spektakel teilnehmen darf. Oder ob er sich dann, nach einem negativen Verdikt, in den nächsten Flieger Richtung Europa setzen muss. Sein Sohn befinde sich in „australischer Gefangenschaft“ sei aber noch nie freier gewesen, befand Djokovic senior, er sei zum „Symbol und Führer der freien Welt geworden“, der „Spartakus der neuen Welt, die keine Ungerechtigkeit, keinen Kolonialismus und keine Heuchelei duldet.“ Im Restaurant „Novak“ in Belgrad, das die Familie führt, ging der 61-jährige bei einer Pressekonferenz sogar noch einen Schritt weiter und verglich die Behandlung seines Sohnes mit der Kreuzigung Jesu: „Sie versuchen ihm auch alles Mögliche anzutun.“

Dimitrov als Schuldigen ausgemacht

Djokovics Familie ordnete früh ihr gesamtes Leben der Karriere ihres ältesten und begabtesten Sohnes unter. Die Djokovics betrieben über ihr 2005 gegründetes Unternehmen „Family Sport“ Restaurants und einen Cateringbetrieb, aber um die Laufbahn von Novak zu finanzieren, mussten sie sich hoch verschulden. Mutter Dijana sprach einmal in einem Interview davon, wie Zinshaie die Familie über den Tisch gezogen hätten und immer neue Wucherkonditionen akzeptiert worden seien – „nur um das Vorankommen unseres Sohnes nicht zu gefährden.“ Auch ihre beiden anderen Söhne Marko und Djordje hätten unter der „schrecklichen Situation“ gelitten. Coach Niki Pilic, ehemals deutscher Davis Cup-Kapitän, kam der Familie finanziell entgegen, als Novak Djokovic in jungen Jahren in Pilics Münchner Akademie trainierte und entscheidende Fortschritte machte.

Djokovis Familie leitet inzwischen die Geschäfte der Nummer eins in Serbien, dazu gehört auch das „Cafe Novak“ in Belgrad. Die Djokovics organisierten einige Zeit auch Tennisturniere in Serbien, 2020 veranstaltete man auch die umstrittene Adria-Tour, bei der sich diverse eingeladene Profis mit dem Corona-Virus infizierten. Vater Srdjan machte indes für das damalige Desaster den bulgarischen Profi Grigor Dimitrov verantwortlich, der das Virus eingeschleppt habe. Die Djokovics verfügen über beträchtlichen Einfluss in ihrer serbischen Heimat, Sohn Novak gilt ja auch den höchsten politischen Würdenträgern längst längst als gottgleicher Nationalheld. Als „Auserwählter“, so Mutter Dijana, „der Serbien seinen Stolz zurückgebracht hat.“

Djokovic kein Gefangener in Melbourne

Brauchen Journalisten in Serbien eine knackige Schlagzeile zu einem kontroversen Thema rund um den besten Tennisspieler der Welt, reicht in aller Regel ein Anruf bei Papa Djokovic. In der größten Krise, die seinen Sohn umgibt, ist der ehemals exzellente Skifahrer und gute Fußballer nun zur beängstigenden Zorngestalt aufgestiegen – stets seiner Erzählung folgend, wonach der Westen hinter seinem Sohn, der Familie und ganz Serbien her sei. So gehe es beim Kampf um die Einreise nach Australien auch nebenbei um „ganz andere Rechte – Rede- und Meinungsfreiheit für unser Land.“ Sein Sohn werde kämpfen, da sei er sicher, „so wie wir Serben zusammen mit dem ganzen Balkan.“ Hilfe werde dabei auch von ganz oben kommen, versprach zudem Sohn Djordje nach einem Gespräch mit dem in Melbourne internierten Bruder: „Er har mir gesagt, dass er geistlichen Segen hat. Gott sieht alles.“

Was die von der Familie behauptete Gefangenschaft des „Capitano“ anging, erklärte Australiens Innenmisterin Karen Andrews derweil lapidar: „Herr Djokovic wird nicht in Australien gefangen gehalten. Er kann jederzeit gehen, und der Grenzschutz wäre behilflich dabei.“ Das ganze Drama ohnehin komplett unnötig, befand Djokovics ehemaliger Trainer Boris Becker: „Novak macht einen großen Fehler damit, sich nicht impfen zu lassen.“ Der Fehler bedrohe nun auch den Rest seiner Karriere, so Becker.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Djokovic Novak
Dimitrov Grigor

Hot Meistgelesen

22.01.2022

Australian Open: Kyrgios/Kokkinakis - Prügeldrohung nach dem Match?

21.01.2022

Australian Open: Berrettini schlägt Alcaraz in Wahnsinns-Match!

01.02.2017

Federer: "Der Zeitpunkt ist gekommen"

20.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev auf Kollisionskurs mit Rafael Nadal: "Dürfen auf ihn nicht vergessen"

16.01.2022

Australian Open: Alexander Zverev: "Nicht fair, dass jemand herkommt und nicht spielen kann"

von Jörg Allmeroth

Freitag
07.01.2022, 15:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 07.01.2022, 14:50 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Djokovic Novak
Dimitrov Grigor