tennisnet.comATP › Grand Slam › French Open

Dominic Thiem vor French Open: Rafael Nadal "der Topfavorit, dann lange nichts"

Dominic Thiem hat vor den French Open noch an einem Medientermin des im Oktober stattfindenden ATP-500-Events in Wien teilgenommen - und dabei über das anstehende Grand Slam und dessen Favoriten gesprochen. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 25.09.2020, 20:08 Uhr

Bereits vor Beginn der French Open ist fix: Dominic Thiem und Rafael Nadal werden zum ersten Mal seit zwei Jahren nicht gegeneinander im Endspiel an den Start gehen
Bereits vor Beginn der French Open ist fix: Dominic Thiem und Rafael Nadal werden zum ersten Mal seit zwei Jahren nicht gegeneinander im Endspiel an den Start gehen

Nicht einmal eine Woche Verschnaufpause war Dominic Thiem nach seinem historischen Triumph bei den US Open vergönnt gewesen. Bereits am folgenden Wochenende begann für den Mann aus Lichtenwörth die Vorbereitung - und gleichzeitig Umstellung - auf Sand, steht doch bereits das nächste Saisonhighlight vor der Türe. Konstellationen, die es eben nur in einem Tennisjahr zu Zeiten von COVID-19 geben kann. 

"Für mich ist es wie heimkommen, ich liebe das Rutschen auf dem Sand, so bin ich aufgewachsen", gibt der 27-Jährige aber Entwarnung, dass diese kurze Zeitspanne keinesfalls zum Stolperstein für ein erfolgreiches Abschneiden in der französischen Hauptstadt werden könnte. Dazu kommt eine neue "innere Lockerheit" durch den endlich erfüllten Traum vom Grand-Slam-Sieg. "Das nimmt mir keiner mehr", erklärt Thiem bei einem Medientermin als Vorbereitung auf das im Oktober anberaumte ATP-500-Event von Wien. 

Sehr wohl zum Problem werden könnte in diesem Jahr die Auslosung für den Österreicher, nach dem Hammerlos zum Auftakt namens Marin Cilic könnten mit Reilly Opelka und Casper Ruud gleich zwei weitere Prüfsteine warten. "Die (Anm. Auslosung) ist natürlich richtig tough. Ich konzentriere mich sowieso nur auf die erste Runde: Marin Cilic. Das letzte Match in New York war richtig eng, obwohl es in vier Sätzen war, da sind wir knapp am fünften vorgeschrammt", so der Lichtenwörther. 

Thiem: "Weg ins Halbfinale ein richtig weiter"

Insgesamt hätte "die Auslosung fast nicht schlechter kommen können", wie Thiem betont. Vom möglichen Halbfinalduell mit dem zwölffachen Paris-Champion Rafael Nadal will der Weltranglisten-Dritte jedenfalls zum aktuellen Zeitpunkt recht wenig hören. "es war von Anfang an klar: wenn ich das Finale wirklich erreichen will, muss ich entweder Djokovic oder Nadal im Semi schlagen. Jetzt ist es halt Nadal auf meiner Hälfte oder ich bin in seiner, besser gesagt, aber der Weg dorthin ist ein richtig weiter."

Nadal ist es auch, den Dominic Thiem als den absoluten Topfavoriten auf den Titel am Bois de Boulogne sieht. Zwar kämen die veränderten Bedingungen durch die spätere Austragung im Jahr wahrscheinlich eher em Weltranglisten-Ersten, Novak Djokovic, zu Gute, "aber abgesehen von dem Ganzen ist ein Nadal in Paris immer der Topfavorit, dann kommt lange nichts."

Die Auslosung von Dominic Thiem war auch Thema der letzten Ausgabe des tennisnet-Podcasts. Zum Reinhören einfach auf "Play" klicken!

tennisnet · Quiet, please - der tennisnet-Podcast - Episode 32

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic
Nadal Rafael

Hot Meistgelesen

19.10.2020

Roger Federer: "Mehr als zwei Stunden mit dem Racket momentan nicht drin"

18.10.2020

ATP Köln - Finale live: Alexander Zverev vs Felix Auger-Aliassime im TV, Livestream und Liveticker

17.10.2020

Nach Wien-Start: Novak Djokovic dürfte Paris Bercy auslassen

18.10.2020

ATP Köln II: Andy Murray und Roberto Bautista Agut müssen verletzungsbedingt zurückziehen

16.10.2020

Boris Becker über Novak Djokovic Finalniederlage gegen Rafael Nadal: "Hat im Herz weh getan"

von Michael Rothschädl

Freitag
25.09.2020, 19:40 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.09.2020, 20:08 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic
Nadal Rafael