Dominika Cibulkova: Wieder motiviert nach 10 Wochen Tennis-Pause

Ihr größter Erfolg ließ sie in ein Motivationsloch stürzen: Aber jetzt ist Dominika Cibulkova wieder da!

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 13.01.2018, 19:25 Uhr

Dominika Cibulkova

Der Sieg bei den WTA Finals 2016 in Singapur - es war der größte Erfolg in der Karriere der Dominika Cibulkova. Der ihre Fans auf ein starkes 2017 hoffen ließ, vielleicht gar auf einen Grand-Slam-Titel. Doch daraus wurde nichts: Von Rang 5 am Jahresende 2016 ging es abwärts bis auf Rang 26 zum Ende der abgelaufenen Saison. Ein Grund: Cibulkova hatte keine Lust mehr auf Tennis.

Nach dem Singapur-Triumph sei es zwei Wochen später schon wieder losgegangen, ohne dass sie wirklich habe genießen können, was sie erreicht hatte, erklärte Cibulkova nun. "Ich bin nicht wie Federer: Er gewinnt ein Grand-Slam-Turnier und es ist normal für ihn. Für mich war das gigantisch!"

Nach Peking im Vorjahr habe sie deshalb ein Päuschen eingelegt und alles abgesagt. "Ich habe zehn Wochen lang kein Tennis gespielt. Das musste ich tun, um zu realisieren, dass ich es weiter machen will, dass ich die Energie habe, zu kämpfen, motiviert zu sein. Ich habe die Zeit genossen, aber ich will wieder spielen und etwas Großes erreichen."

Sie sei zu Hause gewesen mit ihrem Ehemann, habe Ausflüge nach Prag und auf die Malediven gemacht. "Ich hatte den Luxus der Zeit. Und ich habe gemerkt, dass es das ist, was ich nach dem Tennis machen will. Das wird mein Leben sein." Nach acht Wochen sei sie diesmal aber wieder motiviert gewesen. "Als ich mit dem Fitnesstraining angefangen habe, war ich wieder heiß!"

Hot Meistgelesen

09.08.2020

Dominic Thiem über US Open 2020: "Weit kommen wäre weniger wert"

10.08.2020

Grigor Dimitrov: "Kann diese Verantwortung nicht den Rest meines Lebens mit mir tragen"

11.08.2020

Mit zehn Top-20-Spielern: Kitzbühel winkt extrem starkes Spielerfeld

09.08.2020

"Übernehme freiwillig Verantwortung für Krankheit oder Tod" - US-Open-Klausel sorgt für Aufsehen

09.08.2020

Serena Williams vor Lexington-Start: "Habe keine volle Lungenkapazität, bin nicht sicher, was mir passieren würde"

von Florian Goosmann

Samstag
13.01.2018, 19:25 Uhr