tennisnet.comATP › Grand Slam › French Open

French Open 2021 live: Andrey Rublev vs. Jan-Lennard Struff im TV, Livestream und Liveticker

Andrey Rublev trifft in der ersten Runde der French Open 2021 auf Jan-Lennard Struff. Das Match gibt es ab ca. 12:30 Uhr live im TV und Livestream in Deutschland bei ServusTV sowie in unserem Liveticker.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 01.06.2021, 12:47 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten

tennisnet.com Live Ticker

[Aktualisieren]

Fazit

Was für ein Match - und was für ein Ende! Im ersten Satz war Jan-Lennard Struff der bessere Mann und holte sich verdient den Durchgang, im zweiten zeigte er starke Nerven und sicherte sich nach Break-Rückstand im Tie-Break die Zweisatzführung. Doch bereits da kündigte sich an, dass Andrey Rublev in diesem Match noch nicht am Ende war und so kam der Russe mit deutlich besserem Tennis zurück und war vor allem im vierten Satz der plötzlich dominierende Akteur. Umso überraschender war Struffs Rückkehr im Decider, als er sich gleich im zweiten Aufschlagspiel des Russen das frühe Break schnappte und es mit viel Willen und starkem Tennis über die Ziellinie brachte. Es war am Ende vor allem der erste Aufschlag und 25 Asse, die dem Deutschen immer wieder in den entscheidenden Momenten zu wichtigen Punkten führten. Rublev schien im fünften Satz durchaus überrascht von Struff, der auf einmal wieder im Spiel war und fand nicht mehr zu seinem zwischenzeitlich bärenstarken Spiel zurück. Damit verabschiedet sich nach Dominic Thiem bereits der zweite Spieler aus den Top 8. Für Struff hingegen geht es in der zweiten Runde gegen Facundo Bagnis (WR 104) aus Argentinien. Mit etwas Glück könnte es für den Deutschen weit gehen bei den diesjährigen French Open. Aber das ist Zukunftsmusik. Vielen Dank fürs Mitlesen an dieser Stelle, habt noch einen schönen Dienstag - bis bald.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 6:4

Doch das ist egal! Mit einem krachenden Servicewinner durch die Mitte verhindert Struff das Comeback von Rublev und schafft die faustdicke Überraschung!

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 5:4

Fast gelingt ihm der Sieg mit einem Zauberschlag. Er antizipiert Rublevs Smash richtig und ist in der Ecke, bringt den Return aber nicht ins Feld.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 5:4

Struff packt das Ass zum besten Zeitpunkt aus! Und der Servicewinner im Anschluss beschert ihm zwei Matchbälle.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 5:4

Flattern beim Deutschen die Nerven? Im Halbfeld trifft er die Rückhand nicht optimal und knallt sie ins Netz. Und auch im nächsten Ballwechsel ist er vorsichtig, Rublev setzt den möglichen Rückhandwinner aber hauchzart ins Doppelfeld.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 5:4

Diesem Druck hält er aber zunächst einmal stand. Zu Null serviert er sich zum Anschluss, aber er benötigt unbedingt das Break, um im Match zu bleiben. Struffi hat bei eigenem Aufschlag die Möglichkeit, in die zweite Runde einzuziehen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 5:3

Struffi hält! Dem nächsten Aufschlag geht er hinterher und setzt den Smash diesmal gegen die Laufrichtung, danach haut Rublev den Return gegen den Aufschlag ins Seitenaus. Der Druck liegt nun klar beim Russen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:3

Viel Dusel für Struff! Einen Breakball kann der Warsteiner locker abwehren und beim zweiten muss er den Smash am Netz nur ins Feld legen, schlägt ihn Rublev aber genau in die Vorhand - dessen Return ist knapp im Doppelfeld.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:3

Und so erarbeitet sich Rublev zwei Breakbälle. Immer tiefer schickt er Struff hinter die Grundlinie und setzt die entscheidende Vorhand inside-in. Struffs Return ist zu kurz.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:3

Autsch, der ist schmerzhaft. Bei 15:15 kommt Struffi vor ans Netz und bekommt den Ball genau auf den Schläger, bleibt aber haarscharf an der Netzkante hängen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:3

Mit starkem Finish behält der Russe allerdings die Nerven, serviert das Aufschlagspiel letztlich sicher nach Hause und verkürzt auf 3:4.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:2

Das Selbstbewusstsein aus den beiden vorangegangenen Sätzen bei Rublev ist plötzlich verschwunden. Zwar startet er mit Ass und Servicewinner, dann knallt er aber auch zwei einfache Vorhände longline ins Netz.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 4:2

Durchatmen! Zwei Asse verhelfen dem Deutschen zum 4:2. Zwei Spiele braucht er noch zum Überraschungssieg. Jetzt ist erst einmal wieder Rublev gefragt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Beiden fehlt es nun auch ein wenig an Präzision, jeder senst eine Vorhand klar hinter die Grundlinie. Struff holt sich dann mit dem Servicewinner durch die Mitte zwar Spielball, versemmelt ihn aber mit dem Doppelfehler.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Struff und Rublev feuern sich die Bälle nur so um die Ohren. Der Deutsche läuft wieder einmal in die Falle des Russen, kommt vor ans Netz und kassiert die Rückhand Passierschlag des Gegners.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Dennoch bleibt Rublev locker dran und serviert sich per Servicewinner durch die Mitte zum Anschluss.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:1

Rublev ist sichtlich frustriert und schlägt nun auch so auf. Zwei Mal kann er den Frust in direkte Punkte ummünzen, beim dritten Mal ist der zweite Aufschlag aber der Doppelfehler.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:1

Wo nimmt der Deutsche diese Nervenstärke her? Plötzlich ist nicht nur der erste Aufschlag wieder da, sondern auch der zweite ist wieder ein variable Waffe, mit der er Rublev zwei Punkte entlockt. Drei direkte Punkte über den Aufschlag macht er in diesem lockeren Aufschlagspiel.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:1

Glaubt man es denn?! Das bringt noch einmal einen ganz neuen Aspekt in dieses Spiel! Struff findet mit dem Return erst genau die Linie, ein frustrierter Rublev verhaut den Return. Und dann ist der Deutsche gegen den zweiten Aufschlag zur Stelle, macht den ersten Schritt nach vorne und zieht die Vorhand inside-out ins Eck - keine Chance für Rublev. Struffi hat das Break.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 1:1

Gegen zwei Servicewinner ist allerdings kein Kraut gewachsen. Rublev findet seinen Aufschlag zum genau richtigen Moment.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 1:1

Struff variiert auf einmal wieder die Returns gegen den zweiten Aufschlag von Rublev und findet damit eine Waffe! Rublev bringt sich sogar gehörig unter Druck, weil er dem Deutschen genau in die Vorhand schlägt, dessen Return cross ist aber auch allererste Sahne - zwei Breakchancen für Struffi.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 1:1

Zwei weitere freie Punkte bedeuten den Ausgleich für den Deutschen, der das wichtige Aufschlagspiel holt und nochmal ein kleines Lebenszeichen setzt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 0:1

Struff braucht unbedingt das Erfolgserlebnis und dieses Aufschlagspiel, um nicht von Beginn an hinterherzulaufen. Aber er tut sich mächtig schwer, Rublev tut ihm jedoch den Gefallen und haut zwei Vorhände hinter die Grundlinie.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 0:1

Etwas muss Rublev in diesem ersten Aufschlagspiel noch kämpfen, haut zwei Bälle leichtfertig ins Seitenaus, sichert sich am Ende aber mit einem Servicewinner und zwei Fehlern von Struff das erste Aufschlagspiel. Start geglückt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 0:0

Zwölf der letzten 15 Punkte gingen satzübegreifend an den Russen, der ganz viel Glück hat, dass seine Rückhand longline gerade noch die Linie kratzt.

5. Satz

Aufgrund des Breaks zum Satzgewinn eröffnet Andrey Rublev den fünften und finalen Satz.

Satzfazit

Der Beginn des vierten Satzes fiel dem Warsteiner noch leicht, aber man merkte bereits, dass er vor allem in den Spielen Probleme hatte, in denen er den ersten Aufschlag nicht gut traf, denn mittlerweile ist der Zweite keine grosse Waffe mehr beim Deutschen. Umso besser hat dafür Rublev das Momentum auf seine Seite gezogen und ist nun absolut obenauf, konnte sogar zwei Breaks erzielen und hatte nur ein Mal wirklich Probleme beim eigenen Service.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:6

Ein bitteres Ende für Jan-Lennard Struff, der mit dem zweiten Doppelfehler in Folge sein Schicksal besiegelt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:5

Der Doppelfehler von Struff beschert dem Weltranglisten nun sogar zwei Satzbälle.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:5

Wahnsinn. Rublevs Vorhand scheint jetzt unaufhaltbar, Struff fällt kein Gegenmittel ein. Inside-in oder Inside-out, Rublev verschlägt quasi keinen mehr.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:5

Rublev fegt nun über den armen Struff hinweg, hat jetzt komplett die Kontrolle übernommen und setzt einen Winner nach dem anderen. Passenderweise bringt das Aufschlagspiel mit dem Ass nach Hause. Kommt der Warsteiner noch einmal heran?

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:4

Es hat sich fast ein wenig angekündigt! Struff kann den Druck nicht aufrechterhalten, kassiert den nächsten Breakball und dann ist Rublev zur Stelle, setzt die Vorhand inside-out im richtigen Moment und setzt per Inside-in den entscheidenden Punkt zum Break.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:3

Mit vollem Risiko schweisst der Deutsche seine Vorhand inside-out auf den Strich und ballt die Faust - Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:3

Struff geht all in am Netz und holt sich zunächst den Ausgleich, schickt den zweiten Volley aber deutlich hinter die Grundlinie und muss nun den Breakball abwehren.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:3

Jetzt muss der Warsteiner aufpassen. Zwei Angriffsschläge von ihm landen knapp seitlich im Aus und er liegt mit 15:30 im Hintertreffen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:3

Mit einem Servicewinner durch die Mitte bleibt Rublev dran und holt sich den Ausgleich zum 3:3.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Dazu wird der Deutsche mit der mutigen Rückhand nicht belohnt und nach einer weiteren Rückhand ins Netz steht der Russe vor dem nächsten Spielball.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Struff macht gut Druck auf den zweiten Aufschlag und geht vor ans Netz, zwingt Rublev zum Fehler. Der bekommt auch im Anschluss den Ersten nicht ins Feld, sorgt aber selbst für die Drucksituation und schickt Struff von der einen Ecke in die andere, bis der Deutsche mit dem Return im Netz hängenbleibt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 3:2

Doch der Warsteiner behält die Nerven! Zwei Mal kommt der erste Aufschlag gut und er behält die Oberhand im Ballwechsel, kann Rublev zu Returnfehlern zwingen und bleibt im vierten Satz knappt in Front.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:2

Oh je, oh je, der achte Doppelfehler bringt Struff um den hart erkämpften Spielball zum 3:2. Stattdessen muss er über Einstand gehen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:2

Die Aufschlagspiele werden länger, Struff verpasst mehrfach seinen ersten Aufschlag und gerät unter Druck, weil Rublev gegen die Zweiten voll da ist und ihn unter Bedrängnis bringt. 30 beide.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:2

Rublev bleibt trotz der langen Rally ruhig und befreit sich etwas aus Struffs Druck, der letztlich die Rückhand ins Netz jagt und die Chance auf Einstand verpasst.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:1

Erneut stellt Rublev mit drei schnellen und starken Aufschlägen auf 40:15, dann setzt Struff mit einem grandiosen Vorhand-Returnwinner cross ein Ausrufezeichen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 2:1

54 Sekunden braucht Struff nur für das Aufschlagspiel zu Null. Rublev gelingt kein einziger Return.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 1:1

Ebenso souverän schlägt aber auch Rublev zurück, der vier Punkte in Serie macht. Struff kommt kaum in den Ballwechsel und versemmelt jeweils ins Netz und ins Aus.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6, 1:0

Trotz Doppelfehlers gelingt Struff der ideale Start in den vierten Satz. Rublev vergibt insgesamt drei Mal den Return ins Aus, einen Punkt holt sich Struff selbst über den Aufschlag.

4. Satz

Struff gehört das erste Aufschlagspiel im vierten Satz. Und ihm gelingt der gute Start mit einer Rückhand cross, die Rublev zurück ins Aus jagt.

Satzfazit

Viel hat sich im Spiel nicht verändert, beide bringen ihren Aufschlag zu 80 Prozent souverän durch, hatten jedoch mindestens ein Aufschlagspiel lang zu kämpfen. Der Unterschied war, dass Rublev bei Struffs Schwäche zuschlug, umgekehrt gelang dem Deutschen das nicht mehr, trotz Chancen im letzten Servicegame des Russen. Die Punkte bleiben weiter kurz, das spart beiden ein wenig Kraft, denn es ist nicht auszuschliessen, dass Rublev mit dem Momentum auf seiner Seite die Partie noch in einen Decider zwingt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:6

Doch es kommt anders! Struff kann den Breakball nicht verwerten, stattdessen holt sich Rublev mit einem Servicewinner den nächsten Satzball und dann ist die Vorhand des Deutschen knapp zu lang. Rublev schnappt sich den dritten Satz.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Und plötzlich hat Struff den Breakball! Rublev wackelt erst mit dem Doppelfehler, dann geht Struff vor ans Netz, spekuliert gegen die Vorhand inside-in richtig und hält den Schläger rein - was für ein Punkt!

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Wie gewinnt Struff nicht diesen Punkt? Der Deutsche steht am Netz wie eine Wand, kann dem Smash aber nicht genügend Druck geben und Rublev findet tatsächlich eine Lücke an ihm vorbei.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Rublev schnappt sich den nächsten Satzball, doch Struff legt alles in den Rückhandreturn und besorgt den nächsten Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Rublev wackelt beim zweiten Aufschlag, Struff macht zwei Mal Druck und zwingt Rublev zu Returnfehlern ins Netz - Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Rublev ist auf der Rückhand mit den Passierschlägen heute ein Macht. Struff sichert sich zwar einen Punkt mit einer Vorhand auf die Linie, dann schlägt aber wieder der Russe zurück und holt sich zwei Satzbälle mit einem Vorhandwinner longline.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 4:5

Ein Doppelfehler schleicht sich ein, generell ist es aber ein Feuerwerk der ersten Aufschläge von Struff, der sich ganz locker mit vier direkten Punkten den Anschluss holt, jetzt aber gegen den Aufschlag mit dem Rücken zur Wand steht. Kann er das Comeback aus dem zweiten Satz wiederholen?

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:5

Eine zu lange Vorhand von Struff und dann ein Servicewinner verhelfen dem Russen zum wichtigen 5:3 und zur Bestätigung des Breaks.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:4

Diesmal bleibt Struffi nicht viel Zeit, das Break zurück auf seine Seite zu holen. Aber Rublev wird nervös in den langen Ballwechseln, während der Deutsche ruhig bleibt und die Fehler abwartet. Die schnellen Punkte gehen allerdings an den Russen. 30 beide.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:4

Und da schaufelt sich Struff sein eigenes Grab. Zwei Mal in Folge geht er erneut auf Serve-and-Volley und beide Male schlägt es fehl. Der Deutsche steht hilflos am Netz, während die Passierbälle des Russen an ihm vorbei ins Feld aufspringen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:3

Stattdessen muss Struff sogar gegen den Breakball aufschlagen und nimmt erneut das Serve-and-Volley - er muss den ganz schwierigen Volley tief über dem Boden nehmen, legt ihn aber perfekt ins Eck und setzt dann erst per Smash nach.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:3

Wieder etwas Dusel für den Deutschen, denn Rublevs Rückhand springt von der Netzkante zurück ins Feld des Russen. Doch Struff nutzt die Chance nicht und schlägt den zweiten Doppelfehler in diesem Aufschlagspiel.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:3

Der Deutsche hat das Glück des Tüchtigen, denn Rublev verzieht eine einfache Vorhand deutlich seitlich ins Aus und serviert im Anschluss das 21. Ass. 30 beide.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:3

Der kann schmerzen! Struff bleibt im Netz hängen und serviert dann einen extrem riskanten zweiten Aufschlag durch die Mitte, der hauchdünn neben der Linie aufschlägt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:3

Rublev behält die Nerven und serviert sich mit zwei Aufschlagwinnern allerdings doch noch zum 3:3 Ausgleich. Da ist nicht viel zu holen für den Deutschen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:2

Wahnsinn! Struff liest die Vorhand von Rublev perfekt, ist dann gegen die Rückhand cross in der richtigen Ecke und schickt die eigene Rückhand longline zurück in den Knick. Rublevs Return ist im Netz - Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:2

Rublev holt sich im Anschluss schnell drei Spielbälle, aber Struff gibt sich so schnell nicht geschlagen, knallt seinem Gegner die Vorhand cross zwei Mal exakt ins offene Eck.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:2

Was für ein Punkt von Rublev! Struff macht ordentlich Druck und hat den Punkt fast schon sicher, aus der Defensive schlägt der Russe aber zurück, Struff greift zum Stopp, der aber zu lang ist und so legt der Weltranglistensiebte den Winner an ihm vorbei.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 3:2

Mit dem nächsten Ass ist auch das nächste Aufschlagspiel in trockenen Tüchern. Struff stellt den favorisierten Rublev vor arge Probleme. So richtig fällt dem Russen noch kein Mittel gegen den Deutschen ein.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 2:2

Struff lässt sich jedoch überhaupt nicht beeindrucken, legt das nächste Ass durch die Mitte und macht sogar den Servicewinner über den zweiten Aufschlag klar.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 2:2

Rublevs Antwort ist schnell und effizient. Mit direkten Aufschlagpunkten holt er sich den Ausgleich zurück und sendet ein kleines Signal an seinen deutschen Kontrahenten.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 2:1

Doch mit viel Wille und etwas Glück übersteht Struff diese Probe bei eigenem Aufschlag, zwingt Rublev zu zwei Fehlern und die Rückhand des Russen ist zwei Mal zu lang. Ein ganz wichtiges Spiel für den Deutschen, der damit den kleinen Vorsprung zurückholt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Struff muss ordentlich kämpfen. Der Deutsche versucht es immer wieder mit dem Serve-and-Volley - einer geht gut, der zweite jedoch bleibt erneut im Netz hängen.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Zum wiederholten Male patzt der Warsteiner nun am Netz mit dem Volley und bekommt sofort die Quittung um die Ohren gehauen, denn Rublev holt sich mit einem Returnwinner auf der Vorhand cross den Breakball.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Rublev kontert seinen Gegner schon wieder mit dem Passierschlag auf der Rückhand aus, doch Struff bekommt sein Glück zurück, trifft den Smash nicht gut, doch dadurch fliegt er Rublev genau auf den Körper - Vorteil.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Bitter für Struff: Sein Aufschlag wird Aus gegeben, doch der Stuhlschiedsrichter korrigiert und der Deutsche muss den Punkt erneut spielen, anstatt dass er den Punkt für den anschliessenden Winner bekommt.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Wieder startet Struffi mit zwei schnellen Punkten gut, aber Rublev beisst sich rein, peitscht die Rückhand am ans Netz geeilten Deutschen vorbei ins Feld.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:1

Rublev antwortet allerdings noch stärker mit dem Aufschlagspiel zu Null. Struff kommt überhaupt nicht in den Return und hat nicht viel zu melden.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6), 1:0

Mit leichten Problemen nach dem schnellen 40:0 bringt er das Servicegame noch sicher nach Hause und eröffnet perfekt.

3. Satz

Den dritten Durchgang darf wieder Struff eröffnen, er hat also den kleinen Vorteil, dass er vorlegen darf.

Satzfazit

Was für ein Comeback von Struff in diesem zweiten Satz! Rublev schien zunächst alles besser zu machen, was ihm im zweiten Satz noch fehlte und lag zügig mit dem Break vor und verteidigte dieses auch bis zum 5:2. Doch dann kam der Deutsche zurück, holte sich drei Spiele in Folge, schwächelte bei eigenem Aufschlag so gut wie gar nicht mehr und im Tie-Break war er in den entscheidenden Situationen einen Tick wacher. Neun Asse auf Seiten von Struff taten ihr Übriges, obwohl beide insgesamt 21 Winner im Satz zu verzeichnen hatten.

Struff - Rublev 6:3, 7:6 (8:6)

Rublevs erster Aufschlag ist stark, der Volley jedoch nicht und Struff ist zur Stelle! Gegen den am Netz hilflosen Russen haut er die Rückhand vorbei ins Feld und holt sich im Anschluss tatsächlich den Satz mit Ass Nummer 16!

Struff - Rublev 6:3, 6:6 (6:6)

Der Satzball geht an Struff! Der Deutsche bringt zwei starke Aufschläge und schlägt sogar das 15. Ass. Der Druck liegt bei Rublev, doch der Antwortet ebenso mit dem Ass. 6:6, erneuter Seitenwechsel.

Struff - Rublev 6:3, 6:6 (4:5)

Rublev hat vermeintlich schon das Ass, denn es erklingt kein Aus-Ruf, der Stuhlschiedsrichter revidiert jedoch, nachdem er sich den Aufschlag aus der Nähe ansieht. Stattdessen macht Struff den Punkt gegen den zweiten Aufschlag, Rublev bleibt jedoch im Anschluss in Front.

Struff - Rublev 6:3, 6:6 (3:4)

Oh oh, Struff gibt beide Punkte bei eigenem Aufschlag ab. Nach dem Seitenwechsel geht im in der Rally die Puste aus und er knallt die Vorhand zu lang hinter die Linie.

Struff - Rublev 6:3, 6:6 (3:3)

Bitter! Rublev holt sich zwar einen Servicewinner, gibt das Mini-Break aber per Doppelfehler ab. Struff patzt dann allerdings beim Serve-and-Volley am Netz und bei 3:3 werden die Seiten gewechselt.

Struff - Rublev 6:3, 6:6 (2:1)

Struff vergibt gleich die Chance zum Mini-Break mit dem Fehler beim Volley am Netz, bleibt aber bei eigenem Aufschlag sicher und holt sich zwei ganz starke Punkte mit einer Rückhandwinner longline und einer Vorhand inside-out.

Struff - Rublev 6:3, 6:6

Mit einem Servicewinner rettet sich Struff nach zwischenzeitlichem 2:5 in den Tie-Break. Rublev beginnt.

Struff - Rublev 6:3, 5:6

Struff ist also wieder unter Druck und muss gegen den Satzverlust aufschlagen, scheint damit aber absolut kein Problem zu haben und serviert sich fix zu zwei Spielbällen - der erste Aufschlag hat zurück zum Warsteiner gefunden.

Struff - Rublev 6:3, 5:6

Das Aufschlagspiel hätte sich Rublev wohl ein Spiel vorher gewünscht. In nicht einmal einer Minute serviert er sich zu Null im direkten Gegenschlag zur erneuten Führung und ist nach drei Spielen in Folge für Struff zurück in der Spur.

Struff - Rublev 6:3, 5:5

Struff hat zunächst viel Glück am Netz und holt sich den Spielball, setzt im Anschluss allerdings die Rückhand longline ins Doppelfeld - mit zwei Assen holt er sich dann aber dennoch den Ausgleich zum 5:5.

Struff - Rublev 6:3, 4:5

Ein Aufschlagspiel muss der Deutsche aber noch durchbringen, das direkte Re-Break wäre ein Nackenschlag. Rublev nutzt zwei schwächere Aufschläge von Struff aus und setzt mit der Vorhand zwei wichtige Punkte zum 30:30.

Struff - Rublev 6:3, 4:5

Und dennoch: Struff bleibt dran, merkt, dass Rublev in diesem Aufschlagspiel anfällig ist und zwingt ihn zum nächsten Rückhandfehler. Und den fünften Breakball kann der Deutsche mit einer mutigen Vorhand inside-in genau auf den Strich nutzen - er ist wieder dran!

Struff - Rublev 6:3, 3:5

Rublev ist extrem frustriert, weil er Struff genau in die Vorhand smasht und der im Anschluss mit einer Vorhand longline selbst den Punkt holt, aber er kann den Ärger in den nächsten Aufschlag legen und sich den nächsten Einstand sichern.

Struff - Rublev 6:3, 3:5

Und wieder kommt nur der zweite bei Rublev, doch die Vorhand im Anschluss ist bärenstark, der Winner inside-in nahezu perfekt. Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 3:5

Rublev kassiert sogar gleich drei Breakbälle gegen sich, wehrt zwei aber mit mutigem Vorhandspiel ab, obwohl er stets über den zweiten Aufschlag muss.

Struff - Rublev 6:3, 3:5

Und der Deutsche macht nochmal ordentlich Druck! Er schlägt Rublev mit den eigenen Waffen, bereitet sich zwei Mal den gleichen Schlag vor und setzt die Vorhand inside-out perfekt ins Eck.

Struff - Rublev 6:3, 3:5

Rublev muss den Satz aber schon bei eigenem Aufschlag durchbringen. Struff macht kurzen Prozess und serviert zwei Servicewinner sowie zwei Asse und bleibt dran. Pflicht erfüllt, folgt jetzt die Kür?

Struff - Rublev 6:3, 2:5

Dann trifft der Russe zwar nach dem starken Aufschlag mit schwachem Stopp die falsche Entscheidung, aber danach serviert er sich mit zwei direkten Punkten über den Service zum 5:2 und steht kurz vorm Satzausgleich.

Struff - Rublev 6:3, 2:4

Rublev schnappt sich die längste Rally des Spiels bisher (25 Ballwechsel) mit der Vorhand inside-out und legt einen Vorhandwinner cross hinterher.

Struff - Rublev 6:3, 2:4

Ganz schnelle Antwort von Struff, der sich zu 15 mit drei direkten Punkte über den Aufschlag den Anschluss holt und Rublev wieder das Servicegame zuschiebt.

Struff - Rublev 6:3, 1:4

Letztlich ganz souverän verteidigt Rublev den eigenen Aufschlag, nutzt vermehrt die Vorhand und lässt Struff an der Grundlinie wenig Chancen.

Struff - Rublev 6:3, 1:3

Struff geht dem Return sofort ans Netz hinterher, aber Rublev macht kurzen Prozess und schiebt den Passierschlag locker an ihm vorbei ins Feld. Die Rückhand des Russen ist bislang noch keine so grosse Waffe wie die Vorhand, setzt aber immer wieder Nadelstiche.

Struff - Rublev 6:3, 1:3

Struff trägt sich aber doch noch auf der Anzeigetafel ein, weil er noch einen guten Aufschlag nachlegt und Rublev eine leichte Rückhand in die Maschen setzt.

Struff - Rublev 6:3, 0:3

Rublev spielt wie entfesselt, kann zwar gegen zwei Aufschlagwinner von Struff nichts ausrichten, ist im Ballwechsel aber der klar dominierende Mann und stellt mit einem bärenstarken Vorhand-Passierwinner auf 30:30.

Struff - Rublev 6:3, 0:3

Rublev packt zu, schickt eine schöne Vorhand erst inside-out ins Eck und legt dann wunderbar per Inside-in nach. Struff haut im Anschluss den Return knapp hinter die Grundlinie und diesmal bestätigt der Russe das frühe Break.

Struff - Rublev 6:3, 0:2

Struff beisst sich jedoch rein, ist mit starken Returns zur Stelle und setzt einen mit der Vorhand direkt als Winner, den nächsten knallt Rublev ins Netz. 30 beide.

Struff - Rublev 6:3, 0:2

Rublev hält seinen Gegner jetzt weit hinter der Grundlinie und setzt zum ersten Mal einen butterweichen und erfolgreichen Stopp.

Struff - Rublev 6:3, 0:2

Doch dann hat Rublev doch das Break! Struff haut eine Vorhand ohne Not hinter die Grundlinie, dann liest der Russe den gegnerischen Aufschlag zwei Mal gut und knallt ihn sofort als Returnwinner zurück ins Feld.

Struff - Rublev 6:3, 0:1

Da fliegt zum ersten Mal der Schläger beim Russen - wenn auch vergleichsweise sanft. Eigentlich holt er Struff stark ans Netz, dessen Konter ist nicht optimal, aber Rublevs Lob ist viel zu schwach und der Deutsche macht noch den Punkt mit dem Smash.

Struff - Rublev 6:3, 0:1

Dann müssen es die ersten Aufschläge wieder richten - und genau zur richtigen Zeit kommen sie wieder bei Struff. Einstand.

Struff - Rublev 6:3, 0:1

Struff kommt auch nicht optimal in den zweiten Satz, hat Probleme mit dem ersten Aufschlag, mit dem er im ersten Satz noch 93 Prozent der Punkte machte. Stattdessen diktiert Rublev nun das Geschehen gegen die zweiten Aufschläge des Deutschen und sichert sich zwei Breakbälle mit einer krachenden Vorhand inside-out.

Struff - Rublev 6:3, 0:1

Aber der Russe hält den Aufschlag, bringt zwei starke Erste und und setzt Struff anschliessend mit der Vorhand unter Druck - der Deutsche vergibt ins Seitenaus.

Struff - Rublev 6:3, 0:0

Aber er macht sich das Leben selber schwer, setzt eine Rückhand cross ins Aus und serviert einen zweiten Doppelfehler. Rublev muss den Umweg über Einstand gehen.

Struff - Rublev 6:3, 0:0

Die Vorhand inside-in von Rublev kommt immer besser. Gleich doppelt haut er sie Struff in die offene Ecke und legt noch einen Servicewinner hinterher.

2. Satz

Diesmal legt Rublev vor, doch den ersten Punkt sichert Struff mit seiner Vorhand inside-out. die er Rublev gleich vier Mal in die gleiche Ecke knallt.

Satzfazit

Struff spielt bisher fast perfekte Aufschlagspiele, musste nur ein Mal kurz zittern, wehrte den einzigen Breakball für Rublev aber ab und brachte das ganz frühe Break sicher nach Hause. Aber der Warsteiner muss sich weiter auf den ersten Aufschlag verlassen können, sonst wird es schwierig gegen den Russen, der im Laufe des Satzes immer besser hereinfand, aber bei eigenem Service die ein oder andere Schwäche zeigte. Die Punkte war bisher erwartungsgemäss kurz, aber gerade wenn die Ballwechsel länger sind, liegt der Vorteil bei Rublev. Das könnte er sich im zweiten Satz zu Nutze machen.

Struff - Rublev 6:3

Es wird der Satzball! Und mit dem zweiten Ass in Folge holt sich Struff auch noch gleich den Satz.

Struff - Rublev 5:3

Beide zeigen jetzt etwas Schwäche im Returnspiel, sowohl Struff als auch Rublev knallen eine Rückhand ohne Not ins Netz. Gibt es den nächsten Satzball oder die nächste Breakmöglichkeit?

Struff - Rublev 5:3

Der Aufschlag auf den Körper funktioniert zum wiederholten Male, dann muss sich Struff aber auch das 30:0 am Netz holen. Er spielt den Punkt eigentlich perfekt aus, patzt dann allerdings beim Volley und bleibt an der Kante hängen.

Struff - Rublev 5:3

Am Ende sind es fünf Punkte in Folge für Rublev, der mit einem weiteren Ass doch noch im ersten Satz bleibt und nun den Druck zurück zu Struff schickt.

Struff - Rublev 5:2

Rublev zieht den Kopf mit einem Ass und einem Fehler von Struff aus der Schlinge und sichert sich dann sogar noch den Einstand mit einer fantastischen Rückhand longline, obwohl Struff lange in der Rally mithalten kann und das Tempo immer wieder herausnimmt.

Struff - Rublev 5:2

Und plötzlich stehen drei Satzbälle für den Deutschen auf der Anzeigetafel, weil Rublev zwei Fehler ohne Not hintereinander begeht und ein wenig seinen Rhythmus wieder verliert.

Struff - Rublev 5:2

Ganz stark, wie Struff mit voller Konzentration im Punkt bleibt und sich extrem stark gegen die kraftvollen Schläge des Russen verteidigt und dann im richtigen Moment die Vorhand anzieht, in die Offensive schaltet und den Winner aus dem Halbfeld cross ins offene Feld setzt.

Struff - Rublev 5:2

Struff hält den Aufschlag aber in weniger als zwei Minuten ganz locker zu Null. Rublev gelingt nicht einmal ein Return, um in den Ballwechsel zu gelangen.

Struff - Rublev 4:2

Der nächste Aufschlag passt, Rublev schickt noch eine starke Vorhand hinterher, bereitet sich den Punkt vor und vollendet aus dem Halbfeld mit dem Vorhandwinner inside-out ins offene Feld.

Struff - Rublev 4:1

Starke Antwort vom Russen - zunächst! Struff kontert aber mit einem bärenstarken Returnwinner gegen Rublevs schwachen zweiten Aufschlag und kommt nochmal heran, der Russe schnappt sich aber zumindest noch einen Spielball mit einer starken Vorhand longline.

Struff - Rublev 4:1

Und der Warsteiner dreht das Ruder komplett herum, serviert zunächst stark und den Körper und setzt per Vorhandwinner cross nach, dann zimmert er das Ass durch die Mitte. Ein starkes Aufschlagspiel vom Deutschen, wenn auch mit ersten kleinen Problemen.

Struff - Rublev 3:1

Je länger die Rallys dauern, desto stärker findet Rublev rein und nagelt Struff hinter der Grundlinie fest. Den Breakball kann der Deutsche aber mit einer starken Rückhand cross abwehren.

Struff - Rublev 3:1

Das vierte Ass steht mittlerweile schon zu Buche, aber Struff findet über den zweiten Aufschlag des Deutschen rein ins Spiel und vor allem den Ballwechsel. So fehlerlos Struff mit dem ersten Aufschlag ist, so angreifbar ist er über den zweiten. Erstmals muss er über Einstand, weil die Rückhand des Deutschen in den Maschen hängenbleibt.

Struff - Rublev 3:1

Struff streut das ein oder andere Mal das Serve-and-Volley ein, muss den letzten Teil davon aber nicht ausführen, weil Rublev beide Return nicht zurückbringt.

Struff - Rublev 3:1

Rublev serviert beim zweiten Aufschlag clever auf den Körper und Struff kommt nicht schnell genug aus den Schluffen, retourniert ins Netz.

Struff - Rublev 3:0

Rublev findet langsam, aber sicher zu seinem Spiel, trifft die Bälle deutlich besser und platziert sie stärker im Feld. Struff gelingt zwar ein grandioser Returnwinner mit der Vorhand cross, dennoch sichert sich der Russe zwei erste Spielbälle.

Struff - Rublev 3:0

Fast schon spielend leicht bestätigt Struff das Break und liegt nach acht Minuten mit 3:0 vorne. Vier direkte Aufschlagpunkte lassen Rublev keine Chance. Das lässt auch den ersten Doppelfehler verschmerzen.

Struff - Rublev 2:0

Rublev kann nur einen Breakball abwehren, muss danach über den zweiten Aufschlag und Struff trifft die Vorhand bisher exzellent. Er zwingt Rublev zum Returnfehler und holt sich gleich das Break!

Struff - Rublev 1:0

Der Russe hat mit dem langsamen Geläuf noch so seine Probleme, knallt eine Vorhand ins Netz und dann holt sich der Warsteiner zwei Breakmöglichkeiten mit einer starken Vorhand cross.

Struff - Rublev 1:0

Struff legt auch gegen den Aufschlag nach, zimmert die Vorhand inside-out unnachgiebig immer wieder in die gleiche Ecke, bis Rublev keinen Return mehr übers Netz bekommt.

Struff - Rublev 1:0

Struff gelingt der optimale Start ins Match. Mit einem weiteren Ass und anschliessend eine Vorhandwinner inside-in sichert er sich einen lockeren Auftakt.

Struff - Rublev 0:0

Eine erste Vorhand inside-out knallt der Aufschlagriese zwar ins Aus, dafür legt er aber gleich ein Ass und einen Servicewinner hinterher.

1. Satz

Der Münzwurf ging an Jan-Lennard Struff und der Deutsche eröffnet in diesem Moment das Match.

Kurz vor Beginn

Maria Sakkari hat sich am Ende locker in zwei Sätzen durchgesetzt und steht verdient in der zweiten Runde. Court 14 ist geräumt und die Tribünen haben sich ein wenig gefühlt, denn das Match zwischen Andrey Rublev und Jan-Lennard Struff steht uns kurz bevor.

Court 14

Noch ist der Court belegt von den Damen Maria Sakkari und Katarina Zavatska. Erstere führt mit 6:4, 4:0 und steht kurz vor dem Einzug in die zweite Runde. Für die Griechin wäre es das vierte Mal in Folge, dass sie die erste Runde übersteht. Wir melden uns zurück, sobald die Herren Struff und Rublev auf dem Court eintreffen.

Head-2-Head

Sechs Mal standen sich die beiden Spieler in ihrer Karriere gegenüber, zur Zeit führt Rublev mit 3:2. Unter anderem gewann er die letzten zwei Begegnungen. Das allererste Meeting der beiden fand sogar in Roland Garros statt, 2016 allerdings für beide in der Qualifikation, in der sich Struff durchsetzte. Danach konnte der Deutsche nur noch ein Match auf Hartcourt gewinnen, Rublev holte sich die Führung im direkten Duell mit Siegen beim ATP Cup und vor wenigen Wochen in der zweiten Runde von Rom zurück. Beide Matches gingen über die volle Distanz.

Struff

Deutschlands Nummer zwei muss sich allerdings nicht gänzlich verstecken. Die 42 der Welt kam nach schwierigem Start in die Saison auf Sand etwas in Schwung, erreichte in Cagliari sowie in Parma das Viertelfinale. In München war er sogar dem Titel im eigenen Land ganz nah, unterlag im Finale allerdings dem Georgier Nilokoz Basilashvili. Und auch wenn der Warsteiner Sand nicht abgeneigt ist, hat er in der französischen Hauptstadt nur eine 4:4-Bilanz in der ersten Runde. Vor zwei Jahren allerdings erreichte er in Roland Garros das Achtelfinale und damit sein bestes Ergebnis bei einem Grand Slam überhaupt. In der letzten Saison konnte er zumindest sein Auftaktmatch gewinnen. Der grossgewachsene Deutsche kennt seinen Gegner gut und wird heute nicht nur sein Aufschlag-, sondern vor allem sein Returnspiel auf dem höchsten Level abrufen müssen.

Rublev

Und auch der Weltranglistensiebte aus Russland, Andrey Rublev, ist alles andere als eine niedrige Anfangshürde. Spätestens seit Ende des letzten Jahres hat sich Rublev in der Top 10 der Welt festgespielt und ist zu einem Topspieler herangewachsen. Und auch diese Saison spielt er bislang starke Turniere mit ebenso guten Ergebnissen. In sieben von acht Turnieren stand er mindestens im Viertelfinale, nur in Madrid war eine Runde vorher Schluss. Zudem holte er den Titel in Rotterdam und stand in Monte Carlo im Finale, das er gegen Stefanos Tsitsipas verlor. Auf dem Weg dorthin fegte er dafür Rafa Nadal auf dessen Lieblingsuntergrund vom Court. Im Gegensatz zu seinem Landsmann Daniil Medvedev ist Rublev der roten Asche nicht so abgeneigt, hat in Roland Garros aber noch keine grosse Historie. Erst zwei Mal stand er im Hauptfeld, 2017 setzte es eine Erstrundenniederlage, letztes Jahr war dafür erst im Viertelfinale Schluss.

Deutsche Herren in Paris

Im Gegensatz zum Damenfeld ist das Herrenfeld aus deutscher Sicht gut aufgestellt. Acht DTB-Herren stehen, beziehungsweise standen in der ersten Runde. Im deutsch-deutschen Duell setzte sich Alexander Zverev gegen Oscar Otte durch und auch Dominik Koepfer steht schon in Runde zwei. Lucky Loser Peter Gojowczyk scheiterte jedoch gestern, genau wie Yannik Hanfmann und Maxi Marterer. Philipp Kohlschreiber tritt nachher noch an, Jan-Lennard Struff ist also gleich gefordert. Für Deutschlands Nummer zwei wird es allerdings selbst mit einem Sieg heute extrem schwer, denn die Auslosung meinte es nicht gut mit ihm. Er wurde ins obere Tableau gelost und ist damit im gleichen Turnierbaum wie Novak Djokovic, Rafa Nadal und Roger Federer.

Paris

Bereits zum 125. Mal wird das prestigeträchtige Turnier in der französischen Hauptstadt ausgetragen. Bis 1967 kannte man es aber noch nicht als French Open, sondern "Championnat de France international de Tennis". Bis 1925 waren sogar nur französische und einige wenige auserwählte Athleten aus dem Ausland erlaubt. Der Center Court der Anlage ist der Court Philippe-Chatrier und bietet Platz für 15.225 Fans. Allerdings sind so viele trotz der Verschiebung des Turniers um eine Woche nach hinten nicht erlaubt. Bis zum Viertelfinale soll die Auslastung in den Stadien maximal 35 Prozent betragen, aber der Runder der letzten Acht sind bis zu 5.000 Fans auf den grossen Plätzen erlaubt. Seit letztem Jahr hat der Philippe-Chatrier sogar ein Dach, womit jeder Grand Slam zumindest ein Stadion bietet, das wetterresistent ist.

Willkommen

Bonjour und herzlich willkommen zu Roland Garros 2021. Der zweite Grand Slam des Jahres, der einzige auf der roten Asche, steht in den Startlöchern. Bei den deutschen Herren darf Jan-Lennard Struff gleich auf Platz 14 ran. Sein Match gegen Andrey Rublev ist auf 12:30 Uhr angesetzt, ein wenig wird sich der Start aber wohl nach hinten verschieben.

Andrey Rublev und Jan-Lennard Struff treffen sich 2021 zum dritten Mal
© Getty Images
Andrey Rublev und Jan-Lennard Struff treffen sich 2021 zum dritten Mal

Es wird bereits das dritte Aufeinandertreffen zwischen Struff und Rublev in diesem jahr werden, die beiden bisherigen beim ATP Cup in Melbourne und zuletzt beim ATP-Tour-Masters-1000-Turnier in Rom hat der Russe für sich entscheiden können. Die allererste Partie 2018 in St. Petersburg ging an den Deutschen.

Während Struff nichts zu verlieren hat, geht Andrey Rublev als einer der hoffnungsvollen Außenseiter in das zweite Major des Jahres. Allerdings hat es die Ausloung nicht gut mit ihm gemeint: Schon im Viertelfinale könnte Rafael Nadal warten.

Rublev vs. Struff - wo es einen Livestream gibt

Das Match zwischen Andrey Rublev und Jan-Lennard Struff gibt es ab ca. 12:30 Uhr live im TV und Livestream in Deutschland bei ServusTV.

Hier das Einzel-Tableau in Paris

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Rublev Andrey

Hot Meistgelesen

19.06.2021

ATP Mallorca: Thiem gegen Struff oder Mannarino, Djokovic nur im Doppel

18.06.2021

ATP Mallorca: Alle Infos, Spieler, TV, Preisgeld

17.06.2021

"Beginn einer neuen Ära": Dominic Thiem unterschreibt bei Kosmos

21.06.2021

Federer, Nadal, Djokovic? Andy Murray führt seine Punkte zur GOAT-Debatte aus

19.06.2021

Trainingskollege Nico Langmann über das „Team Thiem“: „Sowas passiert überall“

von tennisnet.com

Dienstag
01.06.2021, 09:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.06.2021, 12:47 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Rublev Andrey