Holger Rune: "Roger Federer war als Jugendlicher vielleicht 40-mal schlimmer als ich"

Holger Rune hat sich mit seinen Auftritten in Roland Garros nicht nur Freunde gemacht. Um sein Verhalten auf dem Court zu rechtfertigen, hat der Däne nun einen gewagten Vergleich gewählt. Und zwar mit Roger Federer. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 20.06.2022, 17:26 Uhr

Holger Rune wählt einen gewagten Vergleich
Holger Rune wählt einen gewagten Vergleich

Holger Rune hat die French Open 2022 zu einem nicht unwesentlichen Teil geprägt. Nachvollziehbarerweise, denn das Narrativ der Youngsters, die langsam, aber sicher angekommen sind, um die etablierte Weltspitze auch bei den größten Turnieren nicht nur zu ärgern, sondern auch zu besiegen, es funktioniert. Insbesondere dann, wenn die Ergebnisse mitspielen - wie etwa beim Viersatzerfolg Runes über den Vorjahresfinalisten Stefanos Tsitsipas.

Bei all dem medialen Rummel um den Dänen mehrten sich im Turnierverlauf jedoch auch die kritischen Stimmen, insbesondere zum Verhalten des Youngsters auf dem Court. So verließ Mutter Rune während des Viertelfinalduells zwischen Sohn Holger und dem Noweger Casper Ruud kurzerhand die Betreuerbox, nachdem der 19-Jährige sich (zu) lautstark in diese Richtung ausgelassen hatte. 

Ruud und Rune im Clinch 

Mit dem Norweger war es auch, mit dem es nach dem Aufeinandertreffen eine mehr als unschöne und gleichwohl unnötige Schlammschlacht geben sollte. Rune beschuldigte seinen Kontrahenten, ihm in der Umkleidekabine aufreizend ins Gesicht gejubelt zu haben, Ruud wies diese Anschuldigungen als glatte Lüge zurück. Und gab seinem Kontrahenten mit auf den Weg, sein Verhalten überdenken zu sollen - und bei Gelegenheit auch darüber nachzudenken, ein kleines Stück erwachsener zu werden.

Das (also primär ersteres) hat Rune nach den French Open auch angekündigt, weshalb der Däne auch im jüngsten Gespräch mit dem Ekstra Bladet zu den Geschehnissen am Bois de Boulogne Stellung nahm: "Ich habe eine extreme Leidenschaft für diesen Sport, und manchmal zeige ich sie zu sehr", zeigte sich Rune zunächst einsichtig. "Aber ich bin 19, ich bin noch jung, und ich arbeite jeden Tag daran, nur das Positive in meiner Einstellung hervorzubringen, und das ist ein Prozess."

"Federer 40-mal schlimmer"

Gewagt ist indes ein Vergleich, den der 19-Jährige gewissermaßen als Rechtfertigung für sein Verhalten hintenanstellt: "Wenn man Roger Federer als Jugendlichen gesehen hat, dann war er vielleicht 40-mal schlimmer als ich - und er ist einer der beliebtesten Tennisspieler auf der Tour. Ich denke also, dass ich noch viel Zeit habe, um ein noch besseres Image zu bekommen."

Bereits jetzt weiß der Däne einen nicht unwesentlichen Teil der Zuschauer hinter sich, was auch auf seine Attitüde zurückzuführen sei, wie Rune betont: " Ich denke, es ist eine coole Leidenschaft, mit der ich spiele, und ich habe das Gefühl, dass die Zuschauer bei den Turnieren gerne meine Matches sehen", so der Youngster. "Sie feuern mich an und das gesamte Publikum hat mich sowohl gegen Tsitsipas als auch gegen Ruud bei den French Open angefeuert."

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Rune Holger Nodskov

Hot Meistgelesen

24.06.2022

Der "Tennisnerd" im Interview: Profischläger? "Wir Hobbyspieler brauchen Hilfe"

24.06.2022

Nikolay Davydenko: "Die jüngere Generation ist technisch nicht gut"

24.06.2022

Wimbledon 2022: Iga Swiatek und Serena Williams mit machbarer Auslosung, Angelique Kerber trifft auf Mladenovic

24.06.2022

Wimbledon 2022 - Auslosung: Novak Djokovic in Viertel mit Alcaraz, Oscar Otte trifft auf Gojowczyk

24.06.2022

Wimbledon: Novak Djokovic und Rafael Nadal - der Weg ins Traum-Endspiel

von Michael Rothschädl

Montag
20.06.2022, 17:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 20.06.2022, 17:26 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Rune Holger Nodskov