Juan Sebastian Cabal und Robert Farah beenden Jahr als Nummer eins der Welt

Juan Sebastian Cabal und Robert Farah werden das Jahr als Nummer eins der Tennis-Weltrangliste beenden. Die beide Doppelspezialisten dürfen sich somit über den nächsten tollen Erfolg einer ohnehin schon bärenstarken Saison freuen.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 09.10.2019, 21:45 Uhr

Juan Sebastian Cabal und Robert Farah
© Getty Images
Juan Sebastian Cabal und Robert Farah

Nun ist es amtlich: Nach dem Erfolg beim ATP-Masters-1000-Turnier in Shanghai über John Isner und Sam Querrey werden die beiden Kolumbianer Juan Sebastian Cabal und Robert Farah das Jahr als Nummer eins der Doppel-Weltrangliste beenden. Nach Hans Gildemeister (Chile) und Andres Gomez (Ecuador) im Jahr 1986 werden Cabal/Farah erst die zweite rein südamerikanische Paarung sein, dem dieser Erfolg gelingt.

Cabal und Farah gewannen in dieser Spielzeit unter anderem ihre ersten beiden Grand-Slam-Turniere in Wimbledon und New York. Zudem triumphierten die Kolumbianer bei den Events in Barcelona, Rom und Eastbourne. Wenig überraschend qualifizierten sich Cabal/Farah zudem als erstes Team für die ATP Finals in London.

"Es ist in diesem Jahr ein verblüffender und verrückter Lauf gewesen", so Juan Sebastian Cabal. "Es ist unfassbar. Wir sind so glücklich und sehr stolz darauf, was wir erreicht haben. Wir haben die Dinge einfach gehalten und den Hunger aufrecht erhalten, um diese erstaunliche Leistung zu erbringen", führte der 33-Jährige weiter aus.

Sein um ein Jahr jüngerer Partner freute sich ebenfalls über diesen Erfolg: "Ich habe ewig davon geträumt und es jetzt zur Realität zu machen, ist ziemlich cool." Derzeit haben Cabal/Farah in der Weltrangliste mehr als doppelt so viele Punkte wie die ersten Verfolger Lukasz Kubot und Marcelo Melo.

Hot Meistgelesen

02.06.2020

Generali Austrian Pro Series: Moritz Thiem ohne Sieg ausgeschieden - 2. Gruppenphase steht fest

04.06.2020

Generali Austrian Pro Series: Novak, Melzer gewinnen, Rodionov patzt

03.06.2020

Generali Austrian Pro Series: Verhagelter Mittwoch - Thiem und Co. können nicht spielen

04.06.2020

Generali Austrian Pro Series: Moritz Thiem vs. Sam Weißborn im Livestram und Liveticker

05.06.2020

Generali Austrian Pro Series: Dominic Thiem muss gegen Jurij Rodionov über drei Sätze gehen

von Nikolaus Fink

Donnerstag
10.10.2019, 09:55 Uhr
zuletzt bearbeitet: 09.10.2019, 21:45 Uhr