Jubiläumsausgabe des „Upper Austria Ladies Linz“ als Lichtblick in einer turbulenten Zeit

Es hätte eine rauschende Jubiläums-Turnierwoche werden sollen – mit einem bunten Show-Programm, Tombola, attraktiven Side-Events, einer schillernden Players Party, mit prominenten Gästen aus Sport, Kultur und Politik und tausenden begeisterten Tennisfans. Wenn da nicht ein Spielverderber namens Corona wäre. Zum Glück gibt es Kämpfernaturen wie Sandra Reichel.

von PM / red.
zuletzt bearbeitet: 05.11.2020, 16:30 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
© cityfoto.at

 Getreu ihrem Lebensmotto „Geht nicht, gibt‘s nicht“ organisiert Sandra Reichel mit ihrem MatchMaker-Team das Jubiläumsturnier „30 Jahre Upper Austria Ladies Linz“. Der von der Bundesregierung verordnete „Lockdown“ hat  insofern Auswirkungen, als der Linzer Damentennis-Klassiker vom 7. bis 15. November 2020 in der Linzer TipsArena nicht, wie eingeplant, mit 1.000 Zuschauern stattfinden kann, sondern ohne Jubiläumsgäste. 

„Das starke Signal ist, dass unser Jubiläumsturnier stattfinden kann! Und die Tenniswelt wird auf Oberösterreich blicken! Wir wussten von Anfang an, dass es heuer eine besondere Herausforderung wird und haben uns auf alle Eventualitäten vorbereitet. Ein Turnier ohne Zuschauer zu spielen, war zwar immer die Variante, die wir am weitesten von uns geschoben haben. Wir haben uns aber auch darauf vorbereitet“, erklärte Sandra Reichel am Donnerstag auf der Eröffnungspressekonferenz des Jubiläumsturniers in der TipsArena, an der auch der Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner und Lokalmatadorin Barbara Haas teilnahmen. „Wir Oberösterreicher halten zusammen und sorgen bei den Sportfans auch für Zuversicht und positive Momente in einer schweren Zeit", betont Sandra Reichel, die beim „30er“ des WTA-Turniers auch ihr persönliches Jubiläum feiert: Zum 20. Mal ist die ehemalige Profispielerin als Turnierdirektorin in Linz im Einsatz.

"Schutz der Spielerinnen, Offiziellen und Mitarbeiter steht an höchster Stelle"

Die von der Bundesregierung verordneten Covid-19-Maßnahmen erlauben Sportveranstaltungen im Profisport in geschlossenen Räumen mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 100 Sportlerinnen zuzüglich Trainer*innen, Betreuer*innen und Personen, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind.

„Wir haben ein Konzept auf höchster Sicherheitsstufe erarbeitet. Das Motto in diesem Jahr lautet ,Safety First': Der Schutz der Spielerinnen, der Offiziellen und unserer Mitarbeiter steht an höchster Stelle“, sagt Sandra Reichel, die sich schon auf spektakuläre TV-Bilder vom Jubiläum „30 Jahre Upper Austria Ladies Linz“ freut. Angeführt wird die Meldeliste in diesem Jahr von der Weltranglisten-Elften Aryna Sabalenka aus Belarus.

LR Achleitner: Linz 2020 für Sport wichtiges Signal

„Das Upper Austria Ladies 2020 wird mit Sicherheit in besonderer Erinnerung bleiben: Das Jubiläumsturnier  – immerhin das zweitälteste Hallenturnier im WTA-Kalender – wird in der 30. Auflage einmal mehr ein hochkarätiges Teilnehmerinnenfeld haben und Damen-Weltklassetennis bieten. Das Jubiläumsturnier fordert aber Turnierdirektorin Sandra Reichel und ihr Team in Zeiten von Corona noch zusätzlich. Es wird alles getan, um unter Einhaltung aller Präventions- und Schutzmaßnahmen ein Top-Turnier zu ermöglichen. Es ist sehr schade, dass gerade bei diesem Jubiläum keine Zuschauerinnen und Zuschauer dabei sein dürfen. Denn gerade von der Begeisterung, von der Emotion und der Motivation der tausenden Fans lebt dieses besondere Turnier, wenn ich beispielsweise an den Vorjahressieg von ‚Coco‘ Gauff denke oder an die positiven Worte von Premierensiegerin Manuela Maleeva in ihrem Grußvideo. Auch wenn wir die Topspielerinnen nicht live in der Tips-Arena anfeuern können, so werden wir großartiges Damen-Tennis via TV und Social Media erleben können – und persönlich dann hoffentlich 2021 das „Upper Austria Ladies 30plus 1“ miteinander feiern“, sagt Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner.

„Das Upper Austria Ladies ist für den Sport insgesamt in diesen schwierigen Zeiten ein wichtiges Signal, dass Sportevents auch unter diesen Herausforderungen möglich sind. Daher ein großes Dankeschön an Sandra Reichel, dass sie allen schwierigen Umständen zum Trotz das Turnier veranstaltet. Wir freuen uns sehr, dass die Tenniswelt bereits seit 30 Jahren zu diesem Turnier nach Oberösterreich blickt, das immer mit Herzlichkeit, Emotionen, Gastfreundschaft und Professionalität unzählige Top-Spielerinnen und Fans begeistert. Ich wünsche dem Upper Austria Ladies nicht nur zum 30-Jahr-Jubiläum alles Gute, sondern hoffe sehr, dass es auch heuer ein großartiges Turnier unter besonderen Umständen sein wird, und vor allem, dass es auch in den nächsten Jahren für viele Top-Spielerinnen ‚Spiel, Satz und Sieg‘ in Oberösterreich heißen wird“, erklärt Wirtschafts- und Sport-Landesrat Achleitner weiter.

Fernsehpartner des zweitältesten WTA-Hallenturniers der Welt sind in diesem Jahr ORF Sport + und Eurosport. „Die Tenniswelt wird auch in Corona-Zeiten in Linz live dabei sein“, meint die Turnierdirektorin, die sich vom weltweit letzten WTA-Turnier des Jahres viel mediale Aufmerksamkeit verspricht.

Auch die Partner und Sponsoren der Turnierdirektorin sind frohen Mutes. „Das Upper Austria Ladies Linz ist ein Turnier mit großer Tradition: Seit nunmehr 30 Jahren zählt es zu den absoluten Highlights im heimischen Sportkalender. Als langjährige Partner freut sich die Raiffeisenbankengruppe OÖ sehr darüber, dass das Jubiläums-Turnier trotz der aktuell schwierigen Begleitumstände stattfinden kann“, sagt Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ. 

Sandra Reichel hebt die gewachsenen, tollen Partnerschaften hervor, auf die das Upper Austria Ladies Linz auch in diesem schwierigen Jahr zählen kann. „Dass wir uns auch heuer auf unsere treuen Partner verlassen können, gibt mit sehr viel Zuversicht und dem Ganzen eine Wertigkeit“, sagt die Turnierdirektorin. Sie erwähnt explizit das Land Oberösterreich, die Stadt Linz, die Linz AG, das Porschezentrum Linz-Leonding, bet-at-home und die Raiffeisenlandesbank OÖ.

Babsi Haas: „Super, dass das momentan einzige WTA-Turnier  in Linz gespielt wird"

Zwei ÖTV-Spielerinnen bekamen von Sandra Reichel eine Wildcard. Barbara Haas für das Hauptfeld und Mira Antonitsch für die Qualifikation! Auf ihr Heimturnier hat sich Barbara Haas, die Nummer 146 der Tenniswelt, mit ihrem Trainer Jürgen Waber intensiv vorbereitet. „Es ist super, dass das momentan einzige WTA-Turnier weltweit bei uns in Linz gespielt wird. Ich bin sehr dankbar, dass ich wieder die Chance bekomme, dank einer Wildcard im Hauptfeld dabei zu sein“, meint Haas, die während des Jubiläums-Turniers „30 Jahre Upper Austria Ladies Linz“ nicht daheim in ihrer Linzer Wohnung sein darf, sondern zwei Kilometer entfernt im Spielerinnenhotel Quartier beziehen muss. Getreu dem Motto „Sicherheit first“. „Schade, dass keine Zuschauer erlaubt sind, aber ich bin mir sicher, dass mir meine Fans daheim vor dem TV-Schirm die Daumen drücken werden“, meint die Lokalmatadorin. „Ich hatte jetzt eine intensive, gute Trainingsphase und freue mich, dass der Wettkampf wieder losgeht."

Zur Erinnerung: Ein Hochgefühl erlebte Babsi Haas 2019 im Doppelbewerb – mit ihrer Schweizer Partnerin Xenia Knoll hatte Haas unter dem Jubel vieler Fans das Finale erreicht. „Für mich war das mein bisher schönster Linz-Moment", sagt Haas. Gegen die US-Amerikanerinnen Cori „Coco“ Gauff/Catherine McNally hatten sich Haas/Knoll im Halbfinale mit 7:6 (5) 1:6, 11:9 durchgesetzt. Im Endspiel setzte es dann gegen die topgesetzten Tschechinnen Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova nach guter Gegenwehr eine 4:6, 3:6-Niederlage. Das Duo Haas/Knoll präsentiert sich auch beim Jubiläumsturnier „30 Jahre Upper Austria Ladies Linz“ Seite an Seite, dank einer Wildcard der Turnierdirektorin.

Die Auslosung wird am Sonntag (8.11.2020), nicht vor 13.30 Uhr, auf dem Center Court stattfinden.

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von PM / red.

Donnerstag
05.11.2020, 16:41 Uhr
zuletzt bearbeitet: 05.11.2020, 16:30 Uhr