Laver Cup: John McEnroe und Björn Borg bleiben Kapitäne

Der Laver Cup 2019 ist erst vor rund einer Woche zu Ende gegangen, schon planen die Veranstalter für die nächstjährige Ausgabe. Der erste Coup ist Tony Godsick und Co. schon einmal gelungen: John McEnroe und Björn Borg werden auch 2020 die Kapitäne der beiden Mannschaften sein.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 29.09.2019, 16:01 Uhr

John McEnroe und Björn Borg
© Getty Images
John McEnroe und Björn Borg

Der Laver Cup sorgte auch in diesem Jahr wieder für große Furore. Die Veranstaltung in Genf wurde zu einem großen Erfolg, schlussendlich konnte sich Team Europe durch einen Sieg von Alexander Zverev gegen Milos Raonic im alles entscheidenden Einzel den dritten Sieg in der ebenso vielten Ausgabe sichern.

Somit verpasste John McEnroe auch in der Schweiz den Sieg mit der Weltauswahl. So einfach will sich der US-Amerikaner aber nicht geschlagen geben: Im kommenden Jahr wird McEnroe abermals der Kapitän des Team World sein. "Der Laver Cup ist mein Highlight des Jahres", so der siebenfache Grand-Slam-Sieger.

Für Team Europe wird wie auch schon in den drei vorangegangenen Jahren Björn Borg auf der Trainerbank Platz nehmen. "Ich liebe dieses Event und alles, wofür es steht. Es ist die beste Woche des Jahres", erklärte der Schwede.

Ausrichter Tony Godsick freut sich, die beiden Legenden auch in Boston begrüßen zu dürfen: "McEnroe und Borg verkörpern die Essenz des Laver Cups, wenn sie während des dreitätigen Events am Spielfeldrand sitzen." 2020 wird der Laver Cup vom 25. bis 27. September im US-amerikanischen Boston über die Bühne gehen.

Hot Meistgelesen

09.08.2020

Dominic Thiem über US Open 2020: "Weit kommen wäre weniger wert"

07.08.2020

Gilles Simon setzt auf die Generation Thiem

09.08.2020

"Übernehme freiwillig Verantwortung für Krankheit oder Tod" - US-Open-Klausel sorgt für Aufsehen

08.08.2020

Über 160 kmh: Grigor Dimitrov und Daniil Medvedev beim Rasen erwischt

08.08.2020

Carlos Alcaraz: "Möchte mich nicht mit Rafael Nadal vergleichen"

von Nikolaus Fink

Sonntag
29.09.2019, 18:22 Uhr
zuletzt bearbeitet: 29.09.2019, 16:01 Uhr