Lleyton Hewitt in die International Tennis Hall of Fame gewählt

Gerade rechtzeitig zu seinem 40. Geburtstag ist Lleyton Hewitt in die International Tennis Hall of Fame gewählt worden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 25.02.2021, 08:31 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Lleyton Hewitt hat dieser Tage viel zu feiern
© Getty Images
Lleyton Hewitt hat dieser Tage viel zu feiern

In den großen US-amerikanischen Sportarten ist es üblich, dass nach dem offiziellen Ende einer Karriere fünf Jahre ins Land ziehen müssen, bis ein Sportler oder eine Sportlerin in die jeweilige Hall of Fame einziehen dürfen. Nicht ausgeschlossen, dass Lleyton Hewitt seine aktive Laufbahn tatsächlich schon vor fünf Jahren offiziell für beendet erklärt hat. Aber was soll man machen? „Rusty“, am Mittwoch sehr junge 40 geworden, kann es einfach nicht lassen. Zuletzt hat sich der Australier mit Landsmann Jordan Thompson im vergangenen Jahr bei den Australian Open versucht.

Die International Tennis Hall of Fame ficht ein mögliches weiteres Comeback allerdings nicht an: Hewitt , der 2002 in Wimbledon seinen größten Triumph gefeiert hat, wurde als einziger Solist aus dem Spielerkreis in die Ruhmeshalle des Tennissports in Newport, Rhode Island aufgenommen. Neben Hewitt werden auch die „Original 9“ in die Hall einziehen, jene Gruppe an Tennisspielerinnen also, die unter der Führung von Billie-Jean King den Weg für die WTA-Tour geebnet haben.

Und auch einen Coach hat der Ruf ereilt: Dennis van der Meer, geboren in Namibia, später mit der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft ausgestattet, wird seinen Ehrenplatz erhalten. Allerdings posthum - van der Meer ist 2019 gestorben.

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von tennisnet.com

Donnerstag
25.02.2021, 10:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.02.2021, 08:31 Uhr