Lorenzo Sonego feiert ersten ATP-Titelgewinn bei den Antalya Open

Lorenzo Sonego lautet der Name eines neuen Gesichts auf der Turniersiegerliste der ATP-Tour. An einem sonnigen und heißen Samstag besiegte der 24 Jahre alte Italiener den serbischen Teenager Miomir Kecmanovic, der ebenfalls in seinem ersten Endspiel stand, im Finale der Turkish Airlines Open Antalya mit 6:7 (5), 7:6 (5), 6:1.

von Florian Heer
zuletzt bearbeitet: 29.06.2019, 19:15 Uhr

Lorenzo Sonego
© Getty Images
Lorenzo Sonego

Von Florian Heer aus Antalya

Nach verlorenem ersten Satz musste Sonego im zweiten Durchgang einen Matchball abwehren, um schließlich nach zwei Stunden und 46 Minuten den Platz als Sieger zu verlassen. Die Nummer 75 der Welt feuerte insgesamt 25 Asse auf dem Rasenplatz des Kaya Palazzo Resorts.

Sonegos Premierentriumph

„Dies ist mein erster Titelgewinn und ich bin überglücklich. Es war wunderbar, hier zu spielen“, kommentierte Sonego den größten Triumph seiner Karriere.

Nach zwei ATP-Challenger-Siegen in Ortisei 2017 und Genua 2018, ist der drahtige Italiener nun auch auf der ATP-Tour angekommen, ohne dabei vor der Woche je ein Match auf Rasen gewonnen zu haben. Ganz nebenbei beendete er an der türkischen Riviera auch eine Negativserie von sechs verlorenen Matches am Stück. Sonego schaltete auf dem Weg in das Finale unter anderem den letztjährigen Finalisten Adrian Mannarino aus Frankreich und die Nummer 4 der Setzliste Pablo Carreno Busta aus. Das Halbfinale gegen den Spanier musste nach Spielabbruch am Freitagabend noch am Morgen beendet werden.

Bereit für Wimbledon

„Ich liebe es, auf Gras zu spielen. Ich fühle mich jetzt bereit für Wimbledon. Ich werde dort wiederum mein Bestes geben.“ In der ersten Runde auf dem heiligen Rasen in London wird Sonego auf den Spanier Marcel Granollers treffen. Mit dem Privatjet ging es direkt im Anschluss an die Siegerehrung in Richtung britische Hauptstadt. 76.840 Euro an Preisgeld und 250 ATP-Ranglistenpunkte hat der Champion dabei mit im Gepäck.

Erlich/Sitak gewinnen im Doppel

Jonathan Erlich und Artem Sitak heißen die Sieger im Doppel. Die israelisch-neuseeländische Kombination besiegte Ivan Dodig aus Kroatien und den Slowaken Filip Polasek 6:3, 6:4 in einer Stunde und 16 Minuten.

„Matches auf Rasen kommen uns sehr entgegen“, so Sitak nach dem zweiten Titelgewinn des Teams auf diesen Belag nach Newport im vergangenen Jahr. „Wir sind typische Doppelspieler, die gerne ans Netz kommen, Volleys spielen und gute Reaktionen haben. Dies haben wir zu unserem Vorteil nutzen können.“

Sitak gewann seinen fünften Titel auf der ATP-Tour, für Erlich war es die bereits 21. Trophäe. „Wir haben beide an unsere Stärken geglaubt und eine tolle Woche gespielt“, war Erlich mit dem Verlauf in Belek mehr als zufrieden.

Antalya Open verschwinden vom ATP-Kalender

Die diesjährige Ausgabe der Antalya Open war gleichzeitig auch die vorerst letzte. Nach drei Jahren wird die ATP-Tour-Woche vor Wimbledon ab 2020 neben Eastbourne an einem neuen Ort stattfinden.

Obwohl zum Finaltag immerhin ein paar Hundert Leute den Weg auf das Turniergelände fanden, lag der Zuschauerzuspruch - trotz freien Eintritts - über die gesamte Woche hinweg gen Null. Verbunden mit den extrem heißen Temperaturen Ende Juni und den schwer bespielbaren Plätzen, die zu häufigen Miss-Hits der Tennis-Cracks führte, konnten die Bedingungen zur Vorbereitung auf das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres auch als suboptimal bezeichnet werden. Freilich können die Organisatoren mit einem sehr guten Hotel und dem Strand direkt gegenüber der Tennisanlage punkten, alles in allem ist eine Verlegung der Austragungsstätte allerdings nachvollziehbar.

Hot Meistgelesen

03.07.2020

John Isner - "Ihr Corona-Brüder könnt im Keller bleiben"

01.07.2020

Dominic Thiem über Adria-Tour-Skandal: "Hätte nicht passieren dürfen"

01.07.2020

Wimbledon 2014: Als Nick Kyrgios als Nummer 144 den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal schockte

02.07.2020

COVID-19-Tests negativ - Novak und Jelena Djokovic haben Infektion offenbar überstanden

30.06.2020

Ultimate Tennis Showdown: Dominic Thiem gut im Rennen, aber …

von Florian Heer

Samstag
29.06.2019, 20:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 29.06.2019, 19:15 Uhr