ATP: Nick Kyrgios kassiert satte Geldstrafe für obszöne Geste

Nick Kyrgios hat sich mit obszönen Gesten im noblen Queen's Club mal wieder eine Geldstrafe eingehandelt. Im Halbfinale des ATP-Turniers in London gegen den Kroaten Marin Cilic (6:7, 6:7) benahm sich der Australier daneben und muss 15.000 Euro zahlen. Das kündigte die ATP an.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 25.06.2018, 16:16 Uhr

Kyrgios kassiert eine satte Geldstrafe für unsportliches Verhalten.

Beim Seitenwechsel machte Kyrgios auf der Bank mit einer Wasserflasche Masturbationsgesten, auf dem Court folgten weitere Handzeichen. Die ATP sanktionierte den Unverbesserlichen für "unangemessenes Verhalten".

Anfang der Woche hatte sich die übertragende BBC bei ihren Zuschauern entschuldigt, nachdem Kyrgios während der Live-Übertragung im TV gut hörbar geflucht hatte. "Gut. Ist mir egal", sagte der 23-Jährige, als er darauf angesprochen wurde.

Für seinen Halbfinal-Einzug verdiente der Australier indessen 105.480 Euro an Preisgeld.

Hot Meistgelesen

05.03.2021

ATP Doha: Harte Konkurrenz für Dominic Thiem und Roger Federer

07.03.2021

Novak Djokovic: "Nach meiner Niederlage gegen Melzer habe ich unkontrollierbar geweint"

06.03.2021

ATP Doha Auslosung: Thiem und Federer mit interessanten Aufgaben

05.03.2021

Eklat in Buenos Aires: Benoit Paire schimpft, spuckt und schenkt ab

06.03.2021

ATP Doha: Startplatz im Einzel-Hauptfeld billig zu vergeben

von tennisnet.com

Montag
25.06.2018, 16:16 Uhr