TC Gleisdorf plant als Gastgeber den dritten Titel-Streich vor Heimpublikum

Zum dritten Mal steigt das Final Four in der Oststeiermark, zum dritten Mal will das Team von Herbert Jerich jr. den Sieg.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 24.08.2016, 16:55 Uhr

Herbert Jerich jr. - Alexander Peya - Bundesliga 2012

Nach den beiden ITF-Future-Turnieren in der vergangenen Woche in Vogau (Herren) und Graz (Damen) wirft das nächste Tennis-Großereignis in der Steiermark seine Schatten voraus. Am 10. und 11. September 2016 geht auf der schmucken Anlage des TC Gleisdorf bei freiem Eintritt das Final Four der Herren-Bundesliga in Szene. Dabei bekommt es das Heimteam von Mannschaftsführer Herbert Jerich jr. im Semifinale am Samstag (10.9.) mit Beginn um 11:00 Uhr mit dem TC Kirchdorf zu tun. Im Parallelspiel der Vorschlussrunde treffen der TC Sparkasse Scheibbs und der 1. Salzburger TC Stiegl aufeinander. Die beiden Halbfinal-Sieger duellieren sich am Sonntag (11.9.) ebenfalls ab 11:00 Uhr um den Titel.

Der TC Gleisdorf ist zum dritten Mal nach 2010 und 2012 Austragungsort der Titelentscheidung in der Bundesliga. Das könnte man als gutes Omen für die Oststeirer deuten, hat sich doch die Jerich-Truppe in diesen beiden Jahren auch prompt zum Meister gekürt. Obwohl die Gleisdorfer beim Final Four mit Top-100-SpielerGerald Melzer, demOlympia-Fünften im Doppel,Alexander Peya, sowieBjörn Phau(Deutschland),Johannes Ager,Martin Fischer,Nicolas Reissig,Christian Magg,Markus WeiglhoferundPatrick Schmölzerund damit in stärkster Besetzung antreten werden, bremst Jerich die Euphorie: „Natürlich wird uns unser fantastisches Publikum wieder nach vorne peitschen, aber der TC Kirchdorf hat mit dem Gruppensieg in der Vorrunde gezeigt, wie stark und kompakt diese Mannschaft ist. Sollten wir diese Hürde nehmen, wird es im Finale sicher nicht leichter. Ich gehe davon aus, dass der TC Scheibbs in das Endspiel einziehen wird“, meinte Jerich und dachte dabei wohl auch an die Partie in der Gruppenphase, die für die Gleisdorfer in Niederösterreich mit 2:7 verloren ging.

Viel werde laut Jerich auch davon abhängen, wie viele Legionäre bei den jeweiligen Teams beim Final Four zum Racket greifen werden. So stehen auf den ersten sechs Positionen der Mannschaftsliste des TC Sparkasse Scheibbs mitAldin Setkic(Bosnien-Herzegowina),Roberto Ortega-Olmedo(Spanien),Andres Artunedo Martinavarro(Spanien),Mate Delic(Kroatien),Wilson Leite(Brasilien) undPetr Michnev(Tschechien) ebenso viele Legionäre. Und auch das Team von Gleisdorfs Halbfinal-Gegner TC Kirchdorf ist mitLukasz Kubot(Polen),Uladzimir Ignatik(Weißrussland),Simone Vagnozzi(Italien) und den beiden ÖsterreichernMichael LinzerundPhilipp Oswaldsehr stark besetzt. „Es wäre ein Traum, wenn wir für unsere großartigen Fans zum dritten Mal den Meisterteller nach Gleisdorf holen könnten. Eines ist jedoch sicher: Wenn wir ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden wollen, dürfen wir uns keinen Ausrutscher leisten“, zeigte sich Jerich überzeugt.

Tennis-Bundesliga (Final Four in Gleisdorf):

Sa., 10.9.2016, 11:00 Uhr: TC Gleisdorf – TC Kirchdorf, TC Sparkasse Scheibbs – 1. Salzburger TC Stiegl
So., 11.9.2016, 11:00 Uhr: Endspiel zwischen den beiden Halbfinal-Siegern

von tennisnet.com

Mittwoch
24.08.2016, 16:55 Uhr