tennisnet.com Hobby Tennistour

Peugeot Open 500: NÖ-Duo fordert Wiener Titelfavoriten

Alexander Rieger und Kevin Köck halten bei der derzeit im UTC La Ville stattfindenden Premieren-Ausg...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 28.02.2022, 17:18 Uhr

Alexander Rieger und Kevin Köck halten bei der derzeit im UTC La Ville stattfindenden Premieren-Ausgabe der Peugeot Open 500 weiter Kurs in Richtung Finale. Die beiden Wiener Titelfavoriten blieben in ihren Viertelfinal-Begegnungen am gestrigen Sonntag ohne Satzverlust, und werden nun in der Vorschlussrunde von einem jungen dynamischen Duo aus Niederösterreich gefordert. Ein Bericht von C.L

img_4586

Gessl & Kotzaurek mit viertelfinalem Doppelerfolg in “blau & gelb”

Dieses junge dynamische, und am zurück liegenden Turnierwochenende auch höchst erfolgreich gewesene niederösterreichische Duo setzt sich aus Alois Gessl und Benjamin Kotzaurek zusammen. Gessl, vielen HTT-Fans natürlich auch als knapp unterlegener Finalist des letztjährigen Generali Race to Kitzbühel bekannt, hat am letzten Februar-Wochenende endgültig seine zwischenzeitliche Ergebniskrise auf der Peugeot Hobby Tennis Tour hinter sich gelassen, und mit einem klaren 6:3, 6:3 Erfolg über den Piestinger Niklas Pammer das viertelfinale NÖ-Derby bei den Peugeot Open 2022 für sich entschieden. Der 18jährige vom TC Zellerndorf steht damit nach zuletzt drei Erstrunden-Niederlagen in Serie erstmals in seiner Karriere in einem Semifinale auf HTT 500er-Ebene. Ebenfalls unter den Top 4 des 545igsten HTT-Hallenturniers der Open Era steht Gessls niederösterreichischer Landsmann und Freund Benjamin Kotzaurek. Der 17jährige, im HTT Computer auf Rang 79 geführte Youngster vom ASK Ybbs, beendete im Viertelfinale der Peugeot Open 500 den Erfolgsrun von Sensationsmann und Planteu-Bezwinger Klemens Bittmann, der sich nach seiner 4:6, 6:3, 2:6 Niederlage völlig erschöpft aber überglücklich über die erste HTT-Niederlage seiner Karriere zeigte. “Ich bin nach sieben Matches binnen 48 Stunden völlig platt, und so komisch es klingt froh über meine erste Niederlage”, so der 44jährige vom TC Volksbank Bad Aussee.

img_8416

Alexander Rieger schlägt Fabio Karner und bestreitet im Semifinale sein 250. Karriere-Match auf der Peugeot Hobby Tennis Tour

Trotz der beiden spielstarken und in “blau-gelb” gehaltenen Semifinal-Herausforderer Alois Gessl und Benjamin Kotzaurek, bleibt die Favoritenrolle für das dritte HTT-500er-Endspiel der Saison 2022 ganz klar bei den beiden Wiener Titelaspiranten Alexander Rieger und Kevin Köck, die vor den beiden Halbfinal-Duellen zwischen Wien und Niederösterreich auch über weit mehr HTT-Erfahrung für den anstehenden semifinalen Showdown mitbringen. Alexander Rieger steht gegen Alois Gessl beispielsweise vor seinem 250. HTT Karriere-Match, das er mit einem 7:5, 6:4 Erfolg über den steirischen Jungstar Fabio Karner erreichte. Der Ranglisten-Vierzehnte aus Meidling erwies sich in einem richtig guten und über weite Strecken recht ausgeglichenen Viertelfinal-Duell gegen Karner als der reifere Spieler in den entscheidenden Momenten. Im ersten Satz schaffte Rieger das entscheidende Break zum 6:5, ehe er ausservierte, und im zweiten Durchgang gelang dem 21jährgen nach frühem 0:2 Rückstand das abermals entscheidende Break zum 5:4, bevor er sich in sein viertes HTT Karriere-Semifinale auf 500er-Ebene katapultiert hatte. “Ich bin sehr zufrieden mit meinem heutigen Auftritt. Es war wieder eine Steigerung zum Match des Vortages, und ich bin schon gespannt, wie es sich mit meiner Leistung morgen im Semifinale gegen Alois Gessl verhalten wird”, so der ehemalige Ranglisten-Neunte aus Wien.

img_4469

Kevin Köck beim HTT Saisondebüt im Semifinale der Peugeot Open

Beim Saisondebüt auf Anhieb im Semifinale, so fällt das vorläufige Resümee von Kevin Köck aus, der sich am Sonntag Abend gegen Martin Vesely in einem sehenswerten Viertelfinal-Duell mit 6:3, 6:3 durchsetzen konnte. Der 24jährige vom Schwechater TC begann überfallsartig, führte rasch 4:0, ehe Vesely mit einer taktischen Umstellung dem Spiel eine Wende zu geben schien. Der Routinier vom WAC, am Samstag großer und siegreicher Held nach einem fast vier Stunden dauernden Quali-Match gegen Sören Forster, vermied es nach verkorkster Anfangsphase tunlichst, die Vorhand Köcks anzuspielen. Viele Bälle über die Rückhand brachen Köcks Rhythmus und brachten Vesely auf 3:4 heran. Beim Versuch auszugleichen, kassierte der 47jährige allerdings das entscheidende Break zum 3:5, Köck servierte in der Folge problemlos den ersten Satz mit 6:3 aus. Der zweite Satz gestaltete sich lange Zeit ausgeglichen, mit vielen intensiv geführten Ballwechseln und engen Games, ehe Köck wiederum beim Stand von 4:3 mit dem entscheidenden Break in Erscheinung trat, und wenig später das Match ausservieren konnte. Damit steht Kevin Köck zum sieben Mal in einem HTT 500er-Semifinale. “Es war eine lässige Partie, die mir viel Spaß bereitet hat”, betonte Kevin Köck, und auch der unterlegene Martin Vesely zeigte sich nach verlorenem Viertelfinale nicht unglücklich: “Ich bin sehr zufrieden mit meinem Abschneiden bei diesem Turnier. Heute gegen den Kevin habe ich befreit aufgespielt. So macht Tennis richtig Spaß”.

 

Hot Meistgelesen

28.11.2022

Alexander Zverev vor Comeback: "Ich kann damit leben"

29.11.2022

Dominic Thiem: "Fit wie nie" und "sehr optimistisch"

30.11.2022

Fernando Verdasco für zwei Monate wegen Dopings gesperrt

29.11.2022

Mardy Fish und Bob Bryan erhalten Geldstrafen

28.11.2022

Erster Sieg für Casper Ruud bei Exhibition-Tour gegen Rafael Nadal

von Claus Lippert

Montag
28.02.2022, 15:27 Uhr
zuletzt bearbeitet: 28.02.2022, 17:18 Uhr